Donnerstag, 17. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Januar 2019 Asthma: Leitfaden für Anticholinergikum

Tiotropium ist das einzige langwirksame Anticholinergikum, das zur Behandlung von Patienten mit Asthma zugelassen ist. Die Globale Initiative für Asthma (GINA) bietet mit einem neuen Pocket Guide Unterstützung, um schweres Asthma zu diagnostizieren und zu behandeln. Der Leitfaden richtet sich an Allgemeinmediziner, Pneumologen und andere Mediziner, die am Management von Jugendlichen und Erwachsenen mit schwer behandelbarem oder schwerem Asthma beteiligt sind (1).
Anzeige:
Fachinformation
Der Pocket Guide sollte zusammen mit dem GINA Report verwendet werden, wobei beide den Einsatz von Tiotropium (Spiriva® Respimat®) als Zusatztherapie bei Asthma empfehlen (1,4). Auch in Deutschland sprechen sich die S2k- Asthma-Leitlinie und die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma in ihren aktuellen Fassungen für den Einsatz des langwirksamem Anticholinergikums aus (2,3). Den Leitlinien ist die Empfehlung eines mehrstufigen Therapieschemas gemeinsam, welches sich im Wesentlichen am Grad der Asthma-Kontrolle orientiert.

Der Einsatz von Tiotropium als Zusatztherapie wird ab Therapiestufe 4 empfohlen (2,3,4). Eine aktuelle Serviceübersicht gibt einen Überblick darüber, wie die drei Asthma-Leitlinien Tiotropium als Bestandteil der Langzeitbehandlung positionieren. Die Übersicht zeigt für jede Therapiestufe, in der Tiotropium enthalten ist, ob der Bronchodilatator als 1. Wahl oder als alternative Option empfohlen wird und weist die jeweiligen Kombinationspartner aus. So wird auf einen Blick ersichtlich, worin sich die Empfehlungen gleichen, bzw. Unterschiede vorliegen.

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) GINA Pocket Guide „Diagnosis and Management of difficult-to-treat and Severe Asthma in adolescent and adult patients“, 2018. Abrufbar unter: https://ginasthma.org (letzter Zugriff: Dezember 2018).
(2) Buhl R, et al. S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit Asthma, Pneumologie 2017; 71: 849-919.  
(3) Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie, 3. Auflage. Version 1. 2018, www.leitlinien.de/nvl/asthma.
(4) GINA Report 2018, Global Strategy for Asthma Management and Prevention. Abrufbar unter: https://ginasthma.org (letzter Zugriff: Dezember 2018). 


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma: Leitfaden für Anticholinergikum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.