Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. Dezember 2018 COPD: Biomarker kann Risiko für Exazerbationen vorhersagen

COPD-Patienten, die ein erhöhtes Risiko für eine Exazerbation haben, weisen kürzere Telomere auf, was sich per Blutprobe leicht bestimmen lässt. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung hin.
Anzeige:
Fachinformation
Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD kann mit Verschlechterungsschüben und beschleunigten Alterungsprozessen einhergehen. Um COPD-Patienten, die ein erhöhtes Risiko für einen sich verschlechternden Krankheitsverlauf haben, frühzeitig zu erkennen, kann ein Biomarker aus dem Blut herangezogen werden: die Länge der Telomere von weißen Blutkörperchen. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung unter Berufung auf die Ergebnisse einer aktuellen Studie aus Kanada hin, in der die Telomerlänge von 576 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD gemessen wurde.

Kurze Telomere weisen auf ein 9-mal höheres Sterblichkeitsrisiko hin

„Telomere sitzen wie Schutzkappen an den Chromosomenenden und verkürzen sich mit jeder Zellteilung, bis sie sich in höherem Alter gar nicht mehr teilen. Die Telomerlänge ist insofern ein Maß für die Zellalterung und ist aus einer Blutprobe leicht zu bestimmen“, erläutert Prof. Dr.med. Berthold Jany, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Lungenstiftung und Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Kürzere Telomere sind nicht nur mit häufigeren Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs verbunden; wie die Forscher der University of British Columbia in Vancouver berichten, ist bei COPD-Patienten mit kürzeren Telomeren auch das Risiko für Verschlechterungen um 50% erhöht und das Sterblichkeitsrisiko 9-mal höher. Per Fragebogen wurde außerdem ermittelt, dass der Gesundheitszustand der Patienten mit kurzen Telomeren vergleichsweise schlechter und ihre Lebensqualität geringer ist als bei Patienten mit langen Telomeren.

Patienten mit kurzen Telomeren profitieren von Makrolid-Antibiotika-Therapie

Die gute Nachricht: In der Studie hat sich auch abgezeichnet, dass COPD-Patienten mit kurzen Telomeren ihr erhöhtes Risiko für eine Verschlechterung deutlich — und sogar bis auf das Niveau normaler Telomerlängen — senken können, wenn sie zur Vorbeugung von Exazerbationen ein Makrolid-Antibiotikum (Azithromycin) einnehmen. „Durch Messung der Telomerlänge aus weißen Blutkörperchen lassen sich dieser Studie zufolge diejenigen Patienten gut und einfach selektieren, die ein erhöhtes Exazerbationsrisiko haben und von einer Behandlung mit Azithromycin am meisten profitieren“, fasst Prof. Jany zusammen. Durch Förderung der pneumologischen Forschung und Öffentlichkeitsarbeit für pneumologische Themen will die Deutsche Lungenstiftung Patienten – aber auch Ärzten, die einen pneumologischen Fachrat wünschen — helfen, unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse aus der Wissenschaft Lungenerkrankungen besser zu verstehen und Therapien optimal zu nutzen.

Quelle: www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Biomarker kann Risiko für Exazerbationen vorhersagen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.