Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Januar 2017 Blutkonserven: Sechs Wochen Lagerung sind zu lang, da Eisenkonzentration ansteigt

Die Haltbarkeit von frisch gespendetem Blut lässt sich mit den derzeit eingesetzten Verfahren auf bis zu 42 Tage verlängern. Wenn Blutkonserven aber über 35 Tage alt sind, könnten sie die Gesundheit der Empfänger gefährden, wie eine neue Studie zeigt. Forscher des Columbia University Medical Center verlangen nun von der US-amerikanischen Food & Drug Administration, Blutkonserven bereits nach fünf statt nach sechs Wochen Lagerung zu entsorgen.
 
Anzeige:
"Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Transfusionen mit alten Blutkonserven keinen Einfluss auf den Genesungsprozess der Patienten haben, aber diese Studien haben sich nicht eingehend mit dem ältesten für Transfusionen verfügbaren Blut auseinandergesetzt. Unsere neue Studie hat echte Probleme aufgedeckt, wenn Blut verabreicht wird, das älter als fünf Wochen ist", erklärt Steven Spitalnik, einer der Studienleiter.

Eisenüberschuss fördert Infektionen

Spitalnik und Kollegen verabreichten 60 gesunden Versuchsteilnehmern rote Blutzellen, die für ein bis sechs Wochen gelagert worden waren. Bei sieben der neun Empfänger von sechs Wochen altem Blut konnte ihr Körper die durch den Alterungsprozess leicht beschädigten Blutzellen nicht richtig verstoffwechseln, wodurch große Mengen an Eisen in ihrem Blutkreislauf freigesetzt wurden.

Zwar trug niemand der gesunden Patienten von der Behandlung Schäden davon, wenn aber Krankenhauspatienten so einer hohen Eisenkonzentration ausgesetzt wären, könnte sich das Bild ändern: Ein Eisenüberschuss begünstigt die Klumpenbildung im Blut sowie Infektionen. "Es wird geschätzt, dass zehn bis 20 Prozent der für Transfusionen genutzten Blutkonserven mehr als fünf Wochen gelagert wurden, also ist die Zahl der Patienten, die sehr altes Blut verabreicht bekommen, bedeutend", ergänzt Forscher Eldad Hod.

In Europa wird das Spenderblut ebenfalls für 42 Tage haltbar gemacht - und auch so lange verwendet. Einige Länder sind laut Spitalnik aber bereits vorsichtiger geworden: Großbritannien, Irland und die Niederlande hätten die Lagerungsdauer schon auf 35 Tage reduziert.

Quelle: pte


Das könnte Sie auch interessieren

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Blutkonserven: Sechs Wochen Lagerung sind zu lang, da Eisenkonzentration ansteigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.