Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. Mai 2019 CED: Spezielle Behandlung bei Kindern und Jugendlichen

Die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa bei Kindern und Jugendlichen stehen im Mittelpunkt bundesweit stattfindender Veranstaltungen der Gastro-Liga zum Welt-CED-Aktionstag am 19. Mai. Die Erkrankungen stellen in dieser Altersgruppe eine besondere Herausforderung für Betroffene, Angehörige, Mediziner und Pflegekräfte dar. In einer Spezialambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm finden junge Patienten Hilfe. Die Klinik lädt zudem am Samstag, 18. Mai von 10:00 bis 15:00 Uhr zum CED-Familientag ein.
Anzeige:
Schwerwiegenderer Verlauf als bei Erwachsenen

„130 bis 150 Kinder und Jugendliche im Alter von 2 bis 17 Jahren werden bei uns jährlich behandelt“, beschreibt der Leiter der kindergastroenterologischen Ambulanz und leitende Oberarzt der Kinderklinik, PD Dr. Carsten Posovszky. Die jungen Patienten kämen hierfür auch vom Bodensee im Süden oder aus Ostwürttemberg im Norden regelmäßig nach Ulm, weil sie im Universitätsklinikum Ulm von Spezialisten versorgt werden. Nur etwa 10-15 von 100.000 Kindern leiden in Deutschland an einer chronischen Darmerkrankung. „Diese Erkrankung ist bei Kindern nicht häufig, aber die Betroffenen brauchen eine Behandlung durch Spezialisten“, betont Posovszky, „denn besonders bei jungen Patienten verlaufen chronisch entzündliche Darmerkrankungen häufig schwerwiegender als bei Erwachsenen.“ Die Therapie zielt darauf ab, die Entzündung zu stoppen. Dies gelingt durch Medikamentengaben und Ernährungstherapie. „Eine chronische Darmerkrankung hat bei Kindern darüber hinaus erhebliche Auswirkungen auf deren körperliche, geistige und psychische Entwicklung“, weiß der Kindergastroentereologe. Deshalb umfasse die Versorgung in der universitären Spezialambulanz auch eine psychologische und ernährungsmedizinische Betreuung. Der reibungslose Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin sollte gut vorbereitet sein.

CED-Familientag

Dies ist auch Thema beim CED-Familientag zu dem die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums Ulm am Samstag, 18. Mai von 10:00 bis 15:00 Uhr einlädt. Herzlich willkommen sind alle betroffenen Kinder- und Jugendlichen, deren Eltern und Geschwister. „In Vorträgen und Workshops möchten wir umfassend über die Erkrankungen informieren und mit den Gesundheitsclowns haben wir auch die Humortherapie im Programm“, sagt Posovszky. Weiterhin soll der Erfahrungsaustausch der Familien untereinander an dem Aktionstag gefördert werden.

Morbus Crohn

Der Morbus Crohn kann im gesamten Magen-Darm-Trakt von der Mundhöhle bis zum After abschnittsweise auftreten. Die chronische Entzündung durchdringt meist die gesamte Darmwand und kann so zu Fisteln und Abszessen führen. Außerdem können sich narbige oder entzündliche Engen entwickeln, die oftmals operiert werden müssen.

Colitis ulcerosa

Die Colitis ulcerosa geht in der Regel vom Enddarm aus und reicht unterschiedlich weit bis zum Befall des gesamten Dickdarms. Sie ist zunächst auf die Schleimhaut des Dickdarms beschränkt, kann aber zur Zerstörung der normalen Schleimhaut, narbiger Verkürzung des Dickdarms und sogar zu Krebs führen. Beide Erkrankungen führen zu Leistungsabfall, Müdigkeit, Appetitverlust, Fieber und Gewichtsverlust. Auch Durchfälle und blutiger Stuhlgang gehören zu den Symptomen.

Quelle: Universitätsklinikum Ulm


Das könnte Sie auch interessieren

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Spezielle Behandlung bei Kindern und Jugendlichen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.