Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

03. Dezember 2018 Atopische Dermatitis: Erstes Biologikum bewährt sich auch in der Praxis

Seit einem Jahr ist der humane monoklonale Antikörper Dupilumab bei schwerer und mittelschwerer atopischer Dermatitis (AD) zugelassen. Er hat — im Einklang mit den Studiendaten — die Therapie von Patienten, bei denen eine topische Behandlung nicht ausreichend wirksam ist, im Praxisalltag deutlich verbessert.
Anzeige:
Die Prävalenz der AD ist, anders als bei Psoriasis besonders im Kleinkindalter hoch: Etwa 10-20% der Kinder im Alter von 0-2 Jahren sind nach Krankenkassen-Daten hiervon betroffen, berichtete Privatdozent Dr. Arnd Jacobi, Universitätsklinikum Eppendorf. Von den 14- bis 18-Jährigen sind es immer noch über 7%. Bei persistierenden schweren Ekzemen stand als wirksamste systemische Behandlung lediglich Ciclosporin A zur Verfügung. Dupilumab (Dupixent®) blockiert als zielgerichtete Therapie die — auch dem Interleukin-13-Rezeptor eigene — α-Untereinheit des heterodimeren Interleukin-4-Rezeptors. Damit werden IL-4 und IL-13, 2 Typ-2-Zytokine, die bei der Pathogenese von AD, Asthma und anderen atopischen Erkrankungen von Bedeutung sind, gehemmt. Dies bremst die ursächliche Entzündung, die für Juckreiz und die gestörte Barrierefunktion der Haut verantwortlich ist, so Jacobi.Neben ausgeprägten Ekzemen an Gesicht, Hals, Rumpf und Extremitäten bestimmt insbesondere der starke Juckreiz, oft verbunden mit Schlafstörungen, den starken Leidensdruck der AD-Patienten.

Vor Therapiebeginn mit einer initialen Anfangsdosis von 2 x 300 mg Dupilumab sind weder systemische Vortherapien noch Laboruntersuchungen nötig, fortgesetzt wird die Behandlung alle 2 Wochen mit vom Patienten selbst durchführbaren Injektionen von 1 x 300 mg. Dabei werden in Übereinstimmung mit den Daten der Zulassungsstudien rasch deutliche Verbesserungen erzielt, wie Jacobi an einem Fallbeispiel erläuterte. Bereits nach vier Wochen waren Schwere und Ausdehnung der Ekzeme bei einem 42-jährigen Lehrer mit langjähriger AD im EASI-Score (Eczema Area and Severity Index) um 60% verbessert. Die Phase-3-Studien (1,2) SOLO 1 und 2 hatten ebenfalls eine > 50%ige Abnahme des EASI ergeben. Nach 44 Wochen hatte der Patient sich weiter auf EASI-90 verbessert, eine solche ausgeprägte und langanhaltende Verbesserung wurde in den Studien von etwa 50% erreicht. Die Lebensqualität des Patienten besserte sich durch die Beseitigung der Schlafstörung entscheidend, was sich auch in den Studien bei 80% der Teilnehmer fand. Bei „insgesamt sehr gutem Sicherheitsprofil“ sei eine etwas häufigere, aber lokal gut behandelbare Konjunktivitis zu beachten, so Jacobi.

Ziel des, seit 2017 reorganisierten nationalen Registers von erwachsenen AD-Patienten mit derzeit 600 Teilnehmern, ist die Therapiebegleitung über 2 Jahre, so Professor Thomas Werfel, Medizinische Hochschule Hannover. Die Datenanalyse der nicht-interventionellen prospektiven Studie TREATgermany ergab bei 124 Patienten unter Dupilumab, dass sich ihre Beschwerdelast und Lebensqualität bereits nach einem halben Jahr signifikant um etwa 50% gebessert hatten und die Patienten zunehmend zufrieden mit der medikamentösen Behandlung waren.


Dr. rer. nat. Andreas Häckel

Quelle: Pressekonferenz „Dupilumab: 1 Jahr zielgerichtete Systemtherapie bei atopischer Dermatitis — Erfahrungen aus der Klinik und Praxis“, 27. 11. 2018, Frankfurt am Main; Veranstalter Sanofi Genzyme.

Literatur:

(1) Simpson EL et al. N Engl J Med 2016;375:2335-2348.
(2) Blauvelt A et al. Lancet 2017;389:2287-2303.


Das könnte Sie auch interessieren

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atopische Dermatitis: Erstes Biologikum bewährt sich auch in der Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.