Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

29. März 2017 Auszeichnung für Forschung zu neuromuskulären Erkrankungen

Prof. Dr. Markus Otto, Dr. Peter Meinke und Dr. Stefanie Schreiber heißen die Preisträger des diesjährigen Felix-Jerusalem-Preises für neuromuskuläre Erkrankungen. Bereits seit dem Jahr 1996 zeichnet der Felix-Jerusalem-Preis der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM) jüngere Forscher für ihre Leistungen in der Erforschung von Pathomechanismen und für objektiv nachvollziehbare Therapieerfolge bei allen Formen von neuromuskulären Erkrankungen aus. Ziel des von einer unabhängigen Jury verliehenen Preises ist es, die Forschung auf dem Gebiet der neuromuskulären Erkrankungen im deutschsprachigen Raum zu fördern.
Anzeige:
„Die Forschung und Entwicklung von neuen Ansätzen für Diagnose und Therapie im Bereich der neuromuskulären Erkrankungen zu fördern, um das Leben der Patienten zu verbessern, ist Sanofi Genzyme ein wichtiges Anliegen. Daher unterstützen wir jährlich den Felix-Jerusalem-Preis“, erklärte Dr. Silke Raab-Pless, Medical Manager, Sanofi Genzyme bei der Übergabe der Preise im Rahmen des 23. Kongresses des Wissenschaftlichen Beirats der DGM in München. „Ziel ist es, mit der Forschung Probleme anzugehen, deren Lösung einen echten Unterschied im Leben der Patienten macht und neue Hoffnung gibt“, betonte sie.
 
Prof. Dr. Markus Otto aus Ulm erhielt den ersten Preis in Höhe von 7.500 Euro für seine Arbeiten im Bereich der ALS-Forschung, insbesondere über die Rolle der Neurofilamente im Liquor. Der zweite Preis mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro ging an Dr. rer. nat. Peter Meinke aus München für seine Forschungsarbeiten über die Emery-Dreifuss-Muskeldystrophie (EDMD), die sich der Pathogenese dieser Erkrankung widmen und die Diagnosestellung unterstützen. Aufgrund ihrer Arbeiten zu nervensonografischen Untersuchungen bei der ALS wurde Dr. Stefanie Schreiber aus Magdeburg mit dem dritten Preis (2.500 Euro) von der DGM ausgezeichnet.

Quelle: Sanofi Genzyme


Das könnte Sie auch interessieren

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auszeichnung für Forschung zu neuromuskulären Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.