Mittwoch, 12. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Januar 2020
Seite 1/2
CED: Zielgerichtete Behandlungsstrategien

Die VARSITY-Studie (1) vergleicht mit dem α4β7-Integrin-Antagonisten Vedolizumab (Entyvio®)* und dem TNFα-Blocker Adalimumab erstmals 2 zugelassene zielgerichtete Biologikatherapien bei Culitis ulcerosa (CU). In die multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Double-Dummy, aktiv kontrollierte Phase-IIIb-Studie wurden 769 erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver CU eingeschlossen, davon maximal 25% Anti-TNFα-Vorbehandelte. Über die Hälfte der Patienten wies zu Studienbeginn eine schwere CU auf (1).
Anzeige:
Fachinformation
VARSITY-Studie

VARSITY habe zahlreiche wichtige Ergebnisse geliefert, so Prof. Stefan Schreiber, Kiel. Allein die Tatsache, dass mehr Patienten der Adalimumab-Gruppe die Studie vorzeitig abgebrochen hätten im Vergleich zur Vedolizumab-Gruppe, sei laut Schreiber ein deutlicher Hinweis auf eine höhere Patienten- und Arztzufriedenheit mit der Vedolizumab-Therapie. Weiter habe sich eine Überlegenheit von Vedolizumab gegenüber Adalimumab gezeigt in Hinblick auf klinische Remission in Woche 52 und Mukosaheilung in Woche 52 (31,3% vs. 22,5%; p=0,006 bzw. 39,7% vs. 27,7%; p < 0,001) (1). Bei den Anti-TNFα-Naiven erreichten in Woche 52 ebenfalls mehr Vedolizumab- als Adalimumab-Patienten eine klinische Remission bzw. eine Mukosaheilung (34,2% vs. 24,3% bzw. 43,1% vs. 29,5%) (1), was für den Einsatz von Vedolizumab als First-Line-Biologikum spricht.

In der Gruppe der Patienten mit Kortikosteroidbedarf zu Baseline war Vedolizumab Adalimumab hinsichtlich der kortikosteroidfreien Remission in Woche 52 nicht überlegen (12,6% vs. 21,8%) (1). Die Reduktion des Steroidgebrauchs (medianer Rückgang von Baseline bis Woche 52) unter Vedolizumab war jedoch höher als unter Adalimumab (1). Beide Beobachtungen seien aber wegen der geringen Patientenzahl bzgl. kortikosteroidfreier Remission nicht verwertbar und nicht signifikant, da das Protokoll keine Vorgaben zur Beendigung der Glukokortikoide gemacht habe, erklärte Schreiber.

Frühes Ansprechen und histologische Remission unter Vedolizumab möglich

VARSITY habe verdeutlicht, dass Patienten mit Vedolizumab selbst bei schwerer Erkrankung mindestens genauso früh ansprechen wie mit Adalimumab, betonte Schreiber. Ab Woche 6 waren die Ansprechraten unter Vedolizumab numerisch höher, ab Woche 14 signifikant höher als unter Adalimumab (67,1% vs. 45,9%) (1). Das bessere Ansprechen blieb über die weitere Studiendauer erhalten (1). „Die Histologie wurde in VARSITY anhand zweier Scores – Geboes-Score (GS) und Robarts-Histopathologie-Index (RHI) – genauer untersucht, um die Effizienz der beiden antientzündlichen Therapien weiter zu verifizieren“, berichtete Schreiber. Eine minimale histologische Krankheitsaktivität (GS < 3,2 und RHI < 5) wurde unter Vedolizumab-Therapie sowohl in Woche 14 als auch in Woche 52 häufiger nachgewiesen als unter Adalimumab. Die Gruppe der Vedolizumab-Patienten erreichte ebenfalls häufiger eine vollständige histologische Remission in Woche 52 (GS < 2 und RHI < 3).1 „Die Mukosaheilung als endoskopische Besserung zusammen mit der histologischen Remission könnten ein neuer Endpunkt für kommende klinische Prüfungen werden“, so Schreiber abschließend.

Mukosaheilung mit Vedolizumab auch bei Morbus Crohn erreichbar

„Mukosaheilung ist ein spannendes Thema, das in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit erfährt“, erklärte Prof. Markus Neurath, Erlangen. Mukosaheilung bedeute nicht nur die makroskopische sondern, auch die komplette histologische Abheilung der Entzündung und aller Ulzerationen in der Darmschleimhaut sowohl bei MC als auch bei CU (3). Die Mukosaheilung habe eine hohe Relevanz durch ihren großen Einfluss auf das Outcome bei beiden Erkankungen (4). „Somit ist die Mukosaheilung ein prognostischer Faktor“, so Neurath weiter. „Die Endoskopie mit möglichst hoher Vergrößerung nimmt daher für die Evaluierung des Therapieerfolges immer mehr an Bedeutung zu. Optional kommt die Endomikroskopie mit 1000-facher Vergrößerung zur direkten histologischen Beurteilung zum Einsatz.“
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Steigende Temperaturen, mehr Sonnenschein und Freude am Pflanzen locken zu dieser Jahreszeit wieder viele in den Garten. Fernab von Büro und PC sorgt die Arbeit mit den eigenen Händen für wohltuende Abwechslung. Studien belegen zudem zahlreiche positive Effekte der Gartenarbeit auf die körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Wer regelmäßig gärtnert, baut zum Beispiel Stress ab und zeigt bessere koordinative Fähigkeiten. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. erklärt, worauf Sie achten sollten, um den Rücken dabei nicht zu überlasten.

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Zielgerichtete Behandlungsstrategien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden