Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. November 2019 Arztbriefe: Innovatives Werkzeug spart Zeit dank Volltextsuche und Textanalyse

Knapp 28 Stunden pro Woche benötigen Ärzte im Durchschnitt, um Arztbriefe ihrer Fachkollegen zu sichten und zu erfassen, so das Fazit einer Arbeitsgruppe aus Ärzten und Experten mehrerer Unternehmen. Eine neue, intelligente Softwarelösung automatisiert einen großen Teil dieser Arbeit. Das Modul CLINICAL NOTES wird CompuGroup Medical (CGM) erstmals auf der MEDICA vorstellen, die vom 18. bis 21. November in Düsseldorf stattfindet.
Ärztinnen und Ärzte können sich in der so eingesparten Zeit ihren Patienten zuwenden. Das Modul CLINICAL NOTES wird CompuGroup Medical (CGM) erstmals auf der MEDICA vorstellen, die vom 18. bis 21. November in Düsseldorf stattfindet.

Bis zu 70 Briefe landen wöchentlich auf manchem Arzt-Schreibtisch, die zeitnah gesichtet und in der jeweiligen Patientenakte dokumentiert werden müssen. Das fand eine Arbeitsgruppe heraus, die sich seit 2017 regelmäßig trifft und aus 18 niedergelassenen Medizinern sowie acht Spezialisten von CGM und kooperierenden Unternehmen zusammensetzt. Rund 40.000 Praxen in Deutschland arbeiten bereits mit Systemen, die sich auf das Archivieren und Erfassen von Dokumenten spezialisiert haben. Bereits 2015 bestätigte eine Studie mit dem REFA-Institut, dass die Systeme CGM PRAXISARCHIV und MOVIESTAR fast 50 Prozent der Zeit im Vergleich zur Arbeit an papiergebundenen Dokumenten sparen.  

Das neue Modul CLINICAL NOTES wurde in Zusammenarbeit mit dem auf Textmining spezialisierten Projektpartner AVERBIS entwickelt und kann die Zeitersparnis noch einmal deutlich erhöhen. Durch zwei Arbeitsschritte wird es möglich, die relevanten Informationen in medizinischen Dokumenten wie Entlassbriefen auf einen Blick zu erkennen: Im ersten Schritt werden alle archivierten Dokumente einer automatischen Volltexterkennung unterzogen und das Ergebnis als Klartext zusätzlich zum Originaldokument abgelegt. Im zweiten Schritt werden die Klartexte von Arzt- oder Entlassbriefen einer Textanalyse unterzogen.  

Die innovative Technologie, die hier Verwendung findet, wird als Natural Language Processing bezeichnet. Sie erlaubt es, aus den Texten eine strukturierte Auflistung aller relevanten Inhalte zu erstellen und wird von AVERBIS bereitgestellt. Mit diesen Analyseergebnissen wird dann im Dokument farblich hervorgehoben, wo die Krankenhaushistorie, die Diagnosen (plus ICD10-Entsprechung), Blutdruckwerte, Medikationen oder Laborwerte zu finden sind. Diese gesammelten Informationen können vom Anwender einfach via Mausklick in die Patientenakte übernommen werden. Außerdem sind alle Dokumente per Schlagwortsuche auffindbar – egal, ob man nach 3,95€ oder „Gangstörung“ sucht, wird man die gewünschten Informationen in Sekundenschnelle finden.

Quelle: CompuGroup Medical SE


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arztbriefe: Innovatives Werkzeug spart Zeit dank Volltextsuche und Textanalyse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.