Freitag, 10. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

28. Juni 2017 Cannabinoide zur Vorbeugung von Migräne

Die vor kurzem in Deutschland erfolgte Liberalisierung der Cannabis-Nutzung für medizinische Zwecke hat die Debatte in ganz Europa neu entfacht. Während Politik und Gesundheitsbehörden nach wie vor Pro und Contra dieser Behandlungsmethode diskutieren, erweitern Wissenschaftler laufend das medizinische Wissen über den Einsatz von Cannabinoiden.
Anzeige:
Fachinformation
So wurde auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology (EAN) auch eine aktuelle Studie aus Italien präsentiert. Ein Forscherteam rund um Dr. Maria Nicolodi hat untersucht, ob sich Cannabiswirkstoffe zur Prophylaxe oder Akutbehandlung von Migräne und Clusterkopfschmerz eignen. Dazu mussten sie in einem ersten Schritt allerdings zunächst herausfinden, welche Dosis zur wirksamen Bekämpfung der Kopfschmerzen nötig ist. 48 freiwillige Migräne-Patienten erhielten zunächst 10 Milligramm einer Kombination aus 2 Präparaten, von denen das eine 19% Tetrahydrocannabinol (THC), das andere so gut wie kein THC, dafür aber 9% Cannabidiol (CBD) enthielt. Dabei stellte sich heraus, dass Dosen unter 100 mg wirkungslos blieben. Erst die orale Gabe von 200 mg reduzierte akute Schmerzen um 55%.

In Phase 2 wurden 79 Patienten mit chronischer Migräne drei Monate lang entweder mit täglich 25mg Amitriptylin – einem tryzyklischen Antidepressivum, das oft zur Migräne-Prophylaxe eingesetzt wird – oder 200mg der THC-CBD-Kombination behandelt. 48 Clusterkopfschmerz-Patienten erhielten entweder ebenfalls 200mg THC-CBD oder täglich 480 mg Verapamil, einen Wirkstoff aus der Gruppe der Kalziumantagonisten. Bei akuten Schmerzen wurden bei beiden Kopfschmerzarten weitere 200mg TCH-CBD verabreicht.

Die Ergebnisse nach 3-monatiger Behandlung und einem Follow-Up nach weiteren 4 Wochen fielen vielschichtig aus. Während die TCH-CBD-Kombination in der Migräne-Prophylaxe mit einer Reduktion der Attacken um 40,4% sogar geringfügig besser wirkte als Amitriptylin (40,1%), konnten Schwere und Anzahl von Clusterkopfschmerzanfällen nur in geringem Ausmaß gesenkt werden. Bei der Auswertung der Akutschmerz-Einsätze stießen die Forscher auf ein interessantes Phänomen: Bei Migränikern reduzierten die Cannabinoide die Schmerzintensität um 43,5%. Bei Clusterkopfschmerz-Patienten gelang das in exakt dem gleichen Ausmaß – allerdings nur bei jenen, die in der Kindheit unter Migräne gelitten hatten. Ohne diese Vorgeschichte blieben THC-CBD im Akutfall völlig wirkungslos. "Wir konnten zeigen, dass Cannabinoide zur Vorbeugung von Migräne eine Alternative zu herkömmlichen Behandlungen sein können. Zur Akutbehandlung von Clusterkopfschmerzen sind sie nur bei Patienten mit einer Migräne-Historie geeignet", fasst Dr. Nicolodi zusammen.

Von auftretender Müdigkeit und Konzentrationsschwächen abgesehen, waren die im Studienzeitraum zu beobachtenden Nebenwirkungen übrigens durchwegs positive. Vor allem bei Frauen nahmen auch Magenschmerzen, Darmentzündungen und Schmerzen des Bewegungsapparates ab.

Quelle: pressetext (pts)

Literatur:

Nicolodi et al.
Therapeutic Use of Cannabinoids – Dose Finding, Effects and Pilot Data of Effects in Chronic Migraine and Cluster Headache. 3rd EAN Congress Amsterdam 2017, Abstract.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cannabinoide zur Vorbeugung von Migräne"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden