Mittwoch, 22. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

01. November 2019 Cannabis bei chronischen Schmerzen: Evidenz, Standardisierung und Kosten

Bei chronischen oder neuropathischen Schmerzen, Tumorschmerzen sowie Nicht-Tumorschmerzen empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS) nach Versagen anderer Schmerztherapien den Einsatz von medizinischem Cannabis, eingebettet in ein multimodales Therapiekonzept. Dass Cannabis aber keineswegs gleich Cannabis ist, in die Therapieentscheidung deshalb Unterschiede in der Evidenz, standardisierter Qualität und auch der Wirtschaftlichkeit Eingang finden sollten, verdeutlichte Prof. Dr. Michael Überall, Nürnberg. 
Anzeige:
Die erwünschten Wirkungen von Cannabis sind laut Überall vor allem auf seine Inhaltsstoffe Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) zurückzuführen. Beide modulieren das Endocannabinoidsystem im ZNS, wirken analgetisch und haben je nach ihrer Kombination auch synergistische und antagonistisch Effekte. So hat THC eine psychoaktive, stimulierende Wirkung, die von CBD mit seiner antipsychotischen Wirkung antagonisiert wird. Dadurch treten die von THC bekannten stimulierenden Effekte in einem standardisierten Fertigarzneimittel wie z.B. Sativex® nur sehr selten auf. Unter den erhältlichen Cannabis-Produkten gibt es laut Überall große Unterschiede nicht nur hinsichtlich der standardisierten Qualität, sondern auch der Evidenz – und der Wirtschaftlichkeit.

Als am besten untersuchtes Cannbinoid wurde in einer aktuellen wissenschaftlichen Bestandsaufnahme das als Oromukosalspray angebotene Fertigarzneimittel Sativex® ermittelt (1). Es enthält die Cannobinoide THC und CBD im definierten Verhältnis und ist in Deutschland zur Add-on-Behandlung der mittelschweren bis schweren Spastik bei Multipler Sklerose zugelassen (2). Laut Überall profitieren aber auch Patienten mit anderen, schwer therapierbaren Schmerzen von Sativex®. REAL-World-Daten aus dem von der DGS initiierten PraxisRegister Schmerz (3) zufolge führte die Zusatztherapie mit dem THC-CBD-Oromukosalspray bei den 800 ausgewerteten Patienten zu einer signifikanten Besserung verschiedener Beschwerden (alle p < 0,001). Die Patienten hatten vorwiegend chronische, dysfunktionale, meist neuropathische (62,5%) bzw. gemischte (30,8%) Schmerzen. Bei 82,3% der Patienten wurde eine klinisch relevante Abnahme der Schmerzintensität (definiert als Verbesserung des Schmerzindex (PIX) um ≥ 30%) erzielt. Auch hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit kann Sativex® laut Überall punkten: Mit 8,44 € (entsprechen 18,9 mg THC/7 Sprühstöße, durchschnittliche Dosis in iDL-Studien) die unter allen anderen angebotenen Cannabiszubereitungen niedrigsten Tagestherapiekosten an.

Quelle: Pressegespräch „Ist Cannabis gleich Cannabis?“, Deutscher Schmerzkongress 2019, 11.10.2019, Mannheim; Veranstalter: Almirall

Literatur:

(1) Hoch E et al., Bundesgesundheitsblatt 2019; 1: 291.
(2) Fachinformation Sativex® (März 2015).
(3) Überall MA et al., J Pain Res 2019; 12: 1577-1604.


Das könnte Sie auch interessieren

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cannabis bei chronischen Schmerzen: Evidenz, Standardisierung und Kosten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.