Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Juli 2017 Auf klinische Hinweise bei Morbus Fabry achten

Besonders in den Sommermonaten führt Bewegung zu vermehrter Schweiß-Sekretion. Bei Patienten, die nicht adäquat schwitzen können, da sie an einer An- oder Hypohidrose leiden, sollten Mediziner auch an die lysosomale Speicherkrankheit Morbus Fabry denken. „Da es sich bei Morbus Fabry um eine Multisystemerkrankung handelt, ist es nicht einfach, die verminderte Schweiß-Sekretion richtig zu deuten. Ist die Krankheit allerdings diagnostiziert, können die Symptome mithilfe einer Therapie gelindert werden“, bestätigt PD Dr. med. Nicole Muschol von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Während man früher davon ausging, dass nur 1 von 117.000 Neugeborenen von Morbus Fabry betroffen ist, geben neue Studiendaten Hinweise, dass die Häufigkeit bislang unterschätzt wurde – 1 von 3.100 Neugeborenen könnten demnach betroffen sein (1). Zur Diagnose genügt im Verdachtsfall ein einfacher Trockenbluttest, ein Testset kann kostenfrei unter www.shire-diagnostikservice.de bestellt werden.
Anzeige:
In wärmerer Umgebung oder bei körperlicher Anstrengung oder Stress können An- oder Hypohidrose zu Fieber mit vegetativen Symptomen wie Schwindel und Erbrechen führen. Bei Morbus Fabry ist die Dysfunktion des vegetativen Nervensystems verantwortlich für die verminderte Schweiß-Sekretion. Oft kommen Schmerzen in den Händen und Füßen in Form von Akroparästhesien hinzu (2). „Schon bei Kindern ab einem Alter von zwei Jahren können diese Schmerzkrisen auffällig werden“, so Dr. Muschol. Die Schmerzen treten dabei anfallsartig stechend oder brennend auf. Betroffene meiden körperliche Anstrengung und werden in der Folge oft schon in der Kindheit fälschlicherweise als „Drückeberger“ wahrgenommen und als nicht belastbar abgestempelt.

Red flags im Kindesalter

Bei einer Hypohidrose sollten Kollegen daher generell hellhörig werden, empfiehlt Dr. Muschol. „Es lohnt sich, genauer zu fragen, ob der Patient weitere Beschwerden hat und zum Beispiel über Schmerzen an Händen und Füßen klagt.“ Weitere „Red flags“ können durchaus auch schon im Kindesalter auftreten: „Angiokeratome (bevorzugt im Badehosenbereich), gastrointestinale Beschwerden oder anhaltende Müdigkeit und Erschöpfungszustände ohne erkennbare Belastung zählen zu den frühen Symptomen des Morbus Fabry“, so die Stoffwechselexpertin.

Um Ärzte bei der Diagnose zu unterstützen, bietet das Unternehmen Shire Deutschland GmbH ein kostenloses Trockenblut-Testset unter www.shire-diagnostikservice.de an. Nähere Informationen zur Multisystemerkrankung Morbus Fabry sowie die Adressen von Fabry-Zentren in Deutschland finden Sie unter www.fabry-im-fokus.de

Quelle: Shire

Literatur:

(1) Spada et al. High Incidence of Later-Onset Fabry Disease Revealed by Newborn Screening. Am J Hum Genet. 2006 Jul;79(1):31-40.
(2) Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN, Hrsg.), Interdisziplinäre Leitlinie für die Diagnose und Therapie des Morbus Fabry, AWMFLeitlinien-Register Nr. 030/134


Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auf klinische Hinweise bei Morbus Fabry achten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.