Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

31. Mai 2012 Bundesweiter Start der BILANZ-Studie: Wie sicher ist die Langzeittherapie der Osteoporose?

Knochenbrüche können bei älteren Menschen zu erheblichen Einschränkungen im Alltag führen, bis hin zum vollständigen Verlust der Selbständigkeit. Häufige ist Osteoporose die Ursache für diese Leiden. Die meisten Osteoporose-Medikamente schützen vor Knochenbrüchen, in dem sie den Umbau des Knochens verlangsamen und die Knochenarchitektur stärken. Doch in wie weit diese Therapeutika auch eine effiziente Wirkung über Jahre haben, ist bisher nur unzureichend belegt. Aufschluss über die Langzeitwirkung von Osteoporose-Medikamenten soll jetzt die vom Bundesministerium für Forschung und Entwicklung geförderte BILANZ-Studie geben.
Anzeige:
Fachinformation
Jeder zweite Wirbelkörperbruch und Schenkelhalsbruch kann durch Osteoporosetherapeutika vermieden werden. Damit gehören diese Medikamente zu Recht zu den im Alter häufig verschriebenen Medikamenten. Aus Mangel an Langzeitstudien ist bisher ihre Wirkung nur für die ersten Jahre der Anwendung gut belegt ist. „Vermutlich geht der Schutz vor Knochenbrüchen nach dem Absetzen der Medikamente rasch wieder verloren“, nimmt Prof. Dr. med. Johannes Pfeilschifter, Leiter der BILANZ-Studie an. Es gibt aber auch Bedenken, dass eine Dauertherapie durch eine „Überalterung“ des Knochens die Knochenfestigkeit gefährden kann. Diese Zweifel gründen auf einer Häufung seltener Formen untypischer Oberschenkelbrüche unter einer Langzeittherapie mit den bei einer Osteoporose verordneten Bisphosphonaten. „Die BILANZ-Studie wird entscheidende Kenntnisse darüber liefern, ob eine Dauertherapie mit Bisphosphonaten oder eine Intervalltherapie einen besseren Schutz vor Brüchen bietet“, erklärt Prof. Pfeilschifter.

Die im April in 70 deutschen Zentren gestartete BILANZ-Studie schließt insgesamt 7000 Patienten mit einer Bisphosphonat-Langzeittherapie für zwei Jahre ein. Die Probanden werden zufällig entweder einer Therapiepause oder einer Weitertherapie mit dem Bisphosphonat Alendronsäure zugeteilt. Patienten, die mindestens 4 Jahre lang ununterbrochen Bisphosphonate eingenommen haben oder Ärzte, die Patienten mit einer Langzeittherapie betreuen und an der Studie teilnehmen möchten, können über die Studienzentrale in Essen nähere Informationen erhalten:

Osteologisches Forschungszentrum Essen
Inga Steinebach
Hellweg 100, 45276 Essen
Telefon: 0201-805-1979, Fax: 0201-805-1986
Email: bilanz-studie@osteo-fz.de

Quelle: OSTEOLOGIE2012


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesweiter Start der BILANZ-Studie: Wie sicher ist die Langzeittherapie der Osteoporose?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.