Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Dezember 2018 COPD: Atemtraining gegen Rückenschmerzen

Patienten mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leiden oft unter Rückenschmerzen, die ihre Atemprobleme noch vergrößern können. Hilfreich sein kann hier ein Atemtraining, das zum einen die Atemmuskulatur stärkt und zum anderen die Körperhaltung verbessert und somit die Rückenschmerzen lindern kann. Das empfehlen Experten der Deutschen Lungenstiftung und erklären, wie Atemtraining durchgeführt werden kann.
Anzeige:
Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung empfehlen ein Atemtraining, das zum einen die Atemmuskulatur stärkt und zum anderen die Körperhaltung verbessert und somit die Rückenschmerzen lindern kann. „Werden die Rückenschmerzen hingegen nicht behandelt, tendieren Patienten — um ihre Schmerzen zu vermeiden — zu einer Schonhaltung und verringern ihre allgemeine Aktivität. Dies  führt allerdings zu einem beschleunigten Verlust ihrer körperlichen Fitness, schmälert ihre Lebensqualität und verringert ihre Lebenserwartung“, warnt Prof. Dr.med. Berthold Jany, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Lungenstiftung und Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).

Ursache der Rückenschmerzen bei COPD

Für die Atmung und die Rumpfhaltung sind dieselben Muskelgruppen zuständig. Gerade das Zwerchfell, das den wichtigsten Atemmuskel darstellt, ist bei COPD-Patienten aufgrund ihrer chronischen Atemwegsverengung mit der reinen Atemtätigkeit schon so überlastest, dass es die Funktion der Körperhaltung quasi den Bauchmuskeln überlassen muss. Bei COPD-Patienten mit einer Lungenüberblähung kommt noch erschwerend hinzu, dass das Zwerchfell durch das Lungenvolumen stärker flach gedrückt wird und dadurch noch weniger Kraft entfalten kann. In der Folge kann das Zwerchfell die Wirbelsäule und Rippen nicht mehr in Position halten und auch die Faszien zwischen Brustkorb und Lende nicht mehr gespannt halten, so dass mehr Druck auf den Bandscheiben lastet. Damit ist nicht nur die Aufrechterhaltung des normalen Haltetonus, sondern auch die Kompensation akuter Belastungen eingeschränkt. All dies kann Schmerzen verursachen, wobei durch die falsche Körperhaltung des Patienten wiederum auch die Atmung eingeschränkt wird. Außerdem können die krankheitsbedingt chronischen Entzündungsprozesse und die Einnahme von Cortison den Knochenabbau und die Entwicklung von Osteoporose fördern. Allein schon häufiges Husten, das bereits eine starke Belastung für den Brustkorb bedeutet, kann somit ein Risiko für schmerzhafte Rippenbrüche darstellen.  

Funktionsweise des Atemtrainings

Durch ein Training der Atemmuskulatur lässt sich einiges erreichen: „Die Atemnot wird geringer und die körperliche Belastbarkeit nimmt wieder zu. Auch die Atemmuskeln, die das Ein- und Ausatmen bewerkstelligen, werden trainiert und können somit wieder effektiver eingesetzt werden. Das kann den Betroffenen helfen, die Kapazität ihrer Lungen besser auszunutzen“, erläutert Prof. Jany.

Zur Durchführung von Atemtraining kann man sich von einem Physiotherapeuten, zum Beispiel in einer Lungensport- oder Rehagruppe, anleiten lassen oder sich auch ein Praxishandbuch zulegen. Darin sind Übungen zur Erlangung einer optimalen Atemtechnik leicht verständlich dargestellt, die sich sowohl in der Gruppe als auch alleine zu Hause durchführen lassen, wobei außer Stuhl, Hocker, Thera-Band und Gymnastik-Stab keine besonderen Geräte benötigt werden. Alternativ gibt es auch Spezialgeräte zum Atemtraining (wie Cornet, Flutter u.ä.), die in Apotheken und Sanitätshäusern erhältlich sind. Solche Geräte, die auf den Mund gesetzt werden, erzeugen über ein federgeladenes Ventil einen bestimmten Widerstand, den der Patient selbst einstellen kann und dann beim Einatmen überwinden muss. Auf diese Weise wird der Atemmuskulatur mehr Kraft abverlangt als beim normalen Atmen ohne Gerät.

Quelle: www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Atemtraining gegen Rückenschmerzen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.