Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Januar 2017 Blutkonserven: Sechs Wochen Lagerung sind zu lang, da Eisenkonzentration ansteigt

Die Haltbarkeit von frisch gespendetem Blut lässt sich mit den derzeit eingesetzten Verfahren auf bis zu 42 Tage verlängern. Wenn Blutkonserven aber über 35 Tage alt sind, könnten sie die Gesundheit der Empfänger gefährden, wie eine neue Studie zeigt. Forscher des Columbia University Medical Center verlangen nun von der US-amerikanischen Food & Drug Administration, Blutkonserven bereits nach fünf statt nach sechs Wochen Lagerung zu entsorgen.
 
Anzeige:
"Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Transfusionen mit alten Blutkonserven keinen Einfluss auf den Genesungsprozess der Patienten haben, aber diese Studien haben sich nicht eingehend mit dem ältesten für Transfusionen verfügbaren Blut auseinandergesetzt. Unsere neue Studie hat echte Probleme aufgedeckt, wenn Blut verabreicht wird, das älter als fünf Wochen ist", erklärt Steven Spitalnik, einer der Studienleiter.

Eisenüberschuss fördert Infektionen

Spitalnik und Kollegen verabreichten 60 gesunden Versuchsteilnehmern rote Blutzellen, die für ein bis sechs Wochen gelagert worden waren. Bei sieben der neun Empfänger von sechs Wochen altem Blut konnte ihr Körper die durch den Alterungsprozess leicht beschädigten Blutzellen nicht richtig verstoffwechseln, wodurch große Mengen an Eisen in ihrem Blutkreislauf freigesetzt wurden.

Zwar trug niemand der gesunden Patienten von der Behandlung Schäden davon, wenn aber Krankenhauspatienten so einer hohen Eisenkonzentration ausgesetzt wären, könnte sich das Bild ändern: Ein Eisenüberschuss begünstigt die Klumpenbildung im Blut sowie Infektionen. "Es wird geschätzt, dass zehn bis 20 Prozent der für Transfusionen genutzten Blutkonserven mehr als fünf Wochen gelagert wurden, also ist die Zahl der Patienten, die sehr altes Blut verabreicht bekommen, bedeutend", ergänzt Forscher Eldad Hod.

In Europa wird das Spenderblut ebenfalls für 42 Tage haltbar gemacht - und auch so lange verwendet. Einige Länder sind laut Spitalnik aber bereits vorsichtiger geworden: Großbritannien, Irland und die Niederlande hätten die Lagerungsdauer schon auf 35 Tage reduziert.

Quelle: pte


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Blutkonserven: Sechs Wochen Lagerung sind zu lang, da Eisenkonzentration ansteigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.