Dienstag, 7. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2012 BUND fordert strengere Regeln für Antibiotika in der Tierzucht

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert ein Verbot von Antibiotika in der Massentierhaltung, die auch Menschen bekommen. Über Fleisch können auch Menschen Keime aufnehmen, die gegen Antibiotika unempfindlich sind. Für das Verbot sprächen sich auch 83 Prozent der Bundesbürger aus, teilte der BUND am Mittwoch nach einer Umfrage im eigenen Auftrag mit. Keine Bedenken haben demnach 11 Prozent.
Anzeige:
Fachinformation
Befragt wurden 1.000 Menschen vom Institut Forsa. Der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger forderte, Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) müsse ein Minderungsziel für den Arznei-Einsatz in der Tiermast setzen. Nötig sei eine Halbierung bis 2015. Die Bedingungen der Tiere müssten verbessert werden. Zudem dürfe die industrielle Haltung nicht mehr subventioniert werden.

Antibiotika dürfen nur zur Behandlung kranker Tiere eingesetzt werden. Studien haben aber einen großflächigen Einsatz vor allem bei Geflügel ergeben. Das kann dazu führen, dass die Arznei bei Krankheiten nicht mehr wirkt. Aigner hat mehrere Gesetzesänderungen zur Antibiotika-Eindämmung angekündigt.

Quelle:


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BUND fordert strengere Regeln für Antibiotika in der Tierzucht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden