Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. November 2018 CED: Ustekinumab verspricht Erfolg auch bei Colitis ulcerosa

Bei schweren Formen dieser Systemerkrankung könnte der monoklonale Antikörper eine neue Therapieoption werden. Dies legen – bei der letzten UEGW-Tagung präsentierte – Daten zur Induktionstherapie einer aktuellen Phase-III-Studie nahe. Die Hemmung der regulatorischen Zytokine IL-12 und IL-23 mit Ustekinumab ist bei Morbus Crohn bereits bewährt.
Anzeige:
Fachinformation
Neue, nicht-invasive Therapieprinzipien zur effektiven Entzündungskontrolle bei Colitis ulcerosa (CU) sind durchaus notwendig, so der Gastroenterologe Prof. Dr. Andreas Stallmach, Jena. Dies komme den dringenden Wünschen vieler Patienten nach langanhaltender Symptomfreiheit sowie kontrollierter Stuhlentleerung ohne Operation entgegen. Eine medikamentöse Behandlung mit endoskopisch und histologisch bestätigter kompletter Remission reduziere nicht nur das CU-bedingte, erhöhte Darmkrebsrisiko, sondern verbessere auch die Lebensqualität der Patienten, zumal eine Proktokolektomie nur selten akzeptiert werde.

Die Immunsuppression mit Steroiden und herkömmlichen Substanzen wie Azathioprin, in Akutsituationen akzeptabel, werde bedauerlicherweise bei über 40% der CU-Patienten noch in der Langzeitbehandlung eingesetzt, sei wegen zahlreicher Nebenwirkungen dafür jedoch ungeeignet. Die TNF-Blockade mit Infliximab habe sich zwar zur Induktions- und Erhaltungstherapie bei CU bewährt, wirke jedoch nur bei etwa 70% der Patienten. Sie könne zudem, wie auch JAK-Inhibitoren, Tofacitinib oder Azathioprin eine iatrogene Immundefizienz induzieren und so das Risiko von Infektionen und Mortalität speziell bei älteren Patienten erhöhen.

Die Hemmung der Zytokine IL-12 und IL-23 durch Ustekinumab wurde jetzt in der randomisierten, Placebo-kontrollierten UNIFY-Studie untersucht. Daran nahmen insgesamt 951 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer CU teil, die andere Biologika oder eine konventionelle Therapie nicht tolerierten oder hierauf nicht mehr ansprachen. Sie erhielten zu gleichen Teilen Ustekinumab (Stelara®) als iv-Einmaldosis in fixer Dosierung (130 mg), gewichtsadaptiert (6 mg/kgKG in 3 Stufen von 260, 390 oder 520 mg) oder Placebo, berichtete Prof. Dr. Ursula Seidler, Hannover. Im Falle eines endoskopisch bestätigten Ansprechens zu Woche 8 als primärem Endpunkt wechselten sie in die inzwischen abgeschlossene, aber noch unpublizierte Studie zur Ustekinumab-Erhaltungstherapie.

Nach 8 Wochen kam es in beiden Verum-Gruppen signifikant häufiger zu klinischen Remissionen als unter Placebo (15,6% bzw. 15,5% vs. 5,3%). Ebenfalls signifikant besser schnitten beide Verum-Gruppen bei der Lebensqualität und dem Ausmaß endoskopisch und histologisch bestätigter Mukosaheilung als sekundäre Endpunkte ab. Zugleich bestätigte sich das bekannte gute Sicherheitsprofil von Ustekinumab, so Seidler weiter. Eine Bestätigung in der Erhaltungstherapie vorausgesetzt, sieht sie in dem Antikörper damit eine neue Option für schwer behandelbare CU-Patienten.

Dr. rer. nat. Andreas Häckel

Quelle: Post-UEGW-Presseworkshop „Janssen in der Gastroenterologie: Aktuelle Daten von der UEGW zum Einsatz von Ustekinumab in der Therapie der Colitis ulcerosa“, 07.11.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: Janssen-Cilag


Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Ustekinumab verspricht Erfolg auch bei Colitis ulcerosa"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.