Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. November 2018 Bessere Versorgung von Menschen mit Diabetes

Menschen mit Diabetes sollen trotz ihrer Erkrankung ein erfülltes Leben führen können. Dazu können auch Familien und Freunde viel beitragen — denn ein Großteil der Diabetiker suchen sich für ihr Diabetesmanagement Unterstützung bei Angehörigen oder Freunden (1). Deshalb hat die Berlin-Chemie AG gemeinsam mit Partnern über die Medikamente hinaus zusätzliche Angebote entwickelt, die das Umfeld der Patienten miteinbeziehen. Mit seinem versorgungsorientierten Ansatz trägt die Berlin-Chemie AG dazu bei, die Situation für Diabetespatienten und ihre Angehörigen zu verbessern.
Anzeige:
Fachinformation
In diesem Jahr stehen am 14. November „Familie und Diabetes“ im Fokus des Weltdiabetestages. In diesem Bereich engagiert sich die Berlin-Chemie AG in besonderer Weise mit einem Portfolio, das nicht nur moderne Medikamente umfasst, sondern auch zahlreiche Angebote für Menschen mit Diabetes, deren Angehörige sowie für Ärzte und Praxisteams.

Therapieunterstützung rund um die Uhr

Mit dem TheraKey® Diabetes bietet die Berlin-Chemie AG ein digitales Patientenbegleitprogramm, das dem Patienten über die ärztliche Sprechstunde hinaus Antwort auf seine Fragen liefert und auch Themen wie Diabetes, Psyche und Herausforderungen in der Familie nicht ausklammert.

Diabetesschulung, die Angehörige miteinbezieht

Um Diabetes-Patienten und ihre Angehörigen in der Therapie alltagsgerecht zu unterstützen, hat die Berlin-Chemie AG gemeinsam mit Experten eine Reihe von strukturierten Schulungs- und Unterstützungsprogrammen entwickelt:
• Das strukturierte Schulungsprogramm DELFIN kann Eltern von 2- bis 10-jährigen Kindern mit Diabetes helfen, den Umgang mit der Erkrankung und der damit zusammenhängenden Therapie besser zu meistern.
• Auch wenn die Eltern oder Großeltern an Diabetes erkranken, sind Familien gefordert. Mit der Strukturierten Geriatrischen Schulung (SGS) hat die Berlin-CHEMIE AG ein Schulungsprogramm entwickelt, das auf die besonderen Bedürfnisse der älteren Menschen eingeht und auch Angehörige anspricht.

Quelle: Berlin-Chemie

Literatur:

(1) Rossland et al, Trials. 2018 Jul 24;19(1):394. doi: 10.1186/s13063-018-2785-2.


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Versorgung von Menschen mit Diabetes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.