Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Februar 2019 COPD: Tiotropium-Olodaterol-Inhalator mit kleiner Partikelgröße

Ein wichtiges Ziel bei der Therapie von COPD ist es, mit inhalativen Medikamenten auch die tiefen, peripheren Atemwege in der Lunge zu erreichen. Nur dann ist es möglich, eine Überblähung der Lunge zu behandeln. Mit einem neuen Inhalator werden auch die tiefen Atemwege in der Peripherie der Lunge erreicht. Die vernebelte Lösung enthält das Anticholinergikum Tiotropium und den langwirksamen Beta-Agonisten Olodaterol.
Der neue Spiolto® Respimat® wurde u. a. mit dem Ziel entwickelt, älteren COPD-Patienten die Inhalation zu erleichtern: Dafür wurde die Dosisanzeige vergrößert. Sie zeigt an, wann das Medikament zur Neige geht, und eine neue Patrone eingesetzt werden muss. Das Gerät wurde verlängert und die Ladung und Vorbereitung vereinfacht, damit auch Patienten mit schlechten koordinativen Fähigkeiten das Gerät bedienen können. Der neue Inhalator ist wiederverwendbar. Er wird ab dem 1. April in Deutschland verfügbar sein.

Überblähung der Lunge

„COPD ist eine Erkrankung der tiefen Atemwege, die zu einem Emphysem führen kann. Deshalb ist es wichtig, dass das inhalative Medikament auch die Lungenperipherie erreicht“, sagte Dr. Thomas Voshaar, Chefarzt am Krankenhaus Bethanien in Moers. Zur Diagnose einer Überblähung eigne sich die Bodyplethysmographie am besten, so Voshaar.

Die Überblähung der Lunge tritt bei COPD schon früh im Verlauf der Erkrankung auf und ist eine der wichtigsten Ursachen für Atemnot. Der neue Inhalator versprüht eine sich langsam ausbreitende und langanhaltende Sprühwolke mit einem hohen Feinpartikelanteil und erreicht so eine optimale Wirkstoffdepositionsrate bis in die tiefen Atemwege.

Partikelgröße entscheidend

Auch die Patientencharakteristika, z. B. Atemflussstärke sind zu berücksichtigen, betonte Dr. Andreas Forster, leitender Arzt am Lungenzentrum Darmstadt. Die vereinfachte Bedienung des neuen Inhalators trage maßgeblich zu Adhärenz und damit zum Therapieerfolg bei.

Die erforderliche Partikelgröße, bei der die tiefen Atemwege erreicht werden, liegt bei etwa 5 mm. Der neue Inhalator produziert zu 68,5% Partikel mit einer Größe von 5,8 mm und kleiner.

Dr. Maren Mundt

Quelle: Fachpressekonferenz, „Der neue Respimat® – COPD-Management noch besser im Griff“, 30.01.2019, Dortmund; Veranstalter: Boehringer Ingelheim


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Tiotropium-Olodaterol-Inhalator mit kleiner Partikelgröße "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.