Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. November 2018 Bessere Versorgung von Menschen mit Diabetes

Menschen mit Diabetes sollen trotz ihrer Erkrankung ein erfülltes Leben führen können. Dazu können auch Familien und Freunde viel beitragen — denn ein Großteil der Diabetiker suchen sich für ihr Diabetesmanagement Unterstützung bei Angehörigen oder Freunden (1). Deshalb hat die Berlin-Chemie AG gemeinsam mit Partnern über die Medikamente hinaus zusätzliche Angebote entwickelt, die das Umfeld der Patienten miteinbeziehen. Mit seinem versorgungsorientierten Ansatz trägt die Berlin-Chemie AG dazu bei, die Situation für Diabetespatienten und ihre Angehörigen zu verbessern.
In diesem Jahr stehen am 14. November „Familie und Diabetes“ im Fokus des Weltdiabetestages. In diesem Bereich engagiert sich die Berlin-Chemie AG in besonderer Weise mit einem Portfolio, das nicht nur moderne Medikamente umfasst, sondern auch zahlreiche Angebote für Menschen mit Diabetes, deren Angehörige sowie für Ärzte und Praxisteams.

Therapieunterstützung rund um die Uhr

Mit dem TheraKey® Diabetes bietet die Berlin-Chemie AG ein digitales Patientenbegleitprogramm, das dem Patienten über die ärztliche Sprechstunde hinaus Antwort auf seine Fragen liefert und auch Themen wie Diabetes, Psyche und Herausforderungen in der Familie nicht ausklammert.

Diabetesschulung, die Angehörige miteinbezieht

Um Diabetes-Patienten und ihre Angehörigen in der Therapie alltagsgerecht zu unterstützen, hat die Berlin-Chemie AG gemeinsam mit Experten eine Reihe von strukturierten Schulungs- und Unterstützungsprogrammen entwickelt:
• Das strukturierte Schulungsprogramm DELFIN kann Eltern von 2- bis 10-jährigen Kindern mit Diabetes helfen, den Umgang mit der Erkrankung und der damit zusammenhängenden Therapie besser zu meistern.
• Auch wenn die Eltern oder Großeltern an Diabetes erkranken, sind Familien gefordert. Mit der Strukturierten Geriatrischen Schulung (SGS) hat die Berlin-CHEMIE AG ein Schulungsprogramm entwickelt, das auf die besonderen Bedürfnisse der älteren Menschen eingeht und auch Angehörige anspricht.

Quelle: Berlin-Chemie

Literatur:

(1) Rossland et al, Trials. 2018 Jul 24;19(1):394. doi: 10.1186/s13063-018-2785-2.


Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Versorgung von Menschen mit Diabetes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.