Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

04. November 2019 CED: Vedolizumab in Hinblick auf Mukosaheilung und klinischer Remission in Head-to-Head-Studie überlegen

VARSITY ist die erste Head-to-Head-Studie, die 2 Biologikabehandlungen bei aktiver Colitis ulcerosa (CU) vergleicht. VARSITY zeigte eine überlegene Wirksamkeit des α4β7-Integrin-Antagonisten Vedolizumab (Entyvio®) gegenüber dem TNFα-Blocker Adalimumab in Woche 52 in Hinblick auf klinische Remission* und Mukosaheilung** bei erwachsenen Patienten mit mittelschwer bis schwer aktiver Colitis ulcerosa (1). Auch bei weiteren explorativen Endpunkten*** erzielte Vedolizumab bessere Ergebnisse vs. Adalimumab (1).
Anzeige:
Fachinformation
„VARSITY ist nicht nur die erste Head-to-Head-Studie mit 2 Biologika bei Colitis ulcerosa, sondern sie vergleicht auch erstmals 2 ‚aktive‘, also zugelassene Therapieoptionen bei CU“, erklärte Prof. Stefan Schreiber, Kiel. VARSITY ist eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Double-Dummy, aktiv kontrollierte Phase-IIIb-Studie. Es wurden 769 erwachsene Patienten mit mittelschwer bis schwer aktiver Colitis ulcerosa eingeschlossen, davon max. 25% mit Anti-TNFα-Vorbehandlung. Die Patienten der Vedolizumab-Gruppe erhielten i.v. Vedolizumab (300 mg) und s.c. Placebo, die der Adalimumab-Gruppe Placebo i.v. und Adalimumab s.c. (160 mg/80 mg/40 mg) (1).

Signifikant bessere Ergebnisse

Den primären Endpunkt klinische Remission in Woche 52 erreichten mit 31,3% signifikant mehr Vedolizumab-Patienten der Gesamtpopulation im Vergleich zu 22,5% der Adalimumab-Patienten (p=0,006) (1). Dies galt auch für Anti-TNFα-naive (34,2% vs. 24,3%) wie auch für Anti-TNFα-vorbehandelte Patienten (20,3% vs. 16,0%), so die Ergebnisse der präspezifizierten Subgruppenanalyse (1). Auch beim sekundären Endpunkt Mukosaheilung in Woche 52 ergaben sich bei der Gesamtpopulation für Vedolizumab signifikant bessere Ergebnisse als für Adalimumab (39,7% vs. 27,7%; p < 0,001), erklärte Schreiber (1). Die Subgruppenanalyse zeigte, dass Anti-TNFα-naive Patienten unter Vedolizumab ebenfalls signifikant häufiger eine Mukosaheilung in Woche 52 erreichten als unter Adalimumab (43,1% vs. 29,5%) (1). Beim zweiten sekundären Endpunkt kortikosteroidfreie Remission – definiert als Patienten, die zu Baseline orale Kortikosteroide einnahmen, diese absetzten und sich in Woche 52 in klinischer Remission befanden – war Vedolizumab Adalimumab nicht überlegen (12,6% vs. 21,8%) (1). In der Vedolizumab-Gruppe wurde jedoch ein höherer medianer Rückgang des Kortikosteroidverbrauchs von Baseline bis Woche 52 verzeichnet (-10,0 mg vs. -7,0 mg) (1). Beide Beobachtungen seien jedoch wegen der geringen Rate an kortikosteroidfreier Remission nicht verwertbar und nicht signifikant, da das Protokoll keine Vorgaben zur Reduktion von Glukokortikoiden gemacht habe, erklärte Schreiber.

Endoskopische Remission – Vorteile auch bei biologikanaiven Patienten

Als Therapieziel rücke heute immer mehr das Erreichen einer auch histologisch nachgewiesenen Remission in den Fokus, erklärte Schreiber. Daher wurde in VARSITY die endoskopische Remission als ein weiterer sekundärer Endpunkt gewählt. Es zeigte sich, dass in der Gesamtpopulation signifikant mehr Vedolizumab-Patienten im Vergleich zur Adalimumab-Gruppe eine endoskopische Remission in Woche 52 erreichten (Geboes-Score < 2,0: 10,4% vs. 3,1%; Robarts-Histopathologie-Index, RHI: 37,6% vs. 19,9%) (1). Die Ergebnisse in der Subgruppe der Anti-TNFα-naiven Patienten fielen unter Vedolizumab ebenfalls signifikant besser aus als unter Adalimumab (Geboes-Score: 13,2% vs. 3,6%; RHI: 39,8% vs. 22,6%) (1).

Laut Schreiber habe VARSITY gezeigt, dass die Patienten unter Vedolizumab selbst bei schwerer Colitis ulcerosa mindestens genauso früh ansprechen wie unter Adalimumab: Ab Woche 6 seien die Ansprechraten unter Vedolizumab numerisch höher und ab Woche 14 signifikant höher gewesen als unter Adalimumab (67,1% vs. 45,9%) (1). Dies korreliere mit der klinischen Remission: Hier sei ebenfalls bereits ab Woche 14 ein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Therapien zugunsten von Vedolizumab zu sehen (26,6% vs. 21,2%) (1).

Von besonderer Bedeutung für CU-Patienten sei die Verbesserung der Lebensqualität, so Schreiber. In VARSITY berichteten 52,0% der Vedolizumab-Patienten gegenüber 42,2% der Adalimumab-Gruppe eine Verbesserung im Gesamt-IBDQ-Score (Inflammatory Bowel Disease Questionnaire) um mindestens 16 Punkte von Baseline bis Woche 52 (1). Auch bei der Sicherheit hätten sich Vorteile für Vedolizumab ergeben. Unter dem Integrin-Antagonisten kam es seltener zu Infektionen als unter dem TNFα-Blocker (23,4 vs. 34,6 Ereignisse pro 100 Patientenjahre) sowie seltener zu schwerwiegenden Infektionen (1,6 vs. 2,2 Ereignisse pro 100 Patientenjahre) (1).

VARSITY bestätigte Erkenntnisse und Hinweise aus Metaanalysen und Real-World-Daten

„Indirekt vergleichende Metaanalysen sowie vergleichende Real-World-Studien sind wichtig – sie haben jedoch den Nachteil, dass Unterschiede in den Studiendesigns, -populationen, Endpunkten etc. nicht immer ausreichend berücksichtigt werden“, erläuterte Prof. Dr. Torsten Kucharzik, Lüneburg. „Daher sind Head-to-Head-Studien wie VARSITY notwendig. Sie sind der Goldstandard, um 2 Therapien aussagekräftig miteinander zu vergleichen.“ Die VARSITY-Ergebnisse stützten die bisherigen Erkenntnisse und Hinweise aus klinischen Studien, Metaanalysen und Real-World-Daten. Eine umfangreiche Netzwerk-Metaanalyse ergab beispielsweise, dass bei Biologika-naiven CU-Patienten Infliximab und Vedolizumab unter den zugelassenen Biologika und Januskinase-Inhibitoren beim Erreichen von klinischer Remission und Mukosaheilung am besten abschnitten (2). Bei Vedolizumab sei zudem die niedrigste Rate an schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen sowie an Infektionen verzeichnet worden, ergänzte Kucharzik (2).

Therapieerfahrung mit Vedolizumab bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Real-World-Daten können zeigen, wie sich ein Medikament – beispielsweise das seit über 5 Jahren zugelassene Vedolizumab – im Versorgungsalltag bewährt. Für die Analyse der Real-World-Daten mehrerer Zentren sei das Propensity Score Matching (PSM) ein probates Mittel, erklärte Prof. Hubertus H. Nietsch, Halle. Mit diesem statistischen Verfahren können die Auswirkungen von relevanten Einflussfaktoren bei der Verwendung von Beobachtungsdaten reduziert oder eliminiert werden (3). Die Auswertung der Daten des US-amerikanischen VICTORY-Konsortiums hätten bereits Hinweise darauf gegeben, dass Vedolizumab in der CU- und auch der MC-Therapie hinsichtlich klinischer Remission und endoskopischer Heilung TNFα-Antagonisten überlegen sein könnte (4, 5) so Nietsch weiter. Signifikant mehr CU-Patienten erreichten unter Vedolizumab über 12 Monate kumulativ eine klinische Remission (54% vs. 37%) sowie eine endoskopische Heilung (50% vs. 42%) als unter Anti-TNFα (5). Bei MC lagen die kumulativen Raten für die endoskopische Heilung unter Vedolizumab ebenfalls signifikant höher als unter TNFα-Blockern (50% vs. 41%), bei der klinischen Remission betrug das Verhältnis 38% vs. 34% (5). Bei Befall des Kolons erreichte Vedolizumab signifikant häufiger eine klinische und kortikosteroidfreie Remission als eine Anti-TNFα-Therapie (5).

Schnelle Symptomfreiheit bei CU und MC

Neben der Sicherheit eines Medikamentes ist für den Patienten die möglichst schnelle Linderung seiner Beschwerden ein wichtiger Aspekt bei der Therapieentscheidung. „Mit Vedolizumab kann ein frühes klinisches Ansprechen sowohl bei CU- als auch bei MC-Patienten erzielt werden“, berichtete Nietsch. Eine Post-hoc-Analyse der GEMINI-Studien zeigte, dass es unter Vedolizumab zu einer frühen Verbesserung der Symptome bereits ab Woche 2 kam, insbesondere bei Anti-TNFα-naiven Patienten (6). Eine US-amerikanische Untersuchung habe zudem ergeben, dass Vedolizumab jetzt frühzeitiger eingesetzt werde als noch vor 5 Jahren. Dies hätte zu besseren Remissions- und Mukosaheilungsraten bei MC-Patienten sowie zu weniger Hospitalisierungen und Operationen bei CU-Patienten geführt (7). „All diese Ergebnisse sprechen für den Einsatz von Vedolizumab als First-Line-Biologikum,“ so Nietsch abschließend.

* Primärer Endpunkt klinische Remission: Mayo-Gesamtscore ≤ 2 Punkte und kein einzelner Subscore > 1 Punkt (1).
** Sekundärer Endpunkt Mukosaheilung (in der Veröffentlichung im NEJM als endoskopische Verbesserung bezeichnet): endoskopischer Mayo-Subscore ≤ 1 Punkt (1).
*** Explorative Endpunkte wurden in VARSITY nicht auf Überlegenheit hin untersucht. Alle Endpunkte mit Ausnahme des primären und zweier sekundärer Endpunkte werden als explorative Endpunkte betrachtet.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Sands B et al. N Engl J Med. 2019; 381: 1215-1226 inkl. Suppl. Appendix.
(2) Singh S et al. Aliment Pharmacol Ther 2018; 47: 162-175.
(3) Blonde L et al. Adv Ther. 2018; 35: 1763-1774.
(4) Faleck D et al. Digestive Disease Week (DDW) 2018, Washington, USA. Abstract 328.
(5) Bohm M et al. Digestive Disease Week (DDW) 2018, Washington, USA. Abstract Sa1723.
(6) Feagan BG et al. Clin Gastroenterol Hepatol 2019; 17(1): 130.138.e7.
(7) Koliani-Pace JL et al. Inflamm Bowel Dis 2019. doi: 10.1093/ibd/izz071.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit
© Thaut Images - stock.adobe.com

Mal Sonne, mal Regen, mal warm, mal kalt: Der Frühling bringt – oft in schneller Abfolge – die unterschiedlichsten Wetterverhältnisse mit sich. Viele Menschen leiden dann unter der sogenannten Wetterfühligkeit. Genaue Zahlen gibt es nicht, schätzungsweise kämpft aber jeder zweite Deutsche mit den entsprechenden Symptomen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, gibt Tipps, wie Wetterfühlige gegensteuern können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Vedolizumab in Hinblick auf Mukosaheilung und klinischer Remission in Head-to-Head-Studie überlegen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden