Freitag, 10. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. April 2020
Seite 1/3
COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis

In den letzten 2 Wochen ist die weltweite Mortalitätsrate durch COVID-19 um 2,5% auf 6,3% gestiegen. Auch in Deutschland liegt die zu Beginn der Pandemie sehr niedrige Mortalitätsrate derzeit (Stand 14.04.2020) bei 2,5%. Daher ist es angezeigt, vulnerable Patientengruppen wie Patienten mit diabetologischen Vorerkrankungen besonders in den Blick zu nehmen. Der Diabetologe Dr. Christian Toussaint, Berlin, gab heute Tipps für die Praxis.
Anzeige:
Basistext
Pneumokokken- und Influenza-Impfung bei Diabetes-Patienten

Grundsätzlich empfiehlt Toussaint für Diabetes-Patienten einen aktiven Impfschutz gegen Pneumokokken und Influenza, und das unabhängig von der derzeit grassierenden Pandemie. Außerdem sollten sich behandelnde Ärzte an den Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft orientieren:

Vorgehen bei bestehender Diabetes-Erkrankung

Bei Patienten mit bestehendem Diabetes sollte zur Infektionsprävention grundsätzlich die Notwendigkeit zur Optimierung der Glykämiekontrolle (Plasmaglukose, HbA1c) sowie RR-Monitoring in Betracht gezogen werden. Bei Patienten mit einer Erstmanifestation von Diabetes + COVID-19 und Diabetes-Patienten + COVID-19 hängt das weitere Vorgehen vom Schweregrad der COVID-19-Erkrankung ab. Engmaschig kontrolliert werden sollten auf jeden Fall: Plasmaglukose, Elektrolyte, pH, Anionenlücke, RR-Monitoring und der HbA1c. Bei blandem Verlauf sind orale Antidiabetika (OAD) zu geben, bzw. die bestehende Therapie fortzuführen. Falls eine orale Nahrungsaufnahme nicht möglich ist, sollte eine s.c. Insulintherapie erfolgen. Bei intensivpflichtigen Patienten wird die Insulintherapie i.v. verabreicht.

Cave: Mögliche antidiabetische Effekte von:
 
  • Hydroxychloroquin
  • Camostat
  • rekombinante ACE 2
Cave: Mögliche diabetogene Effekte von:
 
  • Glukokortikoiden
  • antiviraler Medikation
 
Vorherige Seite

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden