Montag, 24. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. Juni 2017 App erleichtert Diabetikern und Diabetologen das Leben

Mit MyTherapy steht Diabetes-Patienten eine App zur Verfügung, die das Durchführen der vielfältigen therapiebezogenen Aufgaben erleichtert. Diabetologen profitieren unter anderem von einem aus der App erstellbaren Gesundheitsbericht: Er gibt eine Übersicht z.B. über den Verlauf der Blutzuckerwerte und damit über den Erfolg der Behandlung.
Anzeige:
MyTherapy erhielt jetzt das DiaDigital Siegel der DiaDigital AG, einem Zusammenschluss aus DDG, VDBD, diabetesDE und DDH-M. Die App verspricht damit digitale Therapieunterstützung auf höchstem Niveau. MyTherapy ist eingebunden in das Kommunikationskonzept TheraKey® der BERLIN-CHEMIE AG, das für Praxisteams und für Patienten mit Typ-I- und Typ-II-Diabetes zur Verfügung steht.

Hunderttausende Nutzer, Bewertungen mit im Schnitt 4,5 von 5 Sternen und über 10 verfügbare Sprachen: Das ist die überzeugende Bilanz von MyTherapy. Die Gesundheits-App wird von Patienten und Ärzten sehr gut angenommen. „Die App ist fester Bestandteil des Alltags unserer Nutzer: Im Schnitt wird sie fast 3-Mal pro Tag verwendet“, verdeutlicht Philipp Legge, Mitgründer von smartpatient. Dass Anwender sehr zufrieden sind, zeigen zahlreiche App-Rezensionen: „Ich bin nun seit über 6 Monaten dabei und habe seitdem keine Einnahme mehr verpasst – was mir früher durch Alltagsstress oder anderes nicht gut gelungen ist“, berichtet ein Nutzer (1).

MyTherapy verspricht Nutzern ein hohes Maß an Datenschutz und Datensicherheit. Die App erhielt dafür im März 2017 bereits das TÜV-Zertifikat „Geprüfte App“. Im Rahmen des Diabetes Kongresses 2017 wurde sie zudem von der DiaDigital AG mit dem DiaDigital Siegel als eine der qualitativ hochwertigsten und nutzerfreundlichsten Apps für Menschen mit Typ-I- und Typ-II-Diabetes ausgezeichnet. Da sie barrierefrei gestaltet ist, kann sie auch von blinden Menschen oder Patienten, die aufgrund ihres Diabetes an einer Seheinschränkung leiden, genutzt werden.

Digitaler Helfer in der diabetologischen Schwerpunktpraxis

Auch Praxisteams profitieren direkt von der Gesundheits-App. Eine Pilotstudie der Berliner Charité belegt, dass die Medikamentenadhärenz durch MyTherapy gesteigert werden kann. Sie lässt sich zudem problemlos in den Praxisalltag integrieren. MyTherapy generiert aus den Eingaben des Patienten einen gemeinsam mit Ärzten entwickelten Gesundheitsbericht: Diabetologen und Diabetesberaterinnen werden auf einen Blick z.B. über den Stunden-, Tages- oder Monatsverlauf von Blutzuckerwerten informiert. Schnell können so bestimmte Muster erkannt und die Therapie bei Bedarf optimiert werden.

Quelle: Berlin-Chemie

Literatur:

(1) Nutzer-Rezension vom 12.07.2016, Apple iTunes App Store


Das könnte Sie auch interessieren

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"App erleichtert Diabetikern und Diabetologen das Leben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.