Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

19. Juni 2019 COPD: Beobachtungsstudie belegt Zufriedenheit mit Tiotropium-Olodaterol-Inhalator

Auf dem diesjährigen Kongress der American Thoracic Society (ATS) 2019 in Dallas, USA, wurden neue Daten zur gemeinsamen Auswertung der beiden groß angelegten europäischen Real-World-Studien OTIVACTO® (1) und SPIRIT (2) vorgestellt. Insgesamt wurden klinische Daten von 9.180 Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), die mit Tiotropium/Olodaterol behandelt wurden, erfasst und ausgewertet (3). Bereits die auf vorherigen Kongressen vorgestellten Auswertungen des primären Studienendpunktes, dem therapeutischen Erfolg, zeigten sehr positive Ergebnisse (1,2). Nun folgte auf dem ATS-Kongress die Veröffentlichung der gemeinsamen Auswertung der sekundären Endpunkte (3). Diese umfassten die Zufriedenheit der Studienteilnehmer mit der Inhalation von Tiotropium/Olodaterol sowie mit der Handhabung des Inhalators. Die Bewertung der Parameter erfolgte am Ende des etwa 6-wöchigen Beobachtungszeitraums anhand einer 7-stufigen Ordinalskala (3).
Anzeige:
Fachinformation
Hohe Zufriedenheit mit Inhalation und Handhabung

Entsprechend der gemeinsamen Auswertung zeigten sich über 95% der Studienteilnehmer mit der Therapie von Tiotropium/Olodaterol (Spiolto®) via Inhalator (Respimat®) „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ (3). Das gleiche Bild ergab sich im Hinblick auf die Handhabung des Inhalators: Auch mit diesem Aspekt waren mehr als 95% der Probanden „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ (3). Die positiven Bewertungen waren dabei in allen GOLD-Gruppen vergleichbar (3). „Der Inhalator ist ein Schlüsselfaktor für den Therapieerfolg. Nur wenn der Patient gut mit der Anwendung und der Inhalation zurechtkommt, gelangen die Wirkstoffe auch in der richtigen Konzentration an ihr Ziel“, erklärte Prof. Dr. Christian Taube, Essen.

Hohe Adhärenz im Beobachtungszeitraum

Die regelmäßige Anwendung von Tiotropium/Olodaterol via Inhalator wurde im Beobachtungszeitraum durch den behandelnden Arzt beurteilt. Gemäß der Auswertung lag die Adhärenz bei mehr als 98% (3). „Die Ergebnisse der gemeinsamen Auswertung von OTIVACTO® und SPIRIT deuten darauf hin, dass Inhalator-Zufriedenheit und Adhärenz bei COPD-Patienten eng zusammenhängen könnten. Der Respimat® hat sich in beiden Studien als ausgesprochen anwenderfreundlich gezeigt, was in der sehr hohen Therapie-Adhärenz zum Ausdruck kommen kann“, resümierte Taube.

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Valipour A et al. Improvement of self-reported physical functioning with tiotropium/olodaterol in Central and Eastern European COPD patients. Poster presented at ERS, September 16 2018.
(2)  Forster A. Verbesserung der körperlichen Funktionsfähigkeit und Behandlungszufriedenheit unter Tiotropium/Olodaterol bei Patienten mit COPD unter Alltagsbedingungen. Poster presented at DGP congress, Munich, March 16, 2019.
(3) Taube C et al. Assessment of Patient Experiences with Respimaf in Everyday Clinical Practice. Poster presented at ATS, May 20, 2019.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Beobachtungsstudie belegt Zufriedenheit mit Tiotropium-Olodaterol-Inhalator"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden