Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. März 2019 Asthma: Patientenbericht über Benralizumab

Der Leidensdruck von Patienten mit schwerem, unkontrolliertem Asthma ist hoch. Ziel muss eine Reduktion der Symptome sein, und zwar langfristig. Eine Patientin, die mit Benralizumab behandelt wird, zieht Bilanz.
Anzeige:
Fachinformation
Seit einem Jahr ist Benralizumab (Fasenra®), das sich gegen den IL5-Rezeptor richtet, zugelassen. Der Antikörper ist angezeigt für die Add-on-Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patienten mit schwerem eosinophilem Asthma, das trotz hochdosierter inhalativer Kortikosteroide plus lang wirksamer Beta-Agonisten unzureichend kontrolliert ist. Jenseits aller klinischen Studien entscheiden über den Nutzen eines Medikaments letztlich Wirksamkeit und Sicherheit in der Praxis und im Alltag der Patienten. Die individuelle Bilanz einer Patientin fiel positiv aus. Nach der Diagnose „schweres unkontrolliertes Asthma“ habe sie mit ihrem Arzt mehrere Therapieoptionen versucht: Inhalativa, orale Kortikosteroide und Anti-IgE-Antikörper – ohne langfristigen Erfolg. Die nächtlichen Beschwerden und Hustenanfälle gingen weiterhin mit einer insgesamt schlechten körperlichen Verfassung einher. Erst unter der Therapie mit Benralizumab seien die Symptome abgeklungen und sie konnte nachts wieder durchschlafen, berichtete sie. „Was sich für uns Ärzte in objektiven Zahlen ausdrückt, spiegelt das subjektive Empfinden unserer Patienten wider“, kommentierte Prof. Dr. Marek Lommatzsch, Rostock. „Das sollte uns immer präsent sein, wenn wir die Entscheidung zur individuellen Therapiewahl treffen.“

Längerfristiger Therapieeffekt

Gleichzeitig betonte er die Bedeutung der langfristigen Symptombefreiung bei schwerem Asthma: „Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Patienten einen extrem hohen Leidensdruck haben und in ihrem Alltag durch die entzündliche Erkrankung sehr eingeschränkt sind. Mit Benralizumab wird direkt die Ursache der Entzündung, in diesem Fall die Eosinophilen, adressiert. Wie wirksam diese Strategie ist, zeigten die Daten der Zulassungsstudien. Erste Ergebnisse der Langzeitstudie BORA belegen nun, dass Therapieeffekte, wie etwa die Reduktion der jährlichen Exazerbationsrate, längerfristig aufrechterhalten werden können. 74% der Patienten mit einem Ausgangswert der Blut-Eosinophilenzahlen von ≥ 300/µl blieben im zweiten Behandlungsjahr exazerbationsfrei. Die in den Zulassungsstudien SIROCCO und CALIMA beobachtete Verbesserung der Lungenfunktion konnte erhalten werden. Auch Sicherheitsprofil und Verträglichkeit blieben im zweiten Behandlungsjahr auf dem Niveau des Vorjahrs.

Dr. Beate Fessler

Quelle: Presse-Dialog „1 Jahr Fasenra: Therapie des schweren Asthmas in Praxis und Alltag“, München, 14.03.2019; Veranstalter: AstraZeneca


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma: Patientenbericht über Benralizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.