Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

12. Juni 2014 Autoimmunerkrankungen - ein alterndes Immunsystem und seine Folgen: Auslöser identifizieren

Dr. Marta Rizzi vom Centrum für chronische Immundefizienz am Universitätsklinikum Freiburg untersucht, ob das Immunsystem bei bestimmten Autoimmunerkrankungen vorzeitig altert und die Patienten an einem „latenten Immundefekt“ leiden. Falls ja, ergäben sich vielfach Folgen für die Behandlung der Patienten. "Dieser Aspekt ist bislang nahezu unerforscht und deshalb besonders interessant", erklärt Dr. Andreas Kreiß, der Geschäftsführer der Novartis-Stiftung mit Sitz in Nürnberg. Einmal mehr hat sich daher das Kuratorium der Stiftung entschieden, ein Projekt zu unterstützen, das sich mit der Erforschung von Autoimmunerkrankungen befasst. Die Projektförderung läuft über drei Jahre und ist mit 100.000 Euro dotiert.

Anzeige:

Projektförderung durch Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung

Dr. Marta Rizzi beleuchtet zusammen mit Jens Thiel und Nils Vehhoff von der „Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie“ die Körperabwehr von Patienten mit sogenannten ANCA-assoziierten Vaskulitiden (AAV). Unter diesem Begriff werden mehrere verwandte und seltene Erkrankungen zusammengefasst. Im Zuge eines autoimmunologischen Prozesses attackiert das Immunsystem versehentlich die kleinen Blutgefäße in Haut, Lunge und Nieren. Die genauen Ursachen bleiben nebulös. Durch die chronischen Entzündungen werden die Organe dabei massiv geschädigt. "Unbehandelt sterben die Patienten schnell an der Erkrankung", betont die Wissenschaftlerin. Deshalb werden schwer erkrankte Patienten sofort therapiert. Neben klassischen Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken, wird die B-Zell-gerichtete Therapie mit Rituximab sehr erfolgreich eingesetzt. Rituximab entfernt B-Zellen und schützt somit die Patienten langfristig vor den Angriffen ihres Immunsystems. Diese B-Zellen produzieren Antikörper (Immunoglobuline) gegen Krankheitserreger, sind also essentiell für eine funktionierende Körperabwehr. Einschränkungen in der B-Zell-Produktion können sich in einer erhöhten Infektanfälligkeit gegenüber Bakterien zeigen.
 
Langfristiges Ziel: ein leicht nachweisbarer Biomarker

Normalerweise sollten sich spätestens neun Monate nach Ende der Behandlung die B-Zellen erholt haben. Doch "wir haben herausgefunden, dass sich bei manchen Patienten mit ANCA-assoziierten Vaskulitiden nach der Rituximab-Therapie die Produktion der B-Zellen nur verlangsamt erholt oder über Jahre völlig ausbleibt", sagt die Forscherin. Die Folgen: weniger Immunoglobuline im Blut und eingeschränkte oder fehlende Bildung von Antikörpern nach Impfungen. Auch im Blut von AAV-Patienten, die mit einer alternativen immun-unterdrückenden Therapie behandelt werden, finden sich langfristig nachweisbare und deutliche Veränderungen bei den B-Zellen - wenn auch nicht so ausgeprägt. Dr. Marta Rizzi dazu: "Wir glauben, dass die Erkrankung bei einem Teil der Patienten das Immunsystem schneller altern lässt." Ein Phänomen, das durch die immunsuppressive Behandlung nur "maskiert" werde.
 
Diese These wollen die Forscher jetzt mit verschiedenen Experimenten beweisen. Falls das Immunsystem mancher AAV-Patienten wirklich vorzeitig altern sollte, ergäben sich "weitreichende Konsequenzen für die Therapie", sagt die Freiburger Wissenschaftlerin. "Unser Ziel ist es, einen Biomarker zu entwickeln", erklärt sie weiter - einen Biomarker, der sich leicht nachweisen lässt und dessen Existenz verrät, ob ein Patient an dem Phänomen leidet oder nicht. Dieser Biomarker würde es erlauben, das Infektrisiko nach der Therapie besser abzuschätzen und schon im Vorfeld für den jeweiligen Patienten eine optimale Therapie zu wählen.
 
Die Forscherin glaubt, dass man die zukünftigen Erkenntnisse auch auf andere Autoimmunerkrankungen übertragen könne - beispielsweise die Rheumatoide Arthritis, an der weltweit Millionen Patienten leiden. Denn Studien zufolge kommt es auch bei diesen Erkrankungen aufgrund der chronischen Entzündung zu "ausgeprägten Veränderungen der B-Zellen." Um diesem Ziel näher zu kommen, unterstützt die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung das Forschungsprojekt von Dr. Marta Rizzi in den kommenden drei Jahren; die Förderung beläuft sich auf insgesamt 100.000 Euro.

Quelle: Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Autoimmunerkrankungen - ein alterndes Immunsystem und seine Folgen: Auslöser identifizieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden