Mittwoch, 12. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Juli 2020 Atopische Dermatitis: Signifikante Verbesserung des Erscheinungsbildes und des Pruritus unter Upadacitinib

Die Monotherapie mit Upadacitinib (15 mg und 30 mg einmal täglich) hat beide primären Endpunkte und alle sekundären Endpunkte der Studie Measure Up 2 erreicht (1). Measure Up 2 ist die zweite Phase‑III-Studie zu Upadacitinib zur Behandlung von Patient*innen mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis. Die koprimären Endpunkte umfassten eine Verbesserung beim Eczema Area Severity Index um mindestens 75% (EASI75) gegenüber Baseline und einen vIGA-AD-Score (validated Investigator‘s Global Assessment for Atopic Dermatitis) von erscheinungsfrei oder nahezu erscheinungsfrei (0/1) in Woche 16 (1). In der Studie Measure Up 2 werden die Sicherheit und Wirksamkeit einer Upadacitinib-Monotherapie in 2 unterschiedlichen Dosierungen im Vergleich zu Placebo bei der Behandlung von jugendlichen und erwachsenen Patient*innen mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis untersucht, die für eine systemische Behandlung infrage kommen (1).
Anzeige:
Unter beiden Dosierungen der Upadacitinib-Monotherapie zeigten signifikant mehr Patient*innen in Woche 16 eine Verbesserung der Hautläsionen als unter Placebo: 60% bzw. 73% der Patient*innen unter 15 mg bzw. 30 mg Upadacitinib erreichten EASI75, gegenüber 13% im Behandlungsarm mit Placebo (p < 0,001) (1). 39% (15 mg Upadacitinib) bzw. 52% (30 mg Upadacitinib) erreichten einen vIGA-AD-Score von 0/1, gegenüber 5% der Patient*innen unter Placebo (p < 0,001) (1).

Verringerung des Pruritus

In Woche 16 erreichten 42% bzw. 60% der Patient*innen des 15-mg- bzw. 30-mg-Behandlungsarms mit Upadacitinib eine klinisch bedeutsame Verringerung des Juckreizes, definiert als Verbesserung des Scores auf der numerischen Ratingskala (NRS) zum schlimmsten Pruritus (Worst Pruritus Numerical Rating Scale) um ≥ 4 Punkte, im Vergleich zu 9% unter Placebo (p < 0,001) (1). In beiden Upadacitinib-Behandlungsarmen konnte bei den Patient*innen eine schnelle Verringerung des Juckreizes verzeichnet werden, die bis Woche 16 aufrechterhalten werden konnte (1). Bei Patient*innen im 30-mg-Behandlungsarm wurde bereits einen Tag nach der ersten Anwendung (Tag 2) eine Verringerung des Juckreizes im Vergleich zu Placebo beobachtet (8% vs. 1%, p < 0,001) (1). Unter 15 mg Upadacitinib erreichten 12% der Patient*innen eine Verringerung des Juckreizes bereits 2 Tage nach der ersten Anwendung (Tag 3) vs. 3% der Patient*innen unter Placebo (p < 0,001) (1). 

Erhebliche körperliche und emotionale Belastung

„Eine atopische Dermatitis geht weit über einen bloßen Ausschlag oder juckende Haut hinaus,“ betont Alan Irvine, M.D., D.S.c., Professor für Dermatologie am Trinity College in Dublin, Irland, und leitender Prüfarzt der Measure-Up-2-Studie. „Viele Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Verlaufsform leiden nach wie vor unter einer erheblichen körperlichen und emotionalen Belastung durch ihre Erkrankung. Die nun vorliegenden Studiendaten bestärken uns auf unserem Weg, diesen Patient*innen zusätzliche Therapieoptionen bieten zu können.“

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Pipeline – Forschung & Entwicklung | AbbVie. AbbVie. 2019. Verfügbar unter: https://www.abbvie.de/forschung-entwicklung.html. Letzter Zugriff am 16. Juli 2020


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atopische Dermatitis: Signifikante Verbesserung des Erscheinungsbildes und des Pruritus unter Upadacitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden