Sonntag, 9. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. März 2018 CED: Infliximab-Schnelltest ermöglicht direkte Therapie

Pfizer und R-Biopharm haben Anfang des Jahres einen Kooperationsvertrag geschlossen. Mittelpunkt ist der von R-Biopharm entwickelte Infliximab-Schnelltest RIDA®QUICK IFX Monitoring. Mit diesem Schnelltest kann der Arzt die Infliximab-Talspiegel seiner CED-Patienten innerhalb von 20 Minuten direkt in der Praxis überprüfen und die Infliximab-Dosis, wenn nötig, anpassen. Pfizer stellt den RIDA®QUICK IFX Monitoring Test niedergelassenen Gastroenterologen, Internisten und CED-Schwerpunktpraxen vor und zeigt ihnen damit eine innovative Möglichkeit auf, wie sie das Therapeutic Drug Monitoring eigenständig in der Praxis durchführen können.
Anzeige:
Basistext
Damit CED-Medikamente mit dem Wirkstoff Infliximab (IFX) wirksam sein können, muss im Blut des Patienten eine bestimmte IFX-Wirkstoffkonzentration vorliegen. Die Messung der IFX-Talspiegel ist daher ein wichtiger Bestandteil der Therapie. „Genau hier setzen wir mit unserer Kooperation an“, so Lars Christensen, Business Unit Director Biosimilars bei Pfizer in Deutschland. „Wir möchten dem Arzt die Vorteile des Therapeutic Drug Monitoring (TDM) in der Praxis zeigen und ihn so in der Behandlung seiner CED-Patienten unterstützen.“ Durch das TDM mit dem RIDA®QUICK IFX Monitoring der R-Biopharm AG kann der Arzt den IFX-Medikamentenspiegel eigenständig und vor Ort kontrollieren. Das schnelle Ergebnis ermöglicht ihm eine sofortige Anpassung der Dosis, sollte dies notwendig sein.

Bisher werden zur Messung der IFX-Talspiegel laborbasierte ELISA-Assays verwendet, deren Ergebnis erst einige Tage später und damit nach der Medikamenteninfusion vorliegt. Eine Dosisoptimierung wäre dann erst bei der nächsten fälligen Infusion möglich – in der Regel 8 Wochen nach der Testung. „Wir freuen uns sehr, dass Pfizer ab sofort niedergelassenen Gastroenterologen unseren Schnelltest vorstellt und so das Therapeutic Drug Monitoring von Infliximab vorantreibt“, so Tilmann Bur, Bereichsleiter Klinische Diagnostik bei R-Biopharm.

Die Zusammenarbeit mit R-Biopharm ist für Pfizer ein wichtiger Schritt, die Therapie von Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen in Deutschland auf den Patienten zuzuschneiden. Die Überwachung der Wirkstoffdosis zur Aufrechterhaltung eines bestimmten Mindestspiegels von Infliximab in der Erhaltungsphase der Therapie ist relevant, denn je nach individueller Pharmakokinetik können Patienten trotz identischer Dosis unterschiedliche IFX-Medikamentenspiegel aufweisen. Das TDM ermöglicht eine individuell abgestimmte Therapie und einen effizienteren Wirkstoffeinsatz.

Quelle: Pfizer


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
© Photographee.eu / Fotolia.com

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Wie Seniorinnen und Senioren sich vor einer Ansteckung bestmöglich schützen können und was sie in der aktuellen Situation für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun können, darüber informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Online-Portal. Das Angebot zeigt geeignete Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen und unterstützt Ältere mit praktischen Empfehlungen für...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Infliximab-Schnelltest ermöglicht direkte Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden