Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

17. Juli 2015 Beste HCV-Nutzenbewertung für Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir + Dasabuvir vom G-BA ausgesprochen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat für VIEKIRAX® (Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir) + EXVIERA® (Dasabuvir) des BioPharma-Unternehmens AbbVie die bislang beste Nutzenbewertung einer Hepatitis-C-Therapie ausgesprochen. Erstmals wurde ein Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen für eine interferonfreie Hepatitis-C-Therapie attestiert: Dieser ‚Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen‘ wurde für die Behandlung mit VIEKIRAX + EXVIERA gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie bei nicht vorbehandelten Genotyp-1-(GT1)-Patienten mit chronischer Hepatitis C ohne Zirrhose vergeben. Darüber hinaus bestätigt der G-BA den Zusatznutzen für nahezu alle mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infizierten Patienten (99,5% der zugelassenen Population).
 

Anzeige:

Bei dem in Deutschland häufigsten Genotyp - dem GT1 - wurde in allen zugelassenen Patientengruppen, unabhängig von Vorbehandlung oder Krankheitsverlauf, ein Zusatznutzen für VIEKIRAX + EXVIERA bestätigt. GT1 macht etwa 62% der diagnostizierten Fälle aus. GT1b ist der häufigste Subtyp in Deutschland mit rund 33% aller Fälle. In der Europäischen Union haben etwa neun Millionen Menschen eine chronische HCV-Infektion - ca. 10-20 Prozent der Betroffenen entwickeln im Laufe der Jahre eine Leberzirrhose.

 Darüber hinaus vergab der G-BA einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen für die Behandlung von vorbehandelten GT1-Patienten ohne Zirrhose. Für die Behandlung von GT1-Patienten mit kompensierter Zirrhose und von GT-1-HIV-koinfizierten Patienten vergab der G-BA einen geringen Zusatznutzen. Zum gleichen Ergebnis kam der Ausschuss bei GT4-Patienten ohne Zirrhose. Bei GT4-Patienten mit kompensierter Zirrhose sah der G-BA aus formalen Gründen den Zusatznutzen als nicht belegt. Im Rahmen der Zulassung und unter Berücksichtigung des Wirtschaftlichkeitsgebotes können VIEKIRAX + EXVIERA auch weiterhin bei allen Patienten verordnet werden; auch in Teilpopulationen, für die der G-BA keinen Zusatznutzen anerkannt hat. Zweckmäßige Vergleichstherapie war die Dual-Therapie aus peg-Interferon und Ribavirin (RBV) bzw. die Triple-Therapie aus Telaprevir oder Boceprevir, peg-Interferon und RBV.
 
Es ist zudem das erste Mal, dass Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität einer HCV-Therapie vom G-BA anerkannt wurden. AbbVie hat als erster Hersteller den Bereich der Lebensqualität der Patienten mit chronischer Hepatitis C in direkten Vergleichsstudien gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie untersucht. Zusätzlich zu den in Studien üblichen Fragebögen zur Lebensqualität hat AbbVie erstmals einen HCV-spezifischen Fragebogen zur Lebensqualität eingesetzt, der den Unterschied zwischen VIEKIRAX + EXVIERA und der zweckmäßigen Vergleichstherapie bestätigt. Aufgrund der sehr hohen Belastung unter den früheren Therapien mit Interferon sind diese Daten von großer Bedeutung und unterstreichen den innovativen Charakter der neuen Therapie mit VIEKIRAX + EXVIERA.
 
In klinischen Phase-III-Studien erreichten VIEKIRAX + EXVIERA mit oder ohne RBV Heilungsraten von insgesamt 97-100 Prozent bei gleichzeitig guter Verträglichkeit bei GT1-Patienten mit chronischer Hepatitis C.(1,2) Über 98 Prozent der Patienten beendeten die Therapie. GT4-Patienten, die mit VIEKIRAX und RBV behandelt wurden, erreichten in einer klinischen Phase-II-Studie Heilungsraten von 100 Prozent.
 
AbbVies interferonfreie Hepatitis-C-Therapie VIEKIRAX + EXVIERA erhielt im Januar 2015 die Zulassung durch die Europäische Kommission und ist seitdem in Deutschland auf dem Markt. Mit VIEKIRAX + EXVIERA mit oder ohne RBV können erwachsene Patienten mit der in Deutschland am weitesten verbreiteten Virusform - dem GT1 - behandelt werden. Dies gilt selbst für bislang schwer zu behandelnde Patienten, wie Patienten mit kompensierter Leberzirrhose, HIV-Koinfektion, unter Opioidsubstitution und nach Lebertransplantation. Die Behandlungsdauer beträgt für fast alle Patienten einheitlich zwölf Wochen. Zudem ist VIEKIRAX plus RBV zugelassen für HCV-Patienten mit GT4.

Quelle: AbbVie


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Beste HCV-Nutzenbewertung für Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir + Dasabuvir vom G-BA ausgesprochen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden