Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. April 2012 Bildgebung: Hitachi Medical Systems gibt Zusammenschluss mit Aloka bekannt

Aloka Co.Ltd., Japan, wurde per 3.März 2011 zu einer 100%igen Tochter der Hitachi Medical Corporation, Japan, deren Namen am 1. April 2011 in Hitachi Aloka Medical Ltd. geändert wurde. Entsprechend wurde nun die deutsche Niederlassung der Aloka GmbH, Willich, aufgelöst und rechtlich vollständig zum 26.3.2012 in die Hitachi Medical Systems GmbH, Wiesbaden, eingegliedert. Mit diesem bedeutsamen Schritt bündeln die beiden Unternehmen mit nun einer gemeinsamen deutschen Organisation, der Hitachi Medical Systems GmbH mit Sitz in Wiesbaden, einer Tochter der Hitachi Medical Europe Holding AG, Zug, Schweiz, ihre Kräfte im Ultraschall-Segment.
Anzeige:
Aloka blickt, wie auch Hitachi Medical Systems, auf eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte als Innovator im Ultraschall-Segment. Beide Unternehmen sind bekannt für die Entwicklung technisch innovativer, hochwertiger Ultraschallsysteme und erstklassiger Services, die Ihresgleichen suchen. Beide Unternehmen legen nun ihre umfassenden Erfahrungen und ihr vielfältiges technologisches Wissen, unter Einbeziehung ihres Know - hows und ihrer Mitarbeiter zusammen, um künftig ihren Kunden ein noch attraktiveres Portfolio im Bereich medizinischer Ultraschall – und Ultraschallendoskopielösungen sowie auch MRT- (Magnetresonanztomographie) und CT- (Computertomographie) - und Optical Topographie (NIRS) - Geräten, bieten zu können. Somit gehört Hitachi Medical Systems zu einem der größten Marktteilnehmer im Bereich der Bildgebenden Diagnostik.

Die Verknüpfung beider Produktlinien ermöglicht es der Hitachi Medical Systems GmbH, eine noch stärkere Präsenz auf dem dynamischen und diversifizierten Gesundheitsmarkt Deutschland zu zeigen.. Das in Wiesbaden ansässige Unternehmen ist nunmehr verantwortlich für die Führung der gesamten Geschäftsbereiche der vormals beiden Unternehmen Hitachi Medical Systems und Aloka, Hierzu gehören Klinische Anwendungen/Applikation, Produktmanagement, Marketing, Vertrieb und Technischer Service. Hitachi Medical Systems wird seinen Kunden auch weiterhin ein Höchstmass an Servicequalität für die Produktlinien von Hitachi wie nun auch von Aloka liefern.

Quelle: Hitachi Medical Systems


Das könnte Sie auch interessieren

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bildgebung: Hitachi Medical Systems gibt Zusammenschluss mit Aloka bekannt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.