Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
15. April 2020

COVID-19: Männer erkranken häufiger und schwerer

Männer, die an COVID-19 erkranken, tun dies tatsächlich häufiger und schwerer als Frauen und versterben auch öfter daran. Das könnte u.a. daran liegen, dass Männer eher unter Begleiterkrankungen am Herz-Kreislaufsystem leiden, wodurch sich im Zusammenhang mit der SARS-CoV-2-Infektion offenbar eine Risikokonstellation ergibt.
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Darüber hinaus spielt Prof. Dr. Sommer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit (DGMG), zufolge wohl auch der genetische Unterschied von Männern und Frauen eine Rolle. So sind auf dem Strang, der dem Y-Chromosom des Mannes im Vergleich zu dem zweiten X-Chromosom von Frauen fehlt, viele Prozesse kodiert, die antioxidativ, das heißt den Organismus vor oxidativem Stress schützend, oder antiinflammatorisch wirken. Diesbezüglich ist der Mann gegenüber der Frau also genetisch benachteiligt.

Ist das weibliche Immunsystem besser?

Neben dem genetischen Aspekt spielt aber auch eine Rolle, wie der Körper mit Krankheiten umgeht, also auf Infektionen reagiert. PD Dr. Tobias Jäger, Vorstandsmitglied der DGMG sagt: „Das Immunsystem von Frauen und Männern unterscheidet sich. Das heißt, vereinfacht kann man sagen, dass Männer durch die Unterschiede in der Immunantwort häufiger krank werden als Frauen. Das weibliche Hormon Östrogen scheint hier einen protektiven Effekt zu haben, insbesondere auf die Auseinandersetzung des Körpers mit der Virusinfektion.“
Eine mögliche Erklärung liefert die Reaktion des Immunsystems auf Zellebene: Dringen Krankheitserreger in den Körper ein, werden diese durch körpereigene Immunzellen bekämpft. „Das können spezifische oder unspezifische Immunzellen sein. Östrogen unterstützt die Vermehrung der spezifischen Immunzellen. Daher reagiert das weibliche Immunsystem schneller und aggressiver auf Krankheitserreger“, weiß auch PD Dr. Magnus Baumhäkel, ebenfalls DGMG-Vorstandsmitglied.

Der hormonelle Einfluss

Wie wichtig das Zusammenspiel zwischen der Immunreaktion und Hormonen ist, zeigt auch die Bedeutung des Testosteronspiegels. Liegt ein Testosteronmangel vor, wird dadurch das Immunsystem supprimiert. Auch das liegt an „weiblichen“ Hormonen. Denn: Testosteron wird bei Männern in Östradiol verstoffwechselt: Männer mit einem hohen Testosteronspiegel haben somit in der Regel auch gute Östradiolspiegel. Und dieses Östrogen fördert  – wie auch bei Frauen – eine Vermehrung der spezifischen Immunzellen und somit eine schnelle und effektive Krankheitsbekämpfung.
Zusammenfassend lässt sich somit sagen: Männer mit niedrigem Testosteron- und/oder Östrogenspiegel werden häufiger von Erkältungen und Infekten heimgesucht. Über gute Testosteronwerte und damit einhergehend gute Östrogenwerte verfügen vor allem Männer, die sich viel bewegen, gesund ernähren und mental stark sind. Sie werden seltener und nicht so schnell krank.

Aktivität verbessern

Die DGMG und das Team um Prof. Sommer möchten in den schweren Corona-Zeiten etwas für die aktive Männergesundheit tun. Unter dem Link https://www.maennergesundheit.info/erektionsstoerungen/praevention/Video-Training.html stehen ab sofort wissenschaftlich fundierte Anleitungen zur körperlichen Ertüchtigung bereit, die auch den Testosteronspiegel auf natürliche Weise positiv beeinflusst. Der kostenlose Service beinhaltet auch verschiedene 1-zu-1-Trainingsprogramme, die es jedem Mann ermöglichen, ein gezieltes körperliches Training durchzuführen. Zusätzlich gibt es spezielle Ernährungstipps und Videos zum mentalen Training.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit


Anzeige:
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19: Männer erkranken häufiger und schwerer "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich