Freitag, 24. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. März 2014 Asthma: Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Tiotropium Respimat bei allen Schweregraden

Boehringer Ingelheim veröffentlichte die neuesten Ergebnisse mehrerer großer Phase-III-Studien, die zeigten, dass die einmal tägliche Gabe von Tiotropium* mittels Respimat® Soft Inhaler bei Patienten aller Asthma-Schweregrade wirksam ist und von diesen gut toleriert wird. Die Daten wurden auf dem Jahrestreffen 2014 der American Academy of Allergy, Asthma& Immunology (AAAAI) in San Diego vorgestellt.

Anzeige:

"Trotz der derzeit verfügbaren Behandlungsoptionen weisen mindestens 40% aller Asthma-Patienten weiterhin Symptome auf (1). Dadurch sind sie einem höheren Risiko ausgesetzt, Exazerbationen bzw. eine Verschlechterung ihrer Asthmaerkrankung zu erleiden“, so Prof. Pierluigi Paggiaro, Universität Pisa, Studienleiter der GraziaTinA-asthma®-Studie. "Es ist wichtig, die Wirksamkeit und Sicherheit neuer Behandlungsoptionen bei unterschiedlichen Asthma-Schweregraden zu untersuchen."

Die ersten Ergebnisse der Phase-III-Studie GraziaTinA-asthma® zeigen, dass Tiotropium* Respimat® die Lungenfunktion (gemessen als FEV1 und PEF) verbesserte und von Asthma-Patienten, die trotz einer niedrig dosierten ICS-Dauertherapie symptomatisch bleiben, gut toleriert wurde (2).

Außerdem wurden auf dem Jahrestreffen auch ausgewählte neue Daten aus den klinischen Phase-III-Studien MezzoTinA-asthma® vorgestellt. Die Daten zeigen, dass bei Asthma-Patienten, die trotz einer moderat dosierten ICS-Dauertherapie weiterhin Symptome aufwiesen, die zusätzliche Gabe von Tiotropium* Respimat ® eine Reduzierung der Atemwegsobstruktion (gemessen als FEV1) bewirkte (3). Dies galt unabhängig vom Allergiestatus der Patienten, welcher mithilfe des TH2-Phänotyp-Biomarkers gemessen wurde.

Außerdem zeigte eine Teilmengenanalyse der Daten der Phase-IIIStudien PrimoTinA-asthma®, dass die einmal tägliche zusätzliche Gabe von Tiotropium* Respimat® zu einer Verbesserung der Lungenfunktion (gemessen als FEV1) führte, unabhängig davon, ob gleichzeitig Leukotrienrezeptorantagonisten (LTRA) eingenommen wurden. Dieser Effekt wurde bei Asthma-Patienten nachgewiesen, die symptomatisch blieben, obwohl sie mindestens eine ICS/LABA-Therapie erhielten (4). Vorherige Ergebnisse der PrimoTinA-asthma®-Studien zeigten, dass die zusätzliche Inhalation von Tiotropium* Respimat® im Vergleich zum Therapiestandard (mindestens ICS/LABA) die Zeit bis zur ersten schweren Asthma-Exazerbation und auch bis zur Verschlechterung des Asthmas signifikant verlängerte (5).

* Hinweis: Der Tiotropium Respimat® ist derzeit, außer in Kolumbien, Ecuador und Russland, für die Behandlung von Asthma NICHT ZUGELASSEN. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Tiotropium bei Asthma wurden noch nicht vollständig nachgewiesen.

Inhalatives Kortikosteroid
Langwirksamer Beta2-Agonist

Die vollständigen Abstracts sind unter http://www.jacionline.org/ abrufbar.

Literaturhinweise:
(1) Bateman ED, Boushey HA, Bousquet J, et al;GOAL Investigators Group. Can guideline-defined asthma control be achieved? The Gaining Optimal Asthma ControL study. Am J Respir Crit Care Med. 2004;170 (8): 836-44
(2) Paggiaro P, Halpin DMG, Buhl R et al. Tiotropium Respimat® add-on to inhaled corticosteroids improves lung function in patients with symptomatic mild asthma: results from a Phase III trial. Journal of Allergy and Clinical Immunology Vol. 133, Issue 2: AB4
(3) Casale T B, Bateman E D, Dahl R et al. Tiotropium Respimat® add-on therapy reduces airflow obstruction in patients with symptomatic moderate asthma, independent of TH2 inflammatory status. Journal of Allergy and Clinical Immunology Vol. 133, Issue 2: AB5
(4) Dahl R, Doherty D E, Corren J. Once-daily tiotropium Respimat® improves lung function in patients with severe symptomatic asthma independent of leukotriene modifier use. Journal of Allergy and Clinical Immunology Vol. 133, Issue 2: AB5
(5) Kerstjens HAM, Engel M, Dahl R et al. Tiotropium in asthma poorly controlled with standard combination therapy. N Engl J Med 2012; 367 (13): 1198-1207.

Quelle: Boehringer Ingelheim


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma: Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Tiotropium Respimat bei allen Schweregraden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.