Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Juli 2017 Auf klinische Hinweise bei Morbus Fabry achten

Besonders in den Sommermonaten führt Bewegung zu vermehrter Schweiß-Sekretion. Bei Patienten, die nicht adäquat schwitzen können, da sie an einer An- oder Hypohidrose leiden, sollten Mediziner auch an die lysosomale Speicherkrankheit Morbus Fabry denken. „Da es sich bei Morbus Fabry um eine Multisystemerkrankung handelt, ist es nicht einfach, die verminderte Schweiß-Sekretion richtig zu deuten. Ist die Krankheit allerdings diagnostiziert, können die Symptome mithilfe einer Therapie gelindert werden“, bestätigt PD Dr. med. Nicole Muschol von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Während man früher davon ausging, dass nur 1 von 117.000 Neugeborenen von Morbus Fabry betroffen ist, geben neue Studiendaten Hinweise, dass die Häufigkeit bislang unterschätzt wurde – 1 von 3.100 Neugeborenen könnten demnach betroffen sein (1). Zur Diagnose genügt im Verdachtsfall ein einfacher Trockenbluttest, ein Testset kann kostenfrei unter www.shire-diagnostikservice.de bestellt werden.
In wärmerer Umgebung oder bei körperlicher Anstrengung oder Stress können An- oder Hypohidrose zu Fieber mit vegetativen Symptomen wie Schwindel und Erbrechen führen. Bei Morbus Fabry ist die Dysfunktion des vegetativen Nervensystems verantwortlich für die verminderte Schweiß-Sekretion. Oft kommen Schmerzen in den Händen und Füßen in Form von Akroparästhesien hinzu (2). „Schon bei Kindern ab einem Alter von zwei Jahren können diese Schmerzkrisen auffällig werden“, so Dr. Muschol. Die Schmerzen treten dabei anfallsartig stechend oder brennend auf. Betroffene meiden körperliche Anstrengung und werden in der Folge oft schon in der Kindheit fälschlicherweise als „Drückeberger“ wahrgenommen und als nicht belastbar abgestempelt.

Red flags im Kindesalter

Bei einer Hypohidrose sollten Kollegen daher generell hellhörig werden, empfiehlt Dr. Muschol. „Es lohnt sich, genauer zu fragen, ob der Patient weitere Beschwerden hat und zum Beispiel über Schmerzen an Händen und Füßen klagt.“ Weitere „Red flags“ können durchaus auch schon im Kindesalter auftreten: „Angiokeratome (bevorzugt im Badehosenbereich), gastrointestinale Beschwerden oder anhaltende Müdigkeit und Erschöpfungszustände ohne erkennbare Belastung zählen zu den frühen Symptomen des Morbus Fabry“, so die Stoffwechselexpertin.

Um Ärzte bei der Diagnose zu unterstützen, bietet das Unternehmen Shire Deutschland GmbH ein kostenloses Trockenblut-Testset unter www.shire-diagnostikservice.de an. Nähere Informationen zur Multisystemerkrankung Morbus Fabry sowie die Adressen von Fabry-Zentren in Deutschland finden Sie unter www.fabry-im-fokus.de

Quelle: Shire

Literatur:

(1) Spada et al. High Incidence of Later-Onset Fabry Disease Revealed by Newborn Screening. Am J Hum Genet. 2006 Jul;79(1):31-40.
(2) Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN, Hrsg.), Interdisziplinäre Leitlinie für die Diagnose und Therapie des Morbus Fabry, AWMFLeitlinien-Register Nr. 030/134


Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auf klinische Hinweise bei Morbus Fabry achten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.