Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. November 2018 Basalinsulin zeigt flache und stabile Blutzuckersenkung

Hypoglykämien gelten als wesentliche Barriere für die erfolgreiche Blutzuckereinstellung bei Menschen mit Diabetes. Insulin degludec reduzierte dieses Risiko in bestimmten Patientenpopulationen gegenüber Insulin glargin 100 E/ml effektiv bei vergleichbarer Blutzuckerkontrolle (1) und wird noch in diesem Jahr in Deutschland wieder eingeführt.
Anzeige:
In der kardiovaskulären Outcome-Studie DEVOTE war Insulin degludec (Tresiba®) bei 7.637 Menschen mit Typ 2 Diabetes und einem hohen kardiovaskulären Risiko -  d.h. einer bereits bestehenden kardiovaskulären Erkrankung – versus Insulin glargin 100 E/ml eingesetzt worden. Wie Dr. Andreas Liebl, Chefarzt Innere Medizin/Diabetologie, m&i-Fachklinik Bad Heilbrunn, berichtete, bewies das langwirksame Basalinsulin gegenüber Insulin glargin für die Zeit bis zum ersten Ereignis eines 3-Punkte-MACE zum Einen seine Nichtunterlegenheit. Im Hinblick auf das Auftreten schwerer Hypoglykämien war Insulin degludec jedoch überlegen: So reduzierte es bei vergleichbarer Blutzuckerkontrolle jeweils signifikant gegenüber Insulin glargin 100 E/ml die Rate schwerer Unterzuckerungen um 40% und die nächtlicher schwerer Unterzuckerungen sogar um 53% (beide p<0,001).

Diese Effekte sind laut PD Dr. Leona Plum-Mörschel, Geschäftsführerin des klinischen Forschungsinstituts Profil, Mainz, auf einen besonderen Verzögerungseffekt des lang wirksamen Basalinsulin zurückzuführen, da er eine flache und stabile blutzuckersenkende Wirkung ermöglicht. In pharmakologischen Studien bei Patienten mit Typ 1 Diabetes fand man eine um etwa 4-fach geringere Variabilität von Tag zu Tag beim Blutzucker senkenden Effekt vs. Insulin glargin 100 E/ml und Insulin glargin 300 E/ml (2,3). Die Daten seien v.a. auch insofern wichtig, als in einer sekundären Analyse der DEVOTE-Studie ein Zusammenhang zwischen einer höheren Variabilität der von Tag zu Tag gemessenen Nüchternplasmaglucose und einem erhöhten Risiko für schwere Hypoglykämien sowie Tod jeglicher Ursache beobachtet wurde (4).    

Ute Ayazpoor

Quelle: Fachpressekonferenz „Hypoglykämien von Anfang an im Fokus“, 22.10.2018, Mainz; Veranstalter: Novo Nordisk

Literatur:

(1) Marso SP et al. N Engl J Med 2017;377(8):723-732.
(2) Heise T et al. Diabetes, Obesity and Metabolism 2012;14:859-864.
(3) Heise T et al. Diabetes, Obesity and Metabolism 2017;19(7):1032-1039.
(4) Zinman B et al. Diabetologia 2018;61:48-57.


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Basalinsulin zeigt flache und stabile Blutzuckersenkung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.