Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Juni 2014 Asthma und COPD: Trockenpulverinhalator mit Fixkombination aus Budesonid und Formoterol

Die Inhalationstherapie bei Asthma und COPD wird um eine Therapieoption reicher: Mit DuoResp® Spiromax® können erwachsene Patienten ab 18 Jahren die Fixkombination aus dem inhalativen Kortikosteroid Budesonid und dem langwirksamen Bronchodilatator Formoterol als Trockenpulver inhalieren. DuoResp® Spiromax® ist in Wirkstärken von 160/4,5 μg bzw. 320/9 μg pro Hub verfügbar. Welche technischen Besonderheiten der neue Inhalator aufweist und welchen Nutzen Patienten mit Asthma oder COPD daraus ziehen können, erläuterten erfahrene Experten bei einem Pressegespräch von Teva am 14. Mai in Hamburg.

Der Reservoir-Pulverinhalator muss weder geschüttelt noch aufwändig vorbereitet werden. Aufgrund der speziellen Konstruktion des Trockenpulverinhalators kommt es auch bei relativ schwachem Inspirationsfluss zu einer weitgehend vollständigen Desagglomeration der feinen Wirkstoffpartikel und der größeren Laktoseträger. DuoResp® Spiromax® verfügt über einen dreifachen Feedback-Mechanismus: Das Klickgeräusch beim Öffnen des Devices, der Laktosegeschmack und ein Zählwerk geben dem Patienten Rückmeldung zu jedem Schritt des Inhalationsvorgangs.

Asthma bronchiale ist eine variable und reversible Atemwegsobstruktion infolge einer Entzündung und Hyperreaktivität der Atemwege. Das ist die Rationale für eine Kombinationstherapie mit inhalier baren Kortikosteroiden (ICS) und langwirksamen Bronchodilatatoren (LABA). Die Wirksamkeit von Fixkombinationen bei Asthma und COPD sei heute unbestritten, berichtete Prof. Dr. J. Christian Virchow, Rostock. Durch die gleichzeitige Inhalation anti-inflammatorischer und bronchodilatierender Medikamente könnten die Symptome kontrolliert und Exazerbationen vermieden werden. Allerdings sei die Effektivität der Inhalationstherapie nicht alleine durch eine fixe ICS-/LABA-Kombination gewährleistet. Zusätzlich hängen der Therapieerfolg und das Erreichen der Therapieziele von einer fehlerfreien Inhalation und einer langfristigen Therapieadhärenz ab, betonte der Pneumologe. Studiendaten deuten darauf hin, dass bis zu 80% der Patienten die Inhalationsgeräte falsch anwenden und mindestens einen Fehler bei der Inhalation machen (1). Die aus der inadäquaten Therapie resultierenden Probleme - unvollständige Symptomkontrolle, vermehrte Exazerbationen, vermehrte Notfallbehandlung und Krankenhauseinweisungen - beeinträchtigen nicht nur den Gesundheitszustand und die Lebensqualität der betroffenen Patienten, sondern stellen das gesamte Gesundheitssystem vor gravierende Herausforderungen (2). "Daher hat der behandelnde Arzt eine hohe Verantwortung, wenn es darum geht, ein für den individuellen Patienten geeignetes Inhalationssystem auszuwählen und ihn in die korrekte Inhalationstechnik einzuweisen", so Virchow. Diese Schulungen seien zeitaufwändig und müssen regelmäßig wiederholt werden, damit sich auch nach initial richtiger Bedienung im weiteren Therapieverlauf keine Fehler einschleichen. Einen besonders hohen Schulungsbedarf sieht Virchow bei Dosieraerosolen. Die optimale Koordination von Auslösung des Sprühstoßes und Einatmung bereitet vielen Patienten Probleme und sei somit eine der Hauptursachen für eine unzureichende Symptomkontrolle.

Der Reservoir-Trockenpulverinhalator DuoResp® Spiromax® enthält das ICS Budesonid und den langwirksamen Beta2-Rezeptoragonisten Formoterol in fixer Kombination. Zugelassen ist DuoResp® Spiromax® sowohl für Asthmapatienten, die eine Therapie mit ICS und einem langwirksamen Beta2-Agonisten benötigen als auch für Patienten mit schwerer COPD (FEV1 < 50% des Sollwerts und häufigen Exazerbationen) (3). Das atemzugsgesteuerte System ist mit nur einem Schritt einsatzbereit. Die korrekte Anwendung von DuoResp® Spiromax® funktioniert nach dem Prinzip "Öffnen - Inhalieren - Schließen". "Mit DuoResp® Spiromax® ist es gelungen, einen alltagstauglichen, atemzugsgesteuerten Reservoir-Pulverinhalator zu entwickeln, der die inhalative Therapie bei Asthma und COPD optimieren kann“, so Dr. Peter Kardos, Frankfurt am Main. Aufgrund der technischen Konstruktion von DuoResp® Spiromax® ist sichergestellt, dass beim Auslösen des Sprühstoßes jedes Mal eine exakt abgemessene Dosis freigesetzt wird (4). "Das ist ein entscheidender Vorzug gegenüber anderen Inhalationssystemen", unterstrich Kardos. Bereits beim Öffnen des Inhalators wird dem Anwender durch ein Klick-Geräusch die Aktivierung des Systems signalisiert. Dank der Technologie mit Verwirbelungskammer kommt es selbst bei relativ niedrigem Inspirationsfluss zu einer effektiven Desagglomeration von Wirkstoff- und Trägerpartikeln. Die Wirkstoffpartikel gelangen bis in die Lungenperipherie, die größeren Laktosepartikel hingegen verbleiben in der Mundhöhle und geben dem Patienten durch den typischen Laktosegeschmack eine Rückmeldung über die erfolgreiche Inhalation. An einem Zählwerk kann der Patient die Anzahl der verbliebenen Dosen ablesen.

Bioäquivalenz, Freisetzungscharakteristika und Flussprofile durch das Device für den neuen Pulverinhalator wurden in einem umfangreichen Studienprogramm untersucht, berichtete PD Dr. Christian Geßner, Leipzig. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die Bioäquivalenz, Nicht-Unterlegenheit und Sicherheit von DuoResp® Spiromax® im Vergleich zu einem bereits auf dem Markt befindlichen Budesonid/Formoterol-Produkt in einer Entscheidung vom 29. April 2014 bestätigt (5). In der noch laufenden klinischen ASSET-Studie werden die klinische Wirksamkeit und Sicherheit der beiden Budesonid/Formoterol-Inhalationssysteme bei Patienten ≥ 12 Jahren mit persistierendem Asthma untersucht. Primärer Endpunkt ist die Veränderung des Wochendurchschnitts für den täglichen Talwert der morgendlichen Peak-Flow-Werte über 12 Wochen.

Literaturhinweise:
(1) Hämmerlein A, Müller U, Schulz M. J Eval Clin Pract 2011; 17 (1): 61-70.
(2) Nowak D et al. Pneumologie 2004; 58: 837-844.
(3) Fachinformation DuoResp® Spiromax® 60/4,5 μg und 320/9 μg.
(4) Arp J, Goller M, Keegstra H. Uniformity of delivered dose from the first to last dose of the BF Spiromax inhaler in the laboratory and under ‚real-world’ conditions (abstract presented at the Drug Delivery to the Lung annual congress, DDL24 2013).
(5) EMA-Zulassungsentscheidung vom 29. April 2014 auf Grundlage der OIP Richtlinie “Demonstration of Therapeutic Equivalence”, CPMP/EWP/4151/00 April 2014.

Quelle: Launch-Pressegespräch der Teva Specialty Medicines: „Herausforderung Inhalationstherapie – unsere Antwort: DuoResp® Spiromax®“, Hamburg, 14. Mai 2014.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma und COPD: Trockenpulverinhalator mit Fixkombination aus Budesonid und Formoterol"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.