Freitag, 3. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

17. Oktober 2012 Brustkrebsmedikament Eribulin: Erstattungsbetragsverhandlungen mit GKV-Spitzenverband erfolgreich abgeschlossen

Eisai gab bekannt, dass das Unternehmen sich mit dem GKV-Spitzenverband (GKV-SV) auf einen Erstattungsbetrag für Eribulin geeinigt hat. Eribulin ist ein in Europa zugelassenes Medikament für Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, bei denen nach mindestens zwei Chemotherapien zur Behandlung einer fortgeschrittenen Brustkrebserkrankung eine weitere Progression eingetreten ist. Die Vortherapien sollten ein Anthrazyklin und ein Taxan enthalten haben, es sei denn, diese Behandlungen waren für die Patientin ungeeignet (1).

Anzeige:

„Wir freuen uns, eine Einigung über den Erstattungsbetrag von Halaven® mit dem GKV-SV erzielt zu haben. Dies ist eine gute Nachricht, da die Preisvereinbarung Vertrauen schafft: bei Kostenträgern und insbesondere bei Ärzten, die schwerkranke Frauen mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Brustkrebs behandeln. Die Verhandlungen sind ein Beleg dafür, dass eine Balance zwischen den Interessen der pharmazeutischen Unternehmen und den Krankenkassen erreicht werden kann, die zu Kosteneinsparungen für das deutsche Gesundheitssystem beitragen wird“, so Georg Wager, Director Market Access, Europe Central bei Eisai.

„Halaven® wird in den deutschen Leitlinien bereits empfohlen und erfolgreich in der klinischen Praxis eingesetzt, sodass wir glauben, dass es als Versorgungsstandard für geeignete Patientinnen hier in Deutschland etabliert werden kann“, ergänzt Frank Zeymer, Oncology Business Unit Director, Central Region bei Eisai.

In der zulassungsrelevanten Phase-3-Studie EMBRACE wurde gezeigt, dass Eribulin die erste Monochemotherapie ist, die, im Vergleich zu einer Behandlung nach Wahl des Arztes, zu einem statistisch signifikanten und klinisch relevanten Überlebensvorteil bei Frauen mit stark vorbehandeltem und fortgeschrittenem Brustkrebs führt. Eribulin hat ein bekanntes und beherrschbares Sicherheitsprofil, das dem anderer Monochemotherapien gegen Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium in diesem Umfeld ähnlich ist (2).

Die Entwicklung von Eribulin und der verbesserte Zugang für Patienten zu diesem Medikament unterstreichen Eisais Einsatz für eine patientengerechte Gesundheitsversorgung (human health care), das Engagement des Unternehmens für innovative Lösungen in der Prävention, der Heilung und der Pflege der Gesundheit und des Wohlbefindens von Menschen auf der ganzen Welt.

Literaturhinweise:
(1) Summary of Product Characteristics Halaven (updated May 2012). http://www.medicines.org.uk/EMC/medicine/24382/SPC/Halaven+0.44+mg+ml+solution+for+injection/
(2) Cortes J, O'Shaughnessy J, Loesch D, et al. Eribulin monotherapy versus treatment of physician's choice in patients with metastatic breast cancer (EMBRACE): a phase 3 open-label randomised study. The Lancet. 2011; 377: 914-923

Quelle: Eisai


Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebsmedikament Eribulin: Erstattungsbetragsverhandlungen mit GKV-Spitzenverband erfolgreich abgeschlossen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden