Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. Juli 2019 Atopische Dermatitis: Positive CHMP-Empfehlung für Dupilumab bei Jugendlichen

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur hat eine positive Empfehlung zu Dupilumab abgegeben. Empfohlen wird, die Zulassung in der Europäischen Union (EU) auf Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis, die für eine systemische Therapie infrage kommen, zu erweitern.
Anzeige:
Im Fall einer Zulassungserweiterung wäre Dupilumab (Dupixent®) das erste in der EU zugelassene Biologikum zur Behandlung dieser Patientengruppe. Die positive Empfehlung des CHMP basiert auf klinischen Daten aus dem LIBERTY AD-Programm. Dazu zählen eine zulassungsrelevante Phase-III-Studie und eine Open-Label-Verlängerungsstudie zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Dupilumab bei Jugendlichen mit unkontrollierter mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis. Eine endgültige Entscheidung über den Antrag zu Dupilumab vonseiten der Europäischen Kommission (EK) wird in den kommenden Monaten erwartet.

Hemmung von IL-4 und IL-13

Dupilumab ist ein vollständig humaner monoklonaler Antikörper, der die Signalwege von Interleukin (IL)-4 und IL-13 hemmt, 2 Proteine, die eine zentrale Rolle bei der Typ-2-Inflammation spielen. Daten aus klinischen Studien über Dupilumab haben gezeigt, dass die Hemmung von IL-4 und IL-13 zur Reduktion der Typ-2-Inflammation beiträgt, die bei atopischer Dermatitis, Asthma und chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP) eine wichtige Rolle spielt.

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atopische Dermatitis: Positive CHMP-Empfehlung für Dupilumab bei Jugendlichen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.