Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. April 2019 COPD: Aktualisierte Praxis-Leitlinien

„Die gerade aktualisierten Praxis-Leitlinien zur COPD sollen in kompakter Kürze den Arzt in die Lage versetzen, diese auch zur Kenntnis zu nehmen“, sagte Dr. med. Thomas Voshaar, Moers, auf einer Presseveranstaltung von Berlin Chemie vor dem Hintergrund des DGP-Kongresses in München. In diesen wird in übersichtlichen Algorithmen dargestellt, wann eine LAMA-Monotherapie noch ausreichend ist, ab welchen Zeitpunkt LAMA/LABA indiziert ist, und vor allem: welches die Kriterien für den Einsatz inhalativer Kortikosteroide (ICS) bei dieser Erkrankung sind (1).
„ICS werden aktuell bei rund der Hälfte der COPD-Patienten verordnet, was jedoch eine Übertherapie darstellt“, monierte Prof. Dr. med. Claus Franz Vogelmeier, Marburg. Daher gibt die neue Praxis-Leitlinie diesbezüglich möglichst genaue Empfehlungen, wann ICS bei der COPD indiziert sind. Als Kriterien bedient man sich einmal des Biomarkers eosinophile Granulozyten und zum zweiten der Anzahl der stattgehabten Exazerbationen.

Ohne Exazerbation keine ICS

„Unabdingbare Voraussetzung einer ICS-Behandlung bei COPD ist mindestens eine Exazerbation in der Vorgeschichte des Patienten. Ohne diese Bedingung sind ICS kontraindiziert“, unterstreicht Vogelmeier. Bei einer moderaten Exazerbation pro Jahr und einem Eosinophilen-Spiegel im Blut von 100 bis 300 Zellen/µl kann der Beginn einer ICS-Behandlung (zusammen mit LABA) erwogen werden.

Moderate COPD-Exazerbation

Von einer moderaten COPD-Exazerbation kann dann gesprochen werden, wenn der Patient neben seiner üblichen COPD-Medikation eine Antibiose oder systemische Kortikosteroide erhalten hat. Eine starke Empfehlung für die Hinzunahme von ICS besteht im Falle von mindestens 2 moderaten oder einer schweren Exazerbation (z.B. Hospitalisation) sowie einer Anzahl der Eosinophilen von mehr als 300 Zellen/µl. Betrifft dieses, so der Pneumologe, die Therapie-Eskalation, so ist in der neuen Praxis-Leitlinie aber ebenfalls ein Algorithmus zur Deeskalation enthalten, u.a. mit der Fragestellung, wann die ICS-Gabe wieder ausgeschlichen werden kann. Wird der Patient etwa mit LABA plus ICS behandelt und können eine ausreichende Symptomkontrolle sowie keine weiteren Exazerbationen mehr konstatiert werden, so ist der Übergang auf eine LAMA-Monotherapie oder LAMA/LABA möglich, sofern die Anzahl der Eosinophilen unter 300/µl beträgt.

Kardiovaskuläre Komorbidität

Immer sollte der Arzt auch an die häufige kardiovaskuläre Komorbidität wie eine Herzinsuffizienz denken, welche ebenfalls mit Luftnot einhergeht und womöglich Ursache einer symptomatischen Exazerbation sein kann, betont Voshaar. Die Konsultation eines pneumologischen Facharztes, fährt Voshaar fort, ist etwa dann zu empfehlen, wenn sich die Symptomatik sowie die Exazerbationshäufigkeit trotz medikamentöser Intervention nicht verbessert.

Ferner sollte an die erheblichen Effekte der Nicht-medikamentösen Therapie in Form von Lungensport oder krankengymnastischer Atemtherapie gedacht werden. Ist ersteres grundsätzlich budgetfrei verordnenbar, so ist auch die Atemtherapie bei einem FEV1 < 35%/Soll budgetfrei. Bei einem FEV1 > 35% muss vorher ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt worden sein.
 

Reimund Freye

Quelle: Pressedinner: „Neuer GOLD-Standard: Eine individualisierte COPD-Therapie“, im Rahmen des 60. Kongresses der DGP (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin), 13. März 2019, München; Veranstalter: Berlin Chemie

Literatur:

(1) Idzko M et al., Dtsch Ärzteblatt 2019; 116(7): 32. doi: 10.3238/PersPneumo. 2019.02.15.006


Das könnte Sie auch interessieren

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Aktualisierte Praxis-Leitlinien "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.