Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. Juni 2019 COPD: Beobachtungsstudie belegt Zufriedenheit mit Tiotropium-Olodaterol-Inhalator

Auf dem diesjährigen Kongress der American Thoracic Society (ATS) 2019 in Dallas, USA, wurden neue Daten zur gemeinsamen Auswertung der beiden groß angelegten europäischen Real-World-Studien OTIVACTO® (1) und SPIRIT (2) vorgestellt. Insgesamt wurden klinische Daten von 9.180 Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), die mit Tiotropium/Olodaterol behandelt wurden, erfasst und ausgewertet (3). Bereits die auf vorherigen Kongressen vorgestellten Auswertungen des primären Studienendpunktes, dem therapeutischen Erfolg, zeigten sehr positive Ergebnisse (1,2). Nun folgte auf dem ATS-Kongress die Veröffentlichung der gemeinsamen Auswertung der sekundären Endpunkte (3). Diese umfassten die Zufriedenheit der Studienteilnehmer mit der Inhalation von Tiotropium/Olodaterol sowie mit der Handhabung des Inhalators. Die Bewertung der Parameter erfolgte am Ende des etwa 6-wöchigen Beobachtungszeitraums anhand einer 7-stufigen Ordinalskala (3).
Anzeige:
Hohe Zufriedenheit mit Inhalation und Handhabung

Entsprechend der gemeinsamen Auswertung zeigten sich über 95% der Studienteilnehmer mit der Therapie von Tiotropium/Olodaterol (Spiolto®) via Inhalator (Respimat®) „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ (3). Das gleiche Bild ergab sich im Hinblick auf die Handhabung des Inhalators: Auch mit diesem Aspekt waren mehr als 95% der Probanden „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ (3). Die positiven Bewertungen waren dabei in allen GOLD-Gruppen vergleichbar (3). „Der Inhalator ist ein Schlüsselfaktor für den Therapieerfolg. Nur wenn der Patient gut mit der Anwendung und der Inhalation zurechtkommt, gelangen die Wirkstoffe auch in der richtigen Konzentration an ihr Ziel“, erklärte Prof. Dr. Christian Taube, Essen.

Hohe Adhärenz im Beobachtungszeitraum

Die regelmäßige Anwendung von Tiotropium/Olodaterol via Inhalator wurde im Beobachtungszeitraum durch den behandelnden Arzt beurteilt. Gemäß der Auswertung lag die Adhärenz bei mehr als 98% (3). „Die Ergebnisse der gemeinsamen Auswertung von OTIVACTO® und SPIRIT deuten darauf hin, dass Inhalator-Zufriedenheit und Adhärenz bei COPD-Patienten eng zusammenhängen könnten. Der Respimat® hat sich in beiden Studien als ausgesprochen anwenderfreundlich gezeigt, was in der sehr hohen Therapie-Adhärenz zum Ausdruck kommen kann“, resümierte Taube.

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Valipour A et al. Improvement of self-reported physical functioning with tiotropium/olodaterol in Central and Eastern European COPD patients. Poster presented at ERS, September 16 2018.
(2)  Forster A. Verbesserung der körperlichen Funktionsfähigkeit und Behandlungszufriedenheit unter Tiotropium/Olodaterol bei Patienten mit COPD unter Alltagsbedingungen. Poster presented at DGP congress, Munich, March 16, 2019.
(3) Taube C et al. Assessment of Patient Experiences with Respimaf in Everyday Clinical Practice. Poster presented at ATS, May 20, 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Beobachtungsstudie belegt Zufriedenheit mit Tiotropium-Olodaterol-Inhalator"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.