Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

22. März 2020 Bundesweite Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens

Angesichts der Coronakrise haben sich Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder am heutigen Sonntagnachmittag auf weitgehende Einschränkungen des öffentlichen, aber auch privaten Lebens verständigt. Es wurde ein 9-Punkte-Plan vereinbart.
Anzeige:
  1. Abgesehen von Familien und Personen, die in einem Haushalt leben, werden Ansammlungen von mehr als 2 Menschen verboten.
  2. Der Kontakt zu anderen soll grundsätzlich auf ein absolutes Minimum beschränkt werden.
  3. In der Öffentlichkeit ist ein Abstand von 1,5 Metern zu halten.
  4. Medizinisch notwendige Behandlungen sollen weiterhin möglich bleiben; Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege, wie Friseure und Kosmetikstudios müssen geschlossen sein.
  5. Gastromiebetriebe bleiben geschlossen.
  6. In Betrieben sollen die Hygienevorschriften eingehalten werden.
  7. Möglich sind aber weiterhin: Der Weg zur Arbeit, Hilfe für andere, individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft. Ausnahmen gelten nur noch für zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen, dienstlichen und prüfungs- oder betreuungsrelevanten Gründen.
  8. Verstöße werden von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und sanktioniert.
  9. Laut Vereinbarung gelten diese Bestimmungen für mindestens 2 Wochen.
Kanzlerin Merkel appelierte dringend an alle Bürger, sich an diese Leitlinien zu halten und das Leben in den nächsten 2 Wochen nach diesen Regeln auszurichten.

SM

Quelle: Statement Angela Merkel


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesweite Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden