Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

01. November 2019 Cannabis bei chronischen Schmerzen: Evidenz, Standardisierung und Kosten

Bei chronischen oder neuropathischen Schmerzen, Tumorschmerzen sowie Nicht-Tumorschmerzen empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS) nach Versagen anderer Schmerztherapien den Einsatz von medizinischem Cannabis, eingebettet in ein multimodales Therapiekonzept. Dass Cannabis aber keineswegs gleich Cannabis ist, in die Therapieentscheidung deshalb Unterschiede in der Evidenz, standardisierter Qualität und auch der Wirtschaftlichkeit Eingang finden sollten, verdeutlichte Prof. Dr. Michael Überall, Nürnberg. 
Die erwünschten Wirkungen von Cannabis sind laut Überall vor allem auf seine Inhaltsstoffe Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) zurückzuführen. Beide modulieren das Endocannabinoidsystem im ZNS, wirken analgetisch und haben je nach ihrer Kombination auch synergistische und antagonistisch Effekte. So hat THC eine psychoaktive, stimulierende Wirkung, die von CBD mit seiner antipsychotischen Wirkung antagonisiert wird. Dadurch treten die von THC bekannten stimulierenden Effekte in einem standardisierten Fertigarzneimittel wie z.B. Sativex® nur sehr selten auf. Unter den erhältlichen Cannabis-Produkten gibt es laut Überall große Unterschiede nicht nur hinsichtlich der standardisierten Qualität, sondern auch der Evidenz – und der Wirtschaftlichkeit.

Als am besten untersuchtes Cannbinoid wurde in einer aktuellen wissenschaftlichen Bestandsaufnahme das als Oromukosalspray angebotene Fertigarzneimittel Sativex® ermittelt (1). Es enthält die Cannobinoide THC und CBD im definierten Verhältnis und ist in Deutschland zur Add-on-Behandlung der mittelschweren bis schweren Spastik bei Multipler Sklerose zugelassen (2). Laut Überall profitieren aber auch Patienten mit anderen, schwer therapierbaren Schmerzen von Sativex®. REAL-World-Daten aus dem von der DGS initiierten PraxisRegister Schmerz (3) zufolge führte die Zusatztherapie mit dem THC-CBD-Oromukosalspray bei den 800 ausgewerteten Patienten zu einer signifikanten Besserung verschiedener Beschwerden (alle p < 0,001). Die Patienten hatten vorwiegend chronische, dysfunktionale, meist neuropathische (62,5%) bzw. gemischte (30,8%) Schmerzen. Bei 82,3% der Patienten wurde eine klinisch relevante Abnahme der Schmerzintensität (definiert als Verbesserung des Schmerzindex (PIX) um ≥ 30%) erzielt. Auch hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit kann Sativex® laut Überall punkten: Mit 8,44 € (entsprechen 18,9 mg THC/7 Sprühstöße, durchschnittliche Dosis in iDL-Studien) die unter allen anderen angebotenen Cannabiszubereitungen niedrigsten Tagestherapiekosten an.

Quelle: Pressegespräch „Ist Cannabis gleich Cannabis?“, Deutscher Schmerzkongress 2019, 11.10.2019, Mannheim; Veranstalter: Almirall

Literatur:

(1) Hoch E et al., Bundesgesundheitsblatt 2019; 1: 291.
(2) Fachinformation Sativex® (März 2015).
(3) Überall MA et al., J Pain Res 2019; 12: 1577-1604.


Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cannabis bei chronischen Schmerzen: Evidenz, Standardisierung und Kosten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.