Samstag, 16. Januar 2021
Navigation öffnen

Medizin

02. April 2020 Arzneimittelversorgung: Unterstützung in Italien während der COVID-19-Pandemie

Chiesi hat als Antwort auf die anhaltende COVID-19-Pandemie eine Reihe neuer Maßnahmen zur Unterstützung von Mitarbeitenden, Patienten und Gesundheitsdienstleistern angekündigt. Die Maßnahmen beinhalten einen 3 Millionen-Euro-Fonds zur Unterstützung der Coronavirus-Bekämpfung in Italien. Die Notfall-Management-Teams auf Konzernebene und in allen Tochtergesellschaften beobachten seit der Ausrufung des Notstands sehr genau alle Entwicklungen der COVID-19-Pandemie. Es wurde eine Reihe von Maßnahmen eingeführt, um die kontinuierliche Versorgung mit Medikamenten in allen Ländern, in denen sie bereitgestellt werden, zu gewährleisten, sowie Maßnahmen zur Unterstützung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Mitarbeitenden, Patienten und Partner.
Anzeige:
OFEV
OFEV
 
Produktion und Lieferung von Medikamenten

Nach dem Erlass der italienischen Regierung vom 22. März, der die Einstellung der Produktion aller nicht lebensnotwendigen Produkte in Italien forderte, hat Chiesi  bestätigt, dass die Produktion aller Medikamente des Unternehmens an seinen Standorten in Italien und im Ausland ohne Unterbrechung fortgesetzt und die Produktion mit den gleichen Qualitätsstandards weitergeführt wird. Gegenwärtig läuft die Arbeit weiter und das Unternehmen ist in der Lage, von allen Produktionsstätten in Italien, Brasilien und Frankreich aus, seine Medikamente über gewohnte Produktions- und Vertriebskanäle zu liefern. Ebenso schreiten die weltweiten Aktivitäten in Forschung und Entwicklung weiter voran.
 
Betreuung der Mitarbeitenden und Partner

Als Antwort auf die Pandemie haben die Notfall-Management-Teams Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeitenden umgesetzt, die gemäß den von den Institutionen und der Weltgesundheitsorganisation bereitgestellten Leitlinien täglich aktualisiert werden. Diese Maßnahmen sind auf 4 wesentliche Bereiche ausgerichtet: Schutz, Austausch, Informationen und Schulungen. Das Unternehmen hat einen unverzichtbaren Personalbestand ermittelt, dessen Anwesenheit vor Ort zur Aufrechterhaltung des Betriebs unerlässlich ist. Chiesi hat darüber hinaus die erforderliche technische Unterstützung und Ausrüstung bereitgestellt, die sicherstellt, dass alle anderen Mitarbeitenden von zu Hause aus arbeiten können, im Rahmen effektiver, inzwischen auf alle Funktionsbereiche ausgedehnten Arbeitsrichtlinien. Auch in Deutschland arbeiten nahezu alle Mitarbeitenden von zu Hause, und auch die Besuche in Praxen und Kliniken wurden zum Schutz aller Beteiligten ausgesetzt.
 
Unterstützung globaler Maßnahmen

Als Benefit Corporation hat sich die Chiesi verpflichtet, einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Zusätzlich zu den Maßnahmen, die bisher ergriffen wurden, um Patienten, Institutionen und Gesundheitsexperten während der Pandemie zu unterstützen, wurde ein neuer Fonds in Höhe von 3 Millionen Euro angekündigt, um die Bemühungen zur Bewältigung dieser Krise in Italien zu unterstützen. Das Unternehmen hat außerdem Medikamente für Atemwegserkrankungen an Krankenhäuser in China und Italien gespendet.

Quelle: Chiesi


Anzeige:
Adakveo
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arzneimittelversorgung: Unterstützung in Italien während der COVID-19-Pandemie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Pfizer-Impfstoff-Lieferungen in Europa kurzfristig eingeschränkt – BioNTech: "Ab der Woche vom 25. Januar aber wieder zum ursprünglichen Zeitplan zurück"
  • Pfizer-Impfstoff-Lieferungen in Europa kurzfristig eingeschränkt – BioNTech: "Ab der Woche vom 25. Januar aber wieder zum ursprünglichen Zeitplan zurück"