Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Dezember 2018 Asthma: Inhalator ermöglicht einfache Anwendung

Die Asthmakontrolle wird oft durch Fehler bei der Anwendung des Inhalators erschwert. Bei Pulverinhalatoren ist eine ausreichende inspiratorische Kraft notwendig, um die Wirkstoffpartikel in die lungengängige Aerosolform zu bringen und einzuatmen. Eine Analyse von Daten aus einer multizentrischen Querschnittsstudie an Erwachsenen mit Asthma konnte zeigen, dass 32-38% der Patienten, die Pulverinhalatoren nutzen, nicht den zur korrekten Inhalation notwendigen kräftigen Inspirationsfluss erzeugen können (1). Dies war mit unkontrolliertem Asthma assoziiert. Diese Probleme sollen mit einer neuen Fix-Kombination aus Fluticasonpropionat und Formoterolfumarat umgangen werden.
Klassische Dosieraerosole verfügen zwar über eine aktive Wirkstofffreisetzung, allerdings müssen bei der Anwendung der Zeitpunkt des Auslösens und das Einatmen koordiniert werden. Dazu waren 24,9% der an der Studie teilnehmenden Probanden nicht in der Lage (1). Diese potentiellen Fehlerquellen machen dem Patienten die korrekte Nutzung und damit die Asthmakontrolle schwer.

Korrekte Anwendung häufig erschwert

Laut dem Leitfaden der Global Initiative for Asthma (GINA) zum Management und zur Prävention von Asthma ist die Device-Schulung essentiell für eine effektive Therapie (2). Dr. Frank Kanniess, niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Allergologie aus Reinfeld, berichtet, dass zur Durchführung dieser Empfehlungen im Praxisalltag oft nur wenig Zeit zur Verfügung stehe. Angesichts der Vielfalt der verschiedenen Devices und deren potentiellen Fehlerquellen, sei das Inhalations-Training eine große Herausforderung.

„Der flutiform® k-haler® ist das erste ICS/LABA-Dosieraerosol, bei dem die Wirkstofffreisetzung vom Atemzug des Patienten ausgelöst wird. Damit entfällt die Koordination von Auslösen des Sprühstoßes und gleichzeitigem Einatmen. Zudem ist nur eine geringe inspiratorische Kraft nötig, um einen Sprühstoß auszulösen“, so Dr. de Zeeuw, niedergelassener Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Schlafmedizin aus Köln. Das geknickte K-förmige Dosierventil mit der patentierten k-valve™-Technologie ermöglicht das atemzuggetriggerte Auslösen des Sprühstoßes. Beim Öffnen des Mundstücks wird die Dosis in das Dosierventil geleitet und zunächst dort festgehalten. Erst durch den Atemzug des Patienten begradigt sich das Ventil und setzt die Dosis als aktiven Sprühstoß frei.

Der Sprühstoß des Inhalators ist sanft und trifft mit wenig Kraft im Rachenraum auf (3). Auf diese Weise wird kein Hustenreiz ausgelöst und eine gute Lungendeposition ermöglicht. Bei Asthmapatienten, die den Inhalator benutzen, erreichen 44,7% der abgemessenen Dosis die Lunge (4). Außerdem ist ein Zählwerk integriert, an dem der Nutzer die Anzahl der verbleibenden Sprühstöße ablesen kann. Die Anwendungsweise wird mit leicht verständlichen Piktogrammen erklärt.

Die im Inhalator enthaltene Fix-Kombination aus Fluticasonpropionat und Formoterolfumarat ist bislang auch im flutiform® Dosieraerosol enthalten. Untersuchungen zur Pharmakokinetik, ergänzt durch pharmakodynamische Sicherheitsdaten, legen nahe, dass das Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil des Inhalators wahrscheinlich mit demjenigen übereinstimmt, welches für das flutiform® Dosieraerosol gezeigt wurde (5).

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Price DB, Román-Rodríguez M, McQueen RB, Bosnic-Anticevich S, Carter V, Gruffydd-Jones K, Haughney J, Henrichsen S, Hutton C, Infantino A, Lavorini F, Law LM, Lisspers K, Papi A, Ryan D, Ställberg B, van der Molen T, Chrystyn H. Inhaler Errors in the CRITIKAL Study: Type, Frequency, and Association with Asthma Outcomes. J Allergy Clin Immunol Pract. 2017;5(4):1071-1081.e9. doi:10.1016/j.jaip.2017.01.004.
(2) GINA. GINA Report 2018, Global Strategy for Asthma Management and Prevention: https://ginasthma.org/gina-reports/, abgerufen am 12.10.2018. 2018.
(3) Tuohy J, Marshall J, Danagher H. Plume spray force of three HFA-propelled ICS/LABA combination inhalers. In: Airway Pharmacology and Treatment: European Respiratory Society; 2017. PA524.
(4) Kappeler D, Sommerer K, Kietzig C, Huber B, Woodward J, Lomax M, Dalvi P. Pulmonary deposition of fluticasone propionate/formoterol in healthy volunteers, asthmatics and COPD patients with a novel breath-triggered inhaler. Respir Med. 2018;138107–14. doi:10.1016/j.rmed.2018.03.029.
(5) flutiform® k-haler® 50 μg/5 μg / 125 μg/5 μg, Fachinformation, September 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma: Inhalator ermöglicht einfache Anwendung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.