Mittwoch, 26. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Januar 2020 COPD: Dosier-Aerosol lindert Symptomatik

Für die Therapie der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) steht ab sofort die LABA/LAMA-Fixkombination Bevespi Aerosphere® zur Verfügung. Das Dosier-Aerosol (pMDI) ist zugelassen für die bronchodilatatorische Erhaltungstherapie zur Symptomlinderung bei erwachsenen Patienten mit COPD (1). Erstmals wurden hier etablierte Wirkstoffe mit der innovativen Aerosphere™ Delivery Technology vereint, wodurch eine erhöhte Lungendeposition in den großen und kleinen Atemwegen im Vergleich zu herkömmlichen pMDIs (38% vs. 10-20%) (2, 3) erreicht wird.
Anzeige:
„Der beste Wirkstoff hat keinen Effekt, wenn er nicht oder nur unzureichend in der Lunge ankommt“, so Dr. Klaus Hinterding, AstraZeneca. Zudem könnten Fehler bei der Vorbereitung der Inhalation – wie beispielweise ein unzureichendes Schütteln oder ein zu großer Zeitabstand zwischen Schütteln und Anwendung – zu einer inkonstanten Wirkstoffabgabe führen, was wiederum den Therapieerfolg gefährden könne.

Verbesserte Lebensqualität

„In den Zulassungsstudien von Bevespi Aerosphere® sehen wir ganz deutlich, dass dieses Zusammenspiel bewährter Wirkstoffe – Glycopyrronium und Formoterol – und einer neuartigen Technologie positive Auswirkungen auf Lungenfunktion, Symptomatik und die gesundheitsbezogene Lebensqualität, verglichen mit Placebo und den Einzelsubstanzen Glycopyrronium oder Formoterol, bei Patienten mit mittelschwerer und schwerer COPD hat“, ergänzte Hinterding. Neben den Phase-III-Studien PINNACLE 1 (4), 2 (4) und 4 (5) liegen zudem Langzeitdaten zu Sicherheit und Verträglichkeit über 52 Wochen vor (PINNACLE 3 (6)), die sich mit den Ergebnissen aus der Zulassung decken.

Konstante Dosierung und hohe, effektive Deposition

Die Aerosphere™ Delivery Technology ist die Basis der LABA/LAMA-Fixkombination im Dosier-Aerosol: Verwendet werden hier aerodynamische Phospholipidpartikel, die sich durch eine geringe Dichte, eine poröse gewellte Oberfläche und eine schaumförmige Nanostruktur auszeichnen. Diese natürlichen Trägerstoffe – Phospholipide sind Teil des körpereigenen Lungensurfactants – haften gut am Bronchialepithel und lösen sich in der Lunge vollständig auf (7). Im pMDI liegen die jeweiligen Wirkstoffkristalle gebunden an die Partikel vor: Durch Schütteln entsteht eine homogene Co-Suspension (7, 8). Die Galenik ermöglicht eine konstante Dosierung und eine hohe und effektive Deposition in der gesamten Lunge, ohne zusätzliche Hilfsstoffe wie Ethanol oder Lactose zu nutzen (2, 9).
„Die neue Technologie wurde bereits vor einigen Jahren von unserem Tochterunternehmen Pearl Therapeutics entwickelt und jetzt von uns in die COPD-Therapie überführt. Wir wissen, dass es, bezogen auf die Device-Auswahl und Inhalationstechniken, einen 'unmet need' gibt, den wir mit der Aerosphere™-Technologie decken möchten“, fasste Hinterding zusammen.
Es sei grundsätzlich denkbar, die Technologie zukünftig als universelle Plattform für die Inhalationstherapie – auch in anderen Bereichen – zu nutzen“, konstatierte der Experte. Als weitere Zulassung wird demnächst eine LABA/LAMA/ICS-Therapie auf Basis der Aerosphere™ Delivery Technology erwartet.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Fachinformation Bevespi Aerosphere® (7,2 μg/5 μg), Stand Mai 2019.
(2) Taylor G et al. Eur J Pharm Sci 2018; 111: 450-457.
(3) Gardenhire D et al. AARC: A Guide to Aerosol Delivery Devices for Respiratory Therapists 2013, 3rd edition.
(4) Martinez FJ et al. Chest 2017; 151: 340-357.
(5) Lipworth BJ et al. Int J COPD 2018; 13: 2969-2984.
(6) Hanania N et al. Respir Med 2017; 126: 105-115.
(7) Quinn D et al. Respir Med 2014; 108: 1327-1335.
(8) Vehring R et al. Langmuir 2012; 28: 15015-15023.
(9) Lechuga-Ballesteros D et al. Future Med Chem 2011; 3: 1703-1718.


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Dosier-Aerosol lindert Symptomatik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.