Sonntag, 9. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Oktober 2017 Behandlungsoptionen bei Asthma neu eingeordnet

Im Rahmen des 27. Kongresses der European Respiratory Society (ERS) wurden neue Daten zum Einsatz von Tiotropium (Spiriva® Respimat®) bei erwachsenen Patienten mit symptomatischem Asthma vorgestellt. Die Experten nahmen zudem die vorhandenen Behandlungsoptionen bei Asthma genauer unter die Lupe, insbesondere bei schwererem Asthma.
Anzeige:
Fachinformation
Diskutiert wurde der Einsatz von Biologika als Zusatzbehandlung bei schwerem Asthma, das mit einem hochdosierten ICS plus LABA nicht ausreichend therapiert ist. Nach Expertenmeinung sollte zunächst das langwirksame Anticholinergikum (LAMA) Tiotropium Respimat® gegeben werden. Dies auch vor dem Hintergrund, dass für die kostenintensive Biologika-Therapie im Gegensatz zur Behandlung mit Tiotropium Respimat® eine Phänotypisierung der Patienten erforderlich ist. Darüber hinaus wird in einem jüngst erschienenen Review des New England Journal of Medicine empfohlen, bei schwerem Asthma Tiotropium vor Biologika einzusetzen.
 
Wie die Ergebnisse einer beim ERS-Kongress präsentierten Subgruppenanalyse zeigten, profitieren zudem erwachsene Patienten mit moderatem symptomatischem Asthma unabhängig von einer breiten Palette an Baselinecharakteristika von einer Zusatztherapie mit Tiotropium Respimat®*. Demnach verbesserten sich Lungenfunktion und Asthmakontrolle unabhängig von Geschlecht, Raucherstatus, BMI sowie FEV1% und Leukotrien-Modifikatoren beim Screening. Ebenfalls positive Daten zeigte eine Post-hoc-Analyse zur Wirksamkeit von Tiotropium in den GINA-Stufen 2 bis 53*. In den genannten GINA-Stufen führte das einzige für die Asthmatherapie zugelassene LAMA Tiotropium Respimat® als Zusatz zu einer bestehenden Dauertherapie bei Erwachsenen mit symptomatischem Asthma zu einer Verbesserung der Lungenfunktion.
 
Gute Asthma-Versorgung in Deutschland, aber…

Was bedeuten nun diese auf dem ERS vorgestellten Daten für die Patientenversorgung in Deutschland? „Asthma-Patienten können dank wirksamer, bewährter Medikamente sehr gut behandelt werden“, bewertete Prof. Marek Lommatzsch, Rostock, die Versorgungssituation. Jedoch sei das Asthma vieler Patienten in Deutschland nicht ausreichend kontrolliert. „Es muss das Bewusstsein dafür geschärft werden, vorhandene Therapieoptionen auch einzusetzen bzw. bei unklarer Anamnese Patienten für die weitere Behandlung an ein Schwerpunktzentrum zu überweisen.“

* Spiriva® Respimat® ist in Deutschland zugelassen als zusätzlicher dauerhaft einzusetzender Bronchodilatator bei erwachsenen Asthma-Patienten, die als Dauertherapie eine Kombination aus inhalativen Kortikosteroiden (≥ 800 μg Budesonid/Tag oder Äquivalent) und langwirksamen Beta2-Agonisten erhalten, und die im Vorjahr mindestens eine schwere Exazerbation erfahren hatten.

Quelle: Boehringer Ingelheim


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlungsoptionen bei Asthma neu eingeordnet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden