Sonntag, 28. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

08. Dezember 2020 Arzneimittelentwicklung: Verzögerung klinischer Studien durch SARS-CoV-2-Pandemie

Eine Vielzahl an klinischen Studien in Deutschland wurden durch die Covid-19-Pandemie verzögert. Die Pandemie hat somit nicht nur erhebliche Auswirkungen auf die Krankheitsfrüherkennung und die Gesundheitsversorgung der Patientinnen und Patienten, sondern auch auf die Erforschung innovativer Therapien.
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Durch die Covid-19-Pandemie musste insbesondere die Rekrutierung von Teilnehmenden für klinische Studien eingestellt werden. In den ersten Monaten der Pandemie ging die Anzahl neuer Patientinnen und Patienten, die in Studien aufgenommen wurden, weltweit zurück: Im April 2020 sank in Deutschland die Zahl der rekrutierten Teilnehmenden um 68% gegenüber dem Ausgangswert vor der Covid-19-Pandemie, im Mai um 66%. Auch im Juni lag die Zahl noch um 41% unter dem Vergleichswert. Erst zum zweiten Halbjahr normalisierte sich die Situation (1).

Die Amgen GmbH hat nun für alle ihre Studien eine Genehmigung zur Wiederaufnahme der Rekrutierung erhalten. Die klinische Forschung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg eines Arzneimittels zu seiner Zulassung. Ein neues Arzneimittel darf erst verschrieben werden, wenn es eine umfangreiche klinische Prüfung bestanden hat. Zugleich ermöglichen diese Studien teilnehmenden Patientinnen und Patienten, bereits vor der Markteinführung innovative Therapien zu erhalten. Dies ist insbesondere bei Erkrankungen, für die es bisher keine oder nur unzureichende Therapiemöglichkeiten gibt, von großer Bedeutung. „Verzögern sich klinische Studien, verzögert sich die Zulassung und somit die Verfügbarkeit von innovativen Therapien für die Patientinnen und Patienten“, fasst Dr. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor bei der Amgen GmbH, zusammen. „Daher haben wir uns frühzeitig dafür eingesetzt, dass wir unsere Forschung fortsetzen können und entsprechende Maßnahmen umgesetzt, um die Sicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Pandemie zu gewährleisten.“

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Covid-19 and clinical trials, the medidata perspective, Release 9.0
https://www.medidata.com/wp-content/uploads/2020/09/COVID19-Response9.0_Clinical-Trials_2020921_v2.pdf
letzter Zugriff am 26.11.2020


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Richtlinien für die sogenannte 24-Stunden-Pflege

Neue Richtlinien für die sogenannte 24-Stunden-Pflege
© Küffel, Markus

Schätzungsweise 600.000 osteuropäische Betreuungskräfte arbeiten in Deutschland in der sogenannten 24-Stunden-Pflege und leben im Haushalt des Pflegebedürftigen. Experten sind sich einig, dass sie bei über 4,1 Millionen Pflegebedürftigen und bestehendem Pflegekräftemangel unverzichtbar sind. Die Wichtigkeit und Unverzichtbarkeit dieser Betreuungsdienstleistung hat die Corona-Krise nochmals ganz deutlich gezeigt. Trotz dieser Erkenntnisse ist diese Branche gesetzlich noch größtenteils unreguliert.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Risikogruppe schützen: Digitale Weltdiabetestag-Patientenveranstaltung 2020

Risikogruppe schützen: Digitale Weltdiabetestag-Patientenveranstaltung 2020
Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Seit 2009 richtet die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums die Zentrale Patientenveranstaltung zum Weltdiabetestag am 14. November aus. Im letzten Jahr war das mit dem Kirchheim-Verlag neu erarbeitete Konzept des „Weltdiabetes-Erlebnistag“ nach dem Motto: „Raus aus dem Konferenzsaal, rein in die Stadt“ mit über 7000 Teilnehmenden im Berliner Sony Center besonders erfolgreich. Aufgrund der Corona-Krise haben sich die Veranstalter vorausblickend schon jetzt...

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation

Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation

Die Publikation enthält zentrale Ergebnisse der Datenauswertung aus dem Jahresbericht 2020 – kurz und patientenverständlich zusammengefasst. Totalendoprothesen (vollständiger Ersatz des Gelenkes) stellen die am häufigsten verwendete Prothesenform bei Hüft- und Knieimplantationen dar. Bei künstlichen Kniegelenken wird zunehmend die Rückfläche der Kniescheibe ersetzt. Patientenbezogene Faktoren wie Alter, BMI oder Vorerkrankungen beeinflussen das Risiko für eine Wechseloperation deutlich.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arzneimittelentwicklung: Verzögerung klinischer Studien durch SARS-CoV-2-Pandemie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO