Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. März 2019 Bluthochdruck: „Initiative Hypertoniekontrolle“ will Behandlung verbessern

Hypertonie ist noch immer der wichtigste Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen und vorzeitigen Tod. Leider ist jeder zweite Hypertonie-Patient in Deutschland nicht kontrolliert. Obwohl es viele gute Therapieoptionen gibt, fehlt es an strukturierten Ansätzen zur Behandlung und Begleitung von Patienten. Die Initiative Hypertoniekontrolle setzt sich für eine nachhaltige Veränderung ein.
Anzeige:
Bei der Wahl und vor allem bei der Entwicklung der richtigen Mittel und Materialien für ein effizientes und erfolgreiches Hypertoniemanagement in der Praxis will die neugegründete Initiative einen relevanten Beitrag leisten. Gemeinsam mit engagierten Experten arbeitet Prof. Dr. med. F. Limbourg daran, fachlich erfahrene Kräfte zu bündeln, um effiziente Konzepte, hilfreiche Materialien und konkrete Tipps für die Patientenführung zu erarbeiten. Über das Portal werden diese Materialien und Informationen allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt. Alle interessierten Mediziner sind aufgerufen, sich an diesem Engagement zu beteiligen, den Praxisalltag noch effizienter zu gestalten.

Geschützte Plattform

Limbourg versteht die Plattform als Einstieg in die digitale Medizin. Sie bietet Ärzten und Experten in einem Login-geschützten Bereich die Möglichkeit der Vernetzung und der strukturierten Arbeit an relevanten Themen. In gemeinsam definierten Modulen werden wichtige Schwerpunkte der Hypertonie diskutiert, Materialien für die Praxis entwickelt und so aktiv an einer verbesserten Hypertoniekontrolle gearbeitet.

Europäische Leitlinien für Hypertonie

Die European Society of Hypertension (ESH) aktualisierte die europäische Leitlinie zur Hypertonie-Behandlung. Verstärkt setzt sie auf Prävention, Früherkennung und Vereinfachung. Zusätzlich empfiehlt sie niedrigere Zielwerte. Die medikamentöse Therapie von Hochrisikopatienten soll dabei bereits ab Grad 1 Hypertonie begonnen werden. Unabhängig von existierenden Komorbiditäten soll die initiale Hypertonie-Therapie bei den meisten Patienten mit einer Kombination aus 2 Substanzen begonnen werden. Besonders, um die Therapietreue zu verbessern, sei eine Fixdosis Kombinationen einzusetzen. Zusätzlich werden ein neuer Zielwert für Hypertoniker von < 130/80 empfohlen sowie regelmäßige Screenings selbst für Menschen mit optimalen Werten.

Quelle: Initiative Hypertoniekontrolle


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bluthochdruck: „Initiative Hypertoniekontrolle“ will Behandlung verbessern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.