Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

29. März 2019 CED: Umstellung auf Infliximab-Biosimilar unbedenklich

Bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (IBD), die im Rahmen einer anti-TNF-Therapie mit dem Antikörper Infliximab (Remicade®) behandelt werden, ist eine Umstellung auf das Infliximab-Biosimilar CT-P13 (Remsima®) (1) ohne Wirksamkeitsverlust oder Sicherheitsbedenken möglich. Das zeigen die Ergebnisse verschiedener Studien, die im März 2019 im Rahmen des 14. Kongresses der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) in Kopenhagen, Dänemark, präsentiert wurden (2-4).
Anzeige:
Wie retrospektive und prospektive Untersuchungen bereits zuvor übereinstimmend gezeigt haben, ist das Infliximab-Biosimilar CT-P13 bei therapienaiven Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) vergleichbar wirksam und vergleichbar sicher wie das Referenzpräparat Remicade® (5-7). Auch eine Umstellung auf das Biosimilar unter laufender Therapie ist verschiedenen Untersuchungen (u.a. der NOR-SWITCH- (8) oder der PROSIT-BIO-Studie (9)) zufolge sicher und ohne Wirkverlust in der täglichen Praxis durchführbar (8-11).

Die aktuellen Erhebungen aus dem klinischen Alltag (Real World Data), die jüngst beim ECCO-Kongress in Kopenhagen vorgestellt wurden, bestätigen nun erneut die Unbedenklichkeit eines einmaligen Switches vom Original auf das Biosimilar CT-P132-4 – auch im Langzeitverlauf (2). So beobachtete eine prospektive Studie aus Spanien 2 Jahre lang 100 Patienten mit IBD (64 CD, 36 UC), nachdem sie vom Referenz-Infliximab auf CT-P13 umgestellt worden waren. Die Autoren bescheinigten CT-P13 „ein gutes Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil“ (2).

Eine weitere, retrospektive Studie aus Großbritannien bei 96 Patienten mit IBD konnte zeigen, dass CTP13 nach dem Switch nicht nur gut vertragen wurde, sondern auch in puncto klinischer Wirksamkeit mit dem Referenzpräparat vergleichbar war (3). Darüber hinaus ergab eine Untersuchung bei 43 pädiatrischen Patienten mit IBD, 63% davon mit Morbus Crohn, dass eine Umstellung der anti-TNF-Erhaltungstherapie vom Original auf CT-P13 auch bei dieser Patientenpopulation keinen Einfluss auf Wirksamkeit, Pharmakokinetik, Immunogenität und Sicherheit der Behandlung hatte (4).

Die ECCO nahm bereits im Jahr 2017 auf Basis der bis dahin vorliegenden klinischen Daten Stellung zu Biosimilars: In ihrem Positionspapier hoben die Experten die Sicherheit und Wirksamkeit der biosimilaren Präparate für Patienten mit IBD hervor (12).
 

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Fachinformation Remsima®, Stand März 2018.
(2) Guerra-Veloz MF et al., ECCO 2019, Abstract P335.
(3) Bhandare AP et al. ECCO 2019, Abstract P337.
(4) van Hoeve K et al., ECCO 2019, Abstract P408.
(5) Bezogen auf die Vergleichbarkeit bzgl. Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakologie zum Original-Infliximab, EPAR Assessment Report: Remsima®, EMA/589317/2013. Abrufbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/remsima-epar-public-assessment-report_en.pdf, aufgerufen am 12.03.2019.
(6) Kim NH et al. J Gastroenterol Hepatol. 2019 Mar 3. doi: 10.1111/jgh.14645.
(7) Meyer A et al. ECCO 2019; Abstract DOP40.
(8) Jørgensen K et al. Lancet 2017; 389(10086): 2304-2316.
(9) Fiorino G et al. Inflamm Bowel Dis 2017; 23(2): 233-243.
(10) Berggvist V et al. Therap Adv Gastroenterol. 2018 Oct 11;11:1756284818801244. doi: 1177/1756284818801244.
eCollection 2018.
(11) Goll GL et al. J Intern Med. 2019 Feb 14. doi: 10.1111/joim.12880.
(12) Danese S et al. J Crohns Colitis 2017; 11(1); 26-34.


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Umstellung auf Infliximab-Biosimilar unbedenklich "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.