Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Juni 2019 COPD: Beobachtungsstudie belegt Zufriedenheit mit Tiotropium-Olodaterol-Inhalator

Auf dem diesjährigen Kongress der American Thoracic Society (ATS) 2019 in Dallas, USA, wurden neue Daten zur gemeinsamen Auswertung der beiden groß angelegten europäischen Real-World-Studien OTIVACTO® (1) und SPIRIT (2) vorgestellt. Insgesamt wurden klinische Daten von 9.180 Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), die mit Tiotropium/Olodaterol behandelt wurden, erfasst und ausgewertet (3). Bereits die auf vorherigen Kongressen vorgestellten Auswertungen des primären Studienendpunktes, dem therapeutischen Erfolg, zeigten sehr positive Ergebnisse (1,2). Nun folgte auf dem ATS-Kongress die Veröffentlichung der gemeinsamen Auswertung der sekundären Endpunkte (3). Diese umfassten die Zufriedenheit der Studienteilnehmer mit der Inhalation von Tiotropium/Olodaterol sowie mit der Handhabung des Inhalators. Die Bewertung der Parameter erfolgte am Ende des etwa 6-wöchigen Beobachtungszeitraums anhand einer 7-stufigen Ordinalskala (3).
Hohe Zufriedenheit mit Inhalation und Handhabung

Entsprechend der gemeinsamen Auswertung zeigten sich über 95% der Studienteilnehmer mit der Therapie von Tiotropium/Olodaterol (Spiolto®) via Inhalator (Respimat®) „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ (3). Das gleiche Bild ergab sich im Hinblick auf die Handhabung des Inhalators: Auch mit diesem Aspekt waren mehr als 95% der Probanden „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ (3). Die positiven Bewertungen waren dabei in allen GOLD-Gruppen vergleichbar (3). „Der Inhalator ist ein Schlüsselfaktor für den Therapieerfolg. Nur wenn der Patient gut mit der Anwendung und der Inhalation zurechtkommt, gelangen die Wirkstoffe auch in der richtigen Konzentration an ihr Ziel“, erklärte Prof. Dr. Christian Taube, Essen.

Hohe Adhärenz im Beobachtungszeitraum

Die regelmäßige Anwendung von Tiotropium/Olodaterol via Inhalator wurde im Beobachtungszeitraum durch den behandelnden Arzt beurteilt. Gemäß der Auswertung lag die Adhärenz bei mehr als 98% (3). „Die Ergebnisse der gemeinsamen Auswertung von OTIVACTO® und SPIRIT deuten darauf hin, dass Inhalator-Zufriedenheit und Adhärenz bei COPD-Patienten eng zusammenhängen könnten. Der Respimat® hat sich in beiden Studien als ausgesprochen anwenderfreundlich gezeigt, was in der sehr hohen Therapie-Adhärenz zum Ausdruck kommen kann“, resümierte Taube.

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Valipour A et al. Improvement of self-reported physical functioning with tiotropium/olodaterol in Central and Eastern European COPD patients. Poster presented at ERS, September 16 2018.
(2)  Forster A. Verbesserung der körperlichen Funktionsfähigkeit und Behandlungszufriedenheit unter Tiotropium/Olodaterol bei Patienten mit COPD unter Alltagsbedingungen. Poster presented at DGP congress, Munich, March 16, 2019.
(3) Taube C et al. Assessment of Patient Experiences with Respimaf in Everyday Clinical Practice. Poster presented at ATS, May 20, 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Beobachtungsstudie belegt Zufriedenheit mit Tiotropium-Olodaterol-Inhalator"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.