Freitag, 18. Januar 2019
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

14. Dezember 2018 COPD: Biomarker kann Risiko für Exazerbationen vorhersagen

COPD-Patienten, die ein erhöhtes Risiko für eine Exazerbation haben, weisen kürzere Telomere auf, was sich per Blutprobe leicht bestimmen lässt. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung hin.
Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD kann mit Verschlechterungsschüben und beschleunigten Alterungsprozessen einhergehen. Um COPD-Patienten, die ein erhöhtes Risiko für einen sich verschlechternden Krankheitsverlauf haben, frühzeitig zu erkennen, kann ein Biomarker aus dem Blut herangezogen werden: die Länge der Telomere von weißen Blutkörperchen. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung unter Berufung auf die Ergebnisse einer aktuellen Studie aus Kanada hin, in der die Telomerlänge von 576 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD gemessen wurde.

Kurze Telomere weisen auf ein 9-mal höheres Sterblichkeitsrisiko hin

„Telomere sitzen wie Schutzkappen an den Chromosomenenden und verkürzen sich mit jeder Zellteilung, bis sie sich in höherem Alter gar nicht mehr teilen. Die Telomerlänge ist insofern ein Maß für die Zellalterung und ist aus einer Blutprobe leicht zu bestimmen“, erläutert Prof. Dr.med. Berthold Jany, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Lungenstiftung und Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Kürzere Telomere sind nicht nur mit häufigeren Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs verbunden; wie die Forscher der University of British Columbia in Vancouver berichten, ist bei COPD-Patienten mit kürzeren Telomeren auch das Risiko für Verschlechterungen um 50% erhöht und das Sterblichkeitsrisiko 9-mal höher. Per Fragebogen wurde außerdem ermittelt, dass der Gesundheitszustand der Patienten mit kurzen Telomeren vergleichsweise schlechter und ihre Lebensqualität geringer ist als bei Patienten mit langen Telomeren.

Patienten mit kurzen Telomeren profitieren von Makrolid-Antibiotika-Therapie

Die gute Nachricht: In der Studie hat sich auch abgezeichnet, dass COPD-Patienten mit kurzen Telomeren ihr erhöhtes Risiko für eine Verschlechterung deutlich — und sogar bis auf das Niveau normaler Telomerlängen — senken können, wenn sie zur Vorbeugung von Exazerbationen ein Makrolid-Antibiotikum (Azithromycin) einnehmen. „Durch Messung der Telomerlänge aus weißen Blutkörperchen lassen sich dieser Studie zufolge diejenigen Patienten gut und einfach selektieren, die ein erhöhtes Exazerbationsrisiko haben und von einer Behandlung mit Azithromycin am meisten profitieren“, fasst Prof. Jany zusammen. Durch Förderung der pneumologischen Forschung und Öffentlichkeitsarbeit für pneumologische Themen will die Deutsche Lungenstiftung Patienten – aber auch Ärzten, die einen pneumologischen Fachrat wünschen — helfen, unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse aus der Wissenschaft Lungenerkrankungen besser zu verstehen und Therapien optimal zu nutzen.

Quelle: www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Biomarker kann Risiko für Exazerbationen vorhersagen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.