Mittwoch, 8. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

12. September 2012 Bluttest zeigt, welche Herzschwäche-Patienten von implantierten Defis profitieren

Ein neuer Bluttest, der das Risiko von Herzinsuffizienz-Patienten für einen plötzlichen Herztod vorhersagt, könnte in Zukunft dabei helfen, besser als bisher jene Patienten zu identifizieren, die von einem implantierbaren Defibrillator profitieren. Das zeigt eine neue Studie aus den USA.

Anzeige:

Die Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten internistischen Erkrankungen mit geschätzten 10 Millionen Betroffenen in Europa. In Deutschland ist die Herzschwäche einer der häufigsten Beratungsanlässe in einer allgemeinmedizinischen Praxis und der häufigste Grund für eine stationäre Krankenhausaufnahme. Bei der Herzinsuffizienz ist das Herz nicht mehr in der Lage, den Organismus mit ausreichend Blut und damit mit genügend Sauerstoff zu versorgen.

Eine Therapieoption bei schwerer Herzinsuffizienz sind implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD), die eingreifen, wenn das Herz zu langsam arbeitet und bei ausgewählten Patienten einem plötzlichen Herztod wirksam vorbeugen können. „Das Problem ist, im Voraus die richtigen Patienten für diese Therapie zu identifizieren“, so Studienleiter Prof. Samuel Dudley von der University of Illinois, Chicago, beim ESC-Kongress. „Die Hälfte der Patienten, denen ein ICD eingesetzt wird, braucht ihn eigentlich nicht, und fast die Hälfte der Patienten, die ein solches Gerät brauchen würden, bekommt es nicht.“

Die in München vorgestellte Studie zeigt, dass der neue Bluttest einen klaren Hinweis darauf geben kann, welche Herzschwäche-Patienten ein Risiko haben, im Verlauf eines Jahres einen tödlichen Herzstillstand zu erleiden und deshalb vom Defibrillator profitieren. Der Labor-Test identifiziert Veränderungen in der Genexpression des SCN5A-Gens, das bei der Entstehung des plötzlichen Herztods eine Rolle spielt. In der aktuellen Studie, in der das US-Forscherteam den Test an insgesamt 180 Personen einsetzte (135 Herzschwäche-Patienten, 45 Personen ohne Herzinsuffizienz), erwies sich die Prognose des Tests als sehr präzise.

Literaturhinweis: 

ESC Abstract 503A: Dudley et al, Blood test for sudden death risk

Quelle: Europäischer Kardiologenkongress München, 25. bis 29. August 2012


Anzeige:
Fachinformation

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bluttest zeigt, welche Herzschwäche-Patienten von implantierten Defis profitieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Österreichisches Bundesland (Oberösterreich) führt erneut Maskenpflicht ein (dpa, 07.07.2020).
  • Österreichisches Bundesland (Oberösterreich) führt erneut Maskenpflicht ein (dpa, 07.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden