Donnerstag, 17. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. April 2012 Bundesweite Antibiotika-Datenbank für Tiermast beschlossen

Den Antibiotika-Missbrauch in der Tierhaltung zu verringern – dabei soll nach dem Willen der Agrarminister eine Datenbank helfen. Uneinig sind die Minister dagegen bei der Zukunft der EU-Agrarpolitik.
Anzeige:
Eine bundesweite Datenbank soll künftig bei der Eindämmung des Antibiotika-Missbrauchs in der Tiermast helfen. Das haben die Agrarminister des Bundes und der Länder auf ihrer Frühjahrskonferenz in Konstanz beschlossen. «Es ist unser gemeinsames Ziel, die Anwendung von Antibiotika in der Nutztierhaltung auf das absolut notwendige Maß zu beschränken», sagte Bundesministerin Ilse Aigner (CSU).

Im Arzneimittelgesetz solle die Möglichkeit für den Aufbau der Datenbank geschaffen werden. Sie ermögliche den Überwachungsbehörden der Länder, sich einen Überblick zum Medikamenten-Einsatz in den Betrieben verschaffen.

Streit unter den Ministern gab es dagegen bei der Zukunft der Agrarpolitik der EU. Aigner unterstützt ein in Brüssel diskutiertes Modell, nach dem ein fester Anteil der Direktzahlungen an die Bauern für Maßnahmen zugunsten von Umwelt und Natur einbehalten werden soll.

Dieses zusätzliche Umweltbudget soll – anders als bislang – vollständig von der EU finanziert werden. «Bisher bleiben viele Umweltprogramme in Europa auf der Strecke, weil sich immer mehr Mitgliedsstaaten die vorgeschriebene Mitfinanzierung aufgrund ihrer Haushaltslage nicht mehr leisten können», sagte Aigner. Von dem neuen Modell profitiere daher auch der Ökolandbau.

Die Bundesländer halten dagegen an den Plänen von EU-Kommissar Dacian Ciolos fest, sieben Prozent des Ackerbodens als «ökologische Vorrangfläche» zu verwenden.

Die Landwirte in Deutschland befürchten durch das geplante Greening einen weiteren «Flächenfraß» im Land. Rund 90 Hektar Acker- und Grünland gehen nach ihren Angaben in Deutschland täglich durch Siedlungs- und Verkehrsmaßnahmen verloren.

Auch bei der Kennzeichnung regionaler Lebensmittel gibt es noch Diskussionsbedarf bei den Agrarministern: Ein vom Bund entwickeltes Regionalfenster soll nach dem Willen Aigners freiwillig verwendet werden und die Herkunft des Produkts und der wichtigsten Zutaten transparent machen.

Quelle:


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesweite Antibiotika-Datenbank für Tiermast beschlossen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.