Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. März 2019 Asthma: Erhöhung der ICS-Dosis mit extrafeiner ICS/LABA-Fixkombination

Eine konsequente Entzündungshemmung mit inhalativen Kortikosteroiden (ICS) ist eine wichtige Basis der Asthma-Therapie. In Phasen mit stärkerer entzündlicher Aktivität in den Atemwegen, zum Beispiel während der Allergiesaison ist die Erhöhung der ICS-Dosis in der Erhaltungstherapie eine Option der Wahl (1). Die extrafeine ICS/LABA-Fixkombination aus Beclometason (BDP) und Formoterol (FF) steht in 2 unterschiedlichen Dosierungen und 2 verschiedenen Devices zur Verfügung. So kann die Therapie individuell und flexibel an die Bedürfnisse der Patienten angepasst werden.
Anzeige:
Im aktuellen 5-stufigen Behandlungsschema der S2k-Leitlinie stehen ICS an zentraler Stelle. Die antientzündliche Therapie mit einem inhalativen Kortikosteroid empfehlen die Experten in der Leitlinie ab Stufe 2. Diese kann optional in niedriger Dosierung bereits ab Stufe 1 zur Prävention von schweren Exazerbationen erfolgen. Bei weiterhin persistierenden Symptomen folgt in Stufe 3 ein zunächst niedrig dosiertes ICS in Kombination mit einem lang wirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (LABA) (1). Die extrafeine ICS/LABA-Fixkombination BDP/FF (FOSTER®) steht in 2 unterschiedlichen Dosierungen (100 μg und 200 μg ICS Anteil) und 2 verschiedenen Devices – als Dosieraerosol und als Pulverinhalator NEXThaler® – zur Verfügung (2-5).

Symptomkontrolle mit Hochdosis möglich

Wenn die Asthma-Symptome nicht ausreichend gelindert werden können, kann als Option in Stufe 4 auf die BDP/FF-Hochdosis (200/6) eskaliert werden, um so den anti-inflammatorischen Effekt zu verstärken und eine bessere Symptomkontrolle zu erreichen. Sofern eine kombinierte Erhaltungs- und Bedarfstherapie (MART) auf Stufe 3 und 4 angezeigt ist, kann niedrig-dosiertes ICS/Formoterol (wie zum Beispiel FOSTER® 100/6) eingesetzt werden. Die Fixkombinationstherapie mit einem einzigen Inhalator kann außerdem die Compliance unterstützen. Die Zulassung in der EU besteht seit 2006, für die Hochdosis seit 2015 (2,3).

Extrafeine Wirkstoffformulierung

Entzündliche Umbauprozesse in den großen und den kleinen Atemwegen können wesentlich zur Pathogenese respiratorischer Erkrankungen beitragen. Diese chronisch inflammatorischen Prozesse sind assoziiert mit vermehrten Symptomen und einem erhöhten Exazerbationsrisiko, deren Reduktion in den Leitlinien ein hoher Stellenwert beigemessen wird (6). Um die großen und kleinen Atemwege im gesamten Bronchialraum zu erreichen, eignen sich Inhalativa mit extrafeiner Wirkstoffformulierung (7). Die extrafeine Partikelformulierung von circa 1,5 μm (bezogen auf MMAD – Mass Median Aerodynamic Diameter), die auch die kleinen Atemwege besonders gut erreicht, stellt daher einen Vorteil dar. Szintigrafische Studien bei Asthmatikern belegen für die extrafeine Fixkombination unabhängig vom Inhalationsdevice eine hohe und homogene Deposition in der gesamten Lunge (8,9).

Studien zeigen Vorteil der extrafeinen Fixkombination

Die Fixkombination aus extrafeinen BDP/FF-Partikeln zeigt im Vergleich zu den Fixkombinationen mit größeren Wirkstoffpartikeln aus BDP/FF und Fluticason-Salmeterol (FP/S) bei der Asthmakontrolle einen Vorteil. Studienergebnisse zeigen, dass 57% der mit extrafeinen BDP/FF pMDI behandelten Patienten eine vollständige Asthmakontrolle erreichen, wohingegen dies nur 36% der Patienten aus den Vergleichsgruppen BVD/FF und FP/S erreichen (p=0,031 FOSTER® pMDI vs. BDP/FF und FP/S) (10).  Auch zeigte die Fixkombination im Vergleich zur Therapie mit 2 Inhalatoren Vorteile. In einer randomisierten doppelblinden Studie wurde die Gabe der Fixkombination mit einer Verabreichung der Wirkstoffe über 2 verschiedene Inhalatoren verglichen. Die 211 Patienten, die mit FOSTER® behandelt wurden, erreichten signifikant mehr Tage mit Asthmakontrolle im Vergleich zu der Gruppe, die die ICS/LABA-Therapie getrennt erhielt (p<0,005 vs. BDP+FF).
 

Quelle: Chiesi

Literatur:

(1) Buhl R et al., S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit Asthma. Pneumologie 2017; 71: 849-91.
(2) Fachinformation FOSTER® 100μg/6μg pro Inhalation Druckgasinhalation, Lösung, Stand 03/2018.
(3) Fachinformation FOSTER® 200μg/6μg pro Inhalation Druckgasinhalation, Lösung, Stand 09/2018.
(4) Fachinformation FOSTER® NEXThaler® 100μg/6μg pro Inhalation Pulver, Stand 06/2018.
(5) Fachinformation FOSTER® NEXThaler® 200μg/6μg pro Inhalation Pulver, Stand 09/2018.
(6) GINA Leitfaden zum Management und zur Prävention von Asthma – die GINA-Leitlinien 2016.
(7) Lavorini F et al. Chest 2017; 151: 1345-1355.
(8) De Backer W et al., J Aerosol Med Pulm Drug Deliv 2010; 23: 137-148.
(9) Virchow JC et al. J Aerosol Med Palm Drug Deliv. 2018 Oct; 31(5): 269-280.
(10) Muller V et al. BMC Pulm Med 2011; 11:40.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma: Erhöhung der ICS-Dosis mit extrafeiner ICS/LABA-Fixkombination "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.