Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Dezember 2018 COPD: Atemtraining gegen Rückenschmerzen

Patienten mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leiden oft unter Rückenschmerzen, die ihre Atemprobleme noch vergrößern können. Hilfreich sein kann hier ein Atemtraining, das zum einen die Atemmuskulatur stärkt und zum anderen die Körperhaltung verbessert und somit die Rückenschmerzen lindern kann. Das empfehlen Experten der Deutschen Lungenstiftung und erklären, wie Atemtraining durchgeführt werden kann.
Anzeige:
Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung empfehlen ein Atemtraining, das zum einen die Atemmuskulatur stärkt und zum anderen die Körperhaltung verbessert und somit die Rückenschmerzen lindern kann. „Werden die Rückenschmerzen hingegen nicht behandelt, tendieren Patienten — um ihre Schmerzen zu vermeiden — zu einer Schonhaltung und verringern ihre allgemeine Aktivität. Dies  führt allerdings zu einem beschleunigten Verlust ihrer körperlichen Fitness, schmälert ihre Lebensqualität und verringert ihre Lebenserwartung“, warnt Prof. Dr.med. Berthold Jany, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Lungenstiftung und Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).

Ursache der Rückenschmerzen bei COPD

Für die Atmung und die Rumpfhaltung sind dieselben Muskelgruppen zuständig. Gerade das Zwerchfell, das den wichtigsten Atemmuskel darstellt, ist bei COPD-Patienten aufgrund ihrer chronischen Atemwegsverengung mit der reinen Atemtätigkeit schon so überlastest, dass es die Funktion der Körperhaltung quasi den Bauchmuskeln überlassen muss. Bei COPD-Patienten mit einer Lungenüberblähung kommt noch erschwerend hinzu, dass das Zwerchfell durch das Lungenvolumen stärker flach gedrückt wird und dadurch noch weniger Kraft entfalten kann. In der Folge kann das Zwerchfell die Wirbelsäule und Rippen nicht mehr in Position halten und auch die Faszien zwischen Brustkorb und Lende nicht mehr gespannt halten, so dass mehr Druck auf den Bandscheiben lastet. Damit ist nicht nur die Aufrechterhaltung des normalen Haltetonus, sondern auch die Kompensation akuter Belastungen eingeschränkt. All dies kann Schmerzen verursachen, wobei durch die falsche Körperhaltung des Patienten wiederum auch die Atmung eingeschränkt wird. Außerdem können die krankheitsbedingt chronischen Entzündungsprozesse und die Einnahme von Cortison den Knochenabbau und die Entwicklung von Osteoporose fördern. Allein schon häufiges Husten, das bereits eine starke Belastung für den Brustkorb bedeutet, kann somit ein Risiko für schmerzhafte Rippenbrüche darstellen.  

Funktionsweise des Atemtrainings

Durch ein Training der Atemmuskulatur lässt sich einiges erreichen: „Die Atemnot wird geringer und die körperliche Belastbarkeit nimmt wieder zu. Auch die Atemmuskeln, die das Ein- und Ausatmen bewerkstelligen, werden trainiert und können somit wieder effektiver eingesetzt werden. Das kann den Betroffenen helfen, die Kapazität ihrer Lungen besser auszunutzen“, erläutert Prof. Jany.

Zur Durchführung von Atemtraining kann man sich von einem Physiotherapeuten, zum Beispiel in einer Lungensport- oder Rehagruppe, anleiten lassen oder sich auch ein Praxishandbuch zulegen. Darin sind Übungen zur Erlangung einer optimalen Atemtechnik leicht verständlich dargestellt, die sich sowohl in der Gruppe als auch alleine zu Hause durchführen lassen, wobei außer Stuhl, Hocker, Thera-Band und Gymnastik-Stab keine besonderen Geräte benötigt werden. Alternativ gibt es auch Spezialgeräte zum Atemtraining (wie Cornet, Flutter u.ä.), die in Apotheken und Sanitätshäusern erhältlich sind. Solche Geräte, die auf den Mund gesetzt werden, erzeugen über ein federgeladenes Ventil einen bestimmten Widerstand, den der Patient selbst einstellen kann und dann beim Einatmen überwinden muss. Auf diese Weise wird der Atemmuskulatur mehr Kraft abverlangt als beim normalen Atmen ohne Gerät.

Quelle: www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Atemtraining gegen Rückenschmerzen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.