Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Dezember 2019 Big Data für die Forschung nutzbar machen

Vor dem Hintergrund der zunehmenden wissenschaftlichen Bedeutung von Big Data-Quellen diskutiert der RatSWD die rechtlichen und strukturellen Herausforderungen ihrer Nutzung. Er leitet Empfehlungen an Forschende und Politik ab. Aufbauend auf einem Rechtsgutachten der Forschungsstelle RobotRecht, das Teil des Positionspapiers ist, liegt ein Fokus auf Web-Scraping-Verfahren.
Um die Interessen von Wissenschaft und Unternehmen zusammenzubringen, könnten unabhängige Treuhandstellen Forschenden einen verbesserten und nachhaltigen Datenzugang ermöglichen. Die Besonderheiten der Forschung mit (personenbezogenen) Big Data sollte in der Datenstrategie der Bundesregierung verankert werden.

Mit seinem aktuellen Bericht adressiert der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Herausforderungen bei der Nutzung von Big Data in der Wissenschaft und veröffentlicht seine Empfehlungen an Forschende und (Wissenschafts-)Politik. In den Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften besteht ein zunehmendes Interesse an der Nutzung von Big Data, die insbesondere im Rahmen digitalisierter Kommunikation und des Konsumverhaltens zunehmend anfallen. Solche Daten zeichnen sich durch große Fallzahlen, nicht beeinflussende Erhebungsverfahren sowie die Möglichkeit zur Echtzeitanalyse und Beobachtung sozialer Interaktionen aus. Um ihr wissenschaftliches Potenzial erschließen zu können, müssen Forschende jedoch vielfältige rechtliche und strukturelle Herausforderungen beachten – soweit sie überhaupt einen Zugang zu den Daten erhalten.

Forschenden, denen individuell ein Zugang zu Big Data-Quellen von Unternehmen gewährt wurde, wird häufig der Zugang zu unternehmensstrategisch bedeutenden Variablen oder Beobachtungen verwehrt. Sie können die verwendeten Daten oftmals nicht an andere Forschende weitergeben und unterliegen dem Risiko, dass der Datenzugang vor Abschluss eines Forschungsprojekts einseitig aufgekündigt wird. Darüber hinaus können potenzielle Interessenskonflikte oder Einschränkungen in der Publizierbarkeit von Forschungsergebnissen resultieren; eine Datennachnutzung, z.B. für Replikationsstudien oder eigenständige Fragestellungen, wird zumeist verwehrt.

Viele Forschende nutzen Web Scraping-Verfahren, um selbst an Daten aus dem Internet zu gelangen. Hierbei werden vorhandene Software-Schnittstellen genutzt oder aber die für das menschliche Auge entwickelten Webseiten massenhaft ausgelesen. Da mit der Verwendung dieser Datenerhebungsmethoden häufig rechtliche Unklarheiten einhergehen, hat der RatSWD ein Rechtsgutachten bei der Forschungsstelle RobotRecht der Universität Würzburg eingeholt, das die einschlägigen Rechtsfragen des Datenzugangs, der Daten(nach)nutzung und Datenarchivierung aufarbeitet. Das Gutachten wird mit dem Bericht veröffentlicht.

Um das Problem fehlender Zugänge zu Big Data-Quellen systematisch und nachhaltig zu lösen, empfiehlt der RatSWD die Einrichtung von unabhängigen Treuhandstellen. Diese sollen zwischen den Interessen von Forschenden und Unternehmen, welche Big Data vorhalten, vermitteln. Hierzu nehmen Treuhandstellen Daten von Unternehmen entgegen und ermöglichen Forschenden anschließend deren unabhängige datenschutzkonforme Analyse. Der RatSWD begrüßt daher, dass das jüngst veröffentlichte Eckpunktepapier einer Datenstrategie der Bundesregierung das Konzept der Treuhandstelle als Instrument aufgreift, um „das freiwillige Teilen von Daten zu verstärken“. Der RatSWD empfiehlt, bei der weiteren Ausarbeitung der Datenstrategie die Besonderheiten der Forschung mit (personenbezogenen) Big Data zu berücksichtigen.

Der vollständige Bericht samt Gutachten im Anhang steht auf der Webseite des RatSWD zum freien Download zur Verfügung: https://doi.org/10.17620/02671.39

Quelle: Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD)


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Big Data für die Forschung nutzbar machen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.