Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Februar 2019 COPD: Tiotropium-Olodaterol-Inhalator mit kleiner Partikelgröße

Ein wichtiges Ziel bei der Therapie von COPD ist es, mit inhalativen Medikamenten auch die tiefen, peripheren Atemwege in der Lunge zu erreichen. Nur dann ist es möglich, eine Überblähung der Lunge zu behandeln. Mit einem neuen Inhalator werden auch die tiefen Atemwege in der Peripherie der Lunge erreicht. Die vernebelte Lösung enthält das Anticholinergikum Tiotropium und den langwirksamen Beta-Agonisten Olodaterol.
Der neue Spiolto® Respimat® wurde u. a. mit dem Ziel entwickelt, älteren COPD-Patienten die Inhalation zu erleichtern: Dafür wurde die Dosisanzeige vergrößert. Sie zeigt an, wann das Medikament zur Neige geht, und eine neue Patrone eingesetzt werden muss. Das Gerät wurde verlängert und die Ladung und Vorbereitung vereinfacht, damit auch Patienten mit schlechten koordinativen Fähigkeiten das Gerät bedienen können. Der neue Inhalator ist wiederverwendbar. Er wird ab dem 1. April in Deutschland verfügbar sein.

Überblähung der Lunge

„COPD ist eine Erkrankung der tiefen Atemwege, die zu einem Emphysem führen kann. Deshalb ist es wichtig, dass das inhalative Medikament auch die Lungenperipherie erreicht“, sagte Dr. Thomas Voshaar, Chefarzt am Krankenhaus Bethanien in Moers. Zur Diagnose einer Überblähung eigne sich die Bodyplethysmographie am besten, so Voshaar.

Die Überblähung der Lunge tritt bei COPD schon früh im Verlauf der Erkrankung auf und ist eine der wichtigsten Ursachen für Atemnot. Der neue Inhalator versprüht eine sich langsam ausbreitende und langanhaltende Sprühwolke mit einem hohen Feinpartikelanteil und erreicht so eine optimale Wirkstoffdepositionsrate bis in die tiefen Atemwege.

Partikelgröße entscheidend

Auch die Patientencharakteristika, z. B. Atemflussstärke sind zu berücksichtigen, betonte Dr. Andreas Forster, leitender Arzt am Lungenzentrum Darmstadt. Die vereinfachte Bedienung des neuen Inhalators trage maßgeblich zu Adhärenz und damit zum Therapieerfolg bei.

Die erforderliche Partikelgröße, bei der die tiefen Atemwege erreicht werden, liegt bei etwa 5 mm. Der neue Inhalator produziert zu 68,5% Partikel mit einer Größe von 5,8 mm und kleiner.

Dr. Maren Mundt

Quelle: Fachpressekonferenz, „Der neue Respimat® – COPD-Management noch besser im Griff“, 30.01.2019, Dortmund; Veranstalter: Boehringer Ingelheim


Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Tiotropium-Olodaterol-Inhalator mit kleiner Partikelgröße "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.