Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prolastin
Prolastin
Medizin
09. Dezember 2020

App „COPD Therapie – Kaia“ auf europäischem Markt verfügbar

Kaia Health, ein führendes Unternehmen für digitale Therapien, und die Chiesi Gruppe, ein internationales forschungsorientiertes Pharmaunternehmen, sind eine exklusive Partnerschaft zur Weiterentwicklung und Vermarktung der App „COPD Therapie – Kaia“ in Europa eingegangen. Dank dieser wegweisenden Vereinbarung arbeiten zum ersten Mal ein Unternehmen für digitale Therapien und ein pharmazeutisches Unternehmen im Bereich Atemwegserkrankungen zusammen. Ziel ist es Patienten ein Angebot zur Verfügung zu stellen, das Elemente der pneumologischen Rehabilitation digital verfügbar macht und so eine Ergänzung zur Pharmakotherapie darstellt.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
COPD ist eine verbreitete Erkrankung, die immer häufiger auftritt. In Deutschland sind 13,2% der Bevölkerung im Alter von über 40 Jahren davon betroffen. Im Jahr 2020 wird sie weltweit die dritthäufigste Ursache für Morbidität und Mortalität sein und stellt eine große wirtschaftliche Herausforderung für das Gesundheitssystem dar (1). Die Kooperation sieht vor, die Anwendung, welche u.a. die pneumologische Rehabilitation von COPD-Patienten unterstützt, auf den europäischen Schlüsselmärkten verfügbar zu machen.

Pneumologische Rehabilitation barrierefrei möglich

Die Anwendung besteht aus einem mobilen, anwendungsgestützten Software-Programm (App), auf das über ein iOS- oder Android-Smartphone bzw. -Tablet zugegriffen wird. Zentrale Aspekte der pneumologischen Rehabilitation – dem Goldstandard bei COPD (2) – werden hier digital direkt über das Smartphone, kostengünstig und barrierefrei ermöglicht. Die App „COPD Therapie – Kaia“ bietet umfassende Aufklärung und maßgeschneiderte tägliche Trainingseinheiten in Verbindung mit Achtsamkeits- und Stressabbauübungen, ergänzt durch persönlichen Kundenservice. Somit kann sie bewährte Programme der physischen Rehabilitation begleiten und unterstützen. Die Anwendung wurde in einem Pilotversuch getestet und ist derzeit Gegenstand einer laufenden randomisierten kontrollierten Studie (RCT) in Europa. Die App „COPD Therapie – Kaia“ trägt in Europa das CE-Zeichen als Medizinprodukt der Klasse 1.

Zugang zu digitalen Lösungen

„Unsere strategische Partnerschaft mit Chiesi, einem wachsenden globalen Unternehmen mit einer etablierten Marktpräsenz in Europa, sorgt dafür, dass wir von dem großen Erfahrungsschatz eines Marktführers der europäischen Atemwegs-Gesundheitslandschaft profitieren. Gleichzeitig erweitern wir den Patientenzugang zu evidenzbasierten digitalen Lösungen zur Unterstützung der pneumologischen Rehabilitation von COPD-Patienten“, erklärte Konstantin Mehl, Gründer und Präsident, Kaia Health.

Sport und Selbstmanagement

„Seit langem ist die Wirksamkeit der pneumologischen Rehabilitation bei der Behandlung von COPD unter Einsatz sportlicher Betätigung und patientenorientierter Selbstmanagement-Strategien durch hohe Evidenz (3) belegt, allerdings besteht ein ernsthafter Mangel an Zugang zu diesen Therapien (4)“, sagte Dr. Stephan Huber, Chief Medical Officer von Kaia Health. „Auf der Grundlage unserer bisherigen Expertise rund um die Gesundheit des Bewegungsapparates und der laufenden Arbeit im Bereich COPD möchte Kaia Health Patienten mit COPD einen skalierbaren Zugang zu diesen Therapien verschaffen, und wir sind begeistert, Chiesi bei dieser Mission als Partner an unserer Seite zu wissen“.
„Unser Ziel ist es, eine Lösung anzubieten, die sowohl patientenorientiert als auch digital ist, wobei der Fokus auf dem Menschen liegt“, betonte Huber. „Unsere COPD-Lösung ist eine vollständig digitale Version wichtiger Elemente des Selbstmanagements für die pneumologische Rehabilitation. Sie verbessert den Zugang zu einer bewährten, verhaltensorientierten COPD-Intervention (5) in einem schnell skalierbaren, patientenorientierten digitalen Programm.“

Quelle: Chiesi

Literatur:

(1) Pulmonary Rehabilitation and Exercise Training in Chronic Obstructive Pulmonary Disease, Deutsches Arzteblatt International, 2018
(2) Pulmonary rehabilitation: The critical outcomes, Journal of Rehabilitation, Research & Development, Vol. 40 No. 5, September/Oktober 2003
(3) An Official American Thoracic Society/European Respiratory Society Statement: Research Questions in Chronic Obstructive Pulmonary Disease, Volume 191, Issue 74
(4) Understanding inequalities in COPD prevention and care policies across Europe, European Respiratory Journal 2015 46: PA733; DOI: 10.1183/13993003.congress-2015.PA733
(5) Global Strategy for the Diagnosis, Management, and Prevention of Chronic Obstructive Pulmonary Disease, PubMed: 11316667 Januar, 2001


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise
© Prostock-studio - stock.adobe.com

Bitte gehen Sie in der aktuellen Situation mit nicht lebensbedrohlichen orthopädisch-unfallchirurgischen Verletzungen und akuten Schmerzen während der regulären Öffnungszeiten nicht zuerst in die Notfallambulanz einer Klinik, sondern in eine ambulante Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Ihrer Nähe. Auch eine ambulante fachärztliche Versorgung am Wochenende ist, sofern in einem Bundesland nicht bereits flächendeckend Portalpraxen oder Notfallstrukturen außerhalb von Kliniken arbeiten, möglich.

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"App „COPD Therapie – Kaia“ auf europäischem Markt verfügbar "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden