Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. Januar 2019 Asthma: Leitfaden für Anticholinergikum

Tiotropium ist das einzige langwirksame Anticholinergikum, das zur Behandlung von Patienten mit Asthma zugelassen ist. Die Globale Initiative für Asthma (GINA) bietet mit einem neuen Pocket Guide Unterstützung, um schweres Asthma zu diagnostizieren und zu behandeln. Der Leitfaden richtet sich an Allgemeinmediziner, Pneumologen und andere Mediziner, die am Management von Jugendlichen und Erwachsenen mit schwer behandelbarem oder schwerem Asthma beteiligt sind (1).
Anzeige:
Der Pocket Guide sollte zusammen mit dem GINA Report verwendet werden, wobei beide den Einsatz von Tiotropium (Spiriva® Respimat®) als Zusatztherapie bei Asthma empfehlen (1,4). Auch in Deutschland sprechen sich die S2k- Asthma-Leitlinie und die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma in ihren aktuellen Fassungen für den Einsatz des langwirksamem Anticholinergikums aus (2,3). Den Leitlinien ist die Empfehlung eines mehrstufigen Therapieschemas gemeinsam, welches sich im Wesentlichen am Grad der Asthma-Kontrolle orientiert.

Der Einsatz von Tiotropium als Zusatztherapie wird ab Therapiestufe 4 empfohlen (2,3,4). Eine aktuelle Serviceübersicht gibt einen Überblick darüber, wie die drei Asthma-Leitlinien Tiotropium als Bestandteil der Langzeitbehandlung positionieren. Die Übersicht zeigt für jede Therapiestufe, in der Tiotropium enthalten ist, ob der Bronchodilatator als 1. Wahl oder als alternative Option empfohlen wird und weist die jeweiligen Kombinationspartner aus. So wird auf einen Blick ersichtlich, worin sich die Empfehlungen gleichen, bzw. Unterschiede vorliegen.

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) GINA Pocket Guide „Diagnosis and Management of difficult-to-treat and Severe Asthma in adolescent and adult patients“, 2018. Abrufbar unter: https://ginasthma.org (letzter Zugriff: Dezember 2018).
(2) Buhl R, et al. S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit Asthma, Pneumologie 2017; 71: 849-919.  
(3) Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie, 3. Auflage. Version 1. 2018, www.leitlinien.de/nvl/asthma.
(4) GINA Report 2018, Global Strategy for Asthma Management and Prevention. Abrufbar unter: https://ginasthma.org (letzter Zugriff: Dezember 2018). 


Das könnte Sie auch interessieren

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma: Leitfaden für Anticholinergikum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.