Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

12. November 2018 CED: Ustekinumab verspricht Erfolg auch bei Colitis ulcerosa

Bei schweren Formen dieser Systemerkrankung könnte der monoklonale Antikörper eine neue Therapieoption werden. Dies legen – bei der letzten UEGW-Tagung präsentierte – Daten zur Induktionstherapie einer aktuellen Phase-III-Studie nahe. Die Hemmung der regulatorischen Zytokine IL-12 und IL-23 mit Ustekinumab ist bei Morbus Crohn bereits bewährt.
Anzeige:
Fachinformation
Neue, nicht-invasive Therapieprinzipien zur effektiven Entzündungskontrolle bei Colitis ulcerosa (CU) sind durchaus notwendig, so der Gastroenterologe Prof. Dr. Andreas Stallmach, Jena. Dies komme den dringenden Wünschen vieler Patienten nach langanhaltender Symptomfreiheit sowie kontrollierter Stuhlentleerung ohne Operation entgegen. Eine medikamentöse Behandlung mit endoskopisch und histologisch bestätigter kompletter Remission reduziere nicht nur das CU-bedingte, erhöhte Darmkrebsrisiko, sondern verbessere auch die Lebensqualität der Patienten, zumal eine Proktokolektomie nur selten akzeptiert werde.

Die Immunsuppression mit Steroiden und herkömmlichen Substanzen wie Azathioprin, in Akutsituationen akzeptabel, werde bedauerlicherweise bei über 40% der CU-Patienten noch in der Langzeitbehandlung eingesetzt, sei wegen zahlreicher Nebenwirkungen dafür jedoch ungeeignet. Die TNF-Blockade mit Infliximab habe sich zwar zur Induktions- und Erhaltungstherapie bei CU bewährt, wirke jedoch nur bei etwa 70% der Patienten. Sie könne zudem, wie auch JAK-Inhibitoren, Tofacitinib oder Azathioprin eine iatrogene Immundefizienz induzieren und so das Risiko von Infektionen und Mortalität speziell bei älteren Patienten erhöhen.

Die Hemmung der Zytokine IL-12 und IL-23 durch Ustekinumab wurde jetzt in der randomisierten, Placebo-kontrollierten UNIFY-Studie untersucht. Daran nahmen insgesamt 951 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer CU teil, die andere Biologika oder eine konventionelle Therapie nicht tolerierten oder hierauf nicht mehr ansprachen. Sie erhielten zu gleichen Teilen Ustekinumab (Stelara®) als iv-Einmaldosis in fixer Dosierung (130 mg), gewichtsadaptiert (6 mg/kgKG in 3 Stufen von 260, 390 oder 520 mg) oder Placebo, berichtete Prof. Dr. Ursula Seidler, Hannover. Im Falle eines endoskopisch bestätigten Ansprechens zu Woche 8 als primärem Endpunkt wechselten sie in die inzwischen abgeschlossene, aber noch unpublizierte Studie zur Ustekinumab-Erhaltungstherapie.

Nach 8 Wochen kam es in beiden Verum-Gruppen signifikant häufiger zu klinischen Remissionen als unter Placebo (15,6% bzw. 15,5% vs. 5,3%). Ebenfalls signifikant besser schnitten beide Verum-Gruppen bei der Lebensqualität und dem Ausmaß endoskopisch und histologisch bestätigter Mukosaheilung als sekundäre Endpunkte ab. Zugleich bestätigte sich das bekannte gute Sicherheitsprofil von Ustekinumab, so Seidler weiter. Eine Bestätigung in der Erhaltungstherapie vorausgesetzt, sieht sie in dem Antikörper damit eine neue Option für schwer behandelbare CU-Patienten.

Dr. rer. nat. Andreas Häckel

Quelle: Post-UEGW-Presseworkshop „Janssen in der Gastroenterologie: Aktuelle Daten von der UEGW zum Einsatz von Ustekinumab in der Therapie der Colitis ulcerosa“, 07.11.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: Janssen-Cilag


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Steigende Temperaturen, mehr Sonnenschein und Freude am Pflanzen locken zu dieser Jahreszeit wieder viele in den Garten. Fernab von Büro und PC sorgt die Arbeit mit den eigenen Händen für wohltuende Abwechslung. Studien belegen zudem zahlreiche positive Effekte der Gartenarbeit auf die körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Wer regelmäßig gärtnert, baut zum Beispiel Stress ab und zeigt bessere koordinative Fähigkeiten. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. erklärt, worauf Sie achten sollten, um den Rücken dabei nicht zu überlasten.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Ustekinumab verspricht Erfolg auch bei Colitis ulcerosa"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden