Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Dezember 2018 COPD: Biomarker kann Risiko für Exazerbationen vorhersagen

COPD-Patienten, die ein erhöhtes Risiko für eine Exazerbation haben, weisen kürzere Telomere auf, was sich per Blutprobe leicht bestimmen lässt. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung hin.
Anzeige:
Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD kann mit Verschlechterungsschüben und beschleunigten Alterungsprozessen einhergehen. Um COPD-Patienten, die ein erhöhtes Risiko für einen sich verschlechternden Krankheitsverlauf haben, frühzeitig zu erkennen, kann ein Biomarker aus dem Blut herangezogen werden: die Länge der Telomere von weißen Blutkörperchen. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung unter Berufung auf die Ergebnisse einer aktuellen Studie aus Kanada hin, in der die Telomerlänge von 576 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD gemessen wurde.

Kurze Telomere weisen auf ein 9-mal höheres Sterblichkeitsrisiko hin

„Telomere sitzen wie Schutzkappen an den Chromosomenenden und verkürzen sich mit jeder Zellteilung, bis sie sich in höherem Alter gar nicht mehr teilen. Die Telomerlänge ist insofern ein Maß für die Zellalterung und ist aus einer Blutprobe leicht zu bestimmen“, erläutert Prof. Dr.med. Berthold Jany, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Lungenstiftung und Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Kürzere Telomere sind nicht nur mit häufigeren Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs verbunden; wie die Forscher der University of British Columbia in Vancouver berichten, ist bei COPD-Patienten mit kürzeren Telomeren auch das Risiko für Verschlechterungen um 50% erhöht und das Sterblichkeitsrisiko 9-mal höher. Per Fragebogen wurde außerdem ermittelt, dass der Gesundheitszustand der Patienten mit kurzen Telomeren vergleichsweise schlechter und ihre Lebensqualität geringer ist als bei Patienten mit langen Telomeren.

Patienten mit kurzen Telomeren profitieren von Makrolid-Antibiotika-Therapie

Die gute Nachricht: In der Studie hat sich auch abgezeichnet, dass COPD-Patienten mit kurzen Telomeren ihr erhöhtes Risiko für eine Verschlechterung deutlich — und sogar bis auf das Niveau normaler Telomerlängen — senken können, wenn sie zur Vorbeugung von Exazerbationen ein Makrolid-Antibiotikum (Azithromycin) einnehmen. „Durch Messung der Telomerlänge aus weißen Blutkörperchen lassen sich dieser Studie zufolge diejenigen Patienten gut und einfach selektieren, die ein erhöhtes Exazerbationsrisiko haben und von einer Behandlung mit Azithromycin am meisten profitieren“, fasst Prof. Jany zusammen. Durch Förderung der pneumologischen Forschung und Öffentlichkeitsarbeit für pneumologische Themen will die Deutsche Lungenstiftung Patienten – aber auch Ärzten, die einen pneumologischen Fachrat wünschen — helfen, unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse aus der Wissenschaft Lungenerkrankungen besser zu verstehen und Therapien optimal zu nutzen.

Quelle: www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Biomarker kann Risiko für Exazerbationen vorhersagen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.