Sonntag, 31. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

04. Dezember 2019 Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: Vedolizumab sicher und effektiv

Sowohl bei Morbus Crohn als auch bei Colitis ulcerosa besteht heute die Auswahl zwischen verschiedenen Biologika. Wie CED-Experten auf einer Presseveranstaltung des Unternehmens Takeda ausführten, spricht derzeit sowohl mit Blick auf die Sicherheit als auch auf die Effektivität Vieles für den anti-Integrin-Antikörper Vedolizumab (Entyvio®).
Anzeige:
Fachinformation
Wie Prof. Dr. Andreas Sturm, Berlin, erinnerte, sind für 54% der Patienten laut einer Umfrage Aspekte der Sicherheit bei einer Biologika-Therapie wichtig, die Effektivität landete darin mit 28% auf Platz zwei. Das größte Therapierisiko besteht laut Sturm darin, dass ein Patient auf eine bestimmte Therapie nicht anspricht, denn bislang ist es nicht möglich, ein Ansprechen vorherzusagen. Auch aus diesem Grund sollte man seiner Meinung nach immer eine möglichst nebenwirkungsarme Therapie wählen. Hierunter sind bei Biologika vor allem Infektionen sowie ein (sehr geringes) Risiko für bösartige Erkrankungen zu bedenken. Laut Sturm zeigte eine Langzeitbeobachtung von mehr als 2.800 Morbus Crohn- und Colitis ulcerosa-Patienten, die bis zu 5 Jahre mit Vedolizumab behandelt wurden, kein Signal für eine erhöhte Infektionsgefahr; dasselbe gilt für maligne Erkrankungen. Der CED-Experte hob hervor, dass unter Monotherapie mit Vedolizumab weniger schwerwiegende Infektionen und schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auftraten als unter anti-TNF-alpha-Mono-Therapien. Sturms Resümee: „Im Augenblick gehen wir davon aus, dass Vedolizumab der sicherste Player auf dem Markt der Biologika-Therapie für die Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist.“

Neue, überzeugende Daten zur Effektivität gibt es für die Colitis ulcerosa: So hat die in diesem Jahr publizierte VARSITY-Studie – die erste direkte Vergleichsstudie zwischen zwei Biologika in dieser Indikation – gezeigt, dass Vedolizumab Adalizumab in Hinblick auf die klinische Remission und die endoskopische Besserung signifikant überlegen ist (1). Nach einem Jahr erreichten 31% der Patienten unter Vedolizumab im Vergleich zu 23% unter Adalimumab eine klinische Remission; bei der endoskopischen Besserung betrugen die Raten 40% vs. 28%. Keine Überlegenheit zeigte sich dagegen bei der steroidfreien Remission. Wie Prof. Dr. Stefan Schreiber, Kiel, betonte, wirkte Vedolizumab genauso schnell wie Adalimumab. Auch mit Blick auf die Patienten-berichteten Outcomes der rektalen  Blutungen und der Stuhlfrequenz sowie bei der globalen Einschätzung der Arztes (Physician Global Assessment) schnitt Vedolizumab besser ab als Adalimumab. Dasselbe gilt für die Lebensqualität der Patienten. Mithilfe von zwei unterschiedlichen Scores wurde zudem erstmals in einer solchen Studie die histologische Krankheitsaktivität untersucht – auch hier fiel das Ergebnis zugunsten von Vedolizumab aus (1).
 

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pressekonferenz anlässlich des Takeda GastroDialogs CED 2019 „Zielgerichtete Behandlungsstrategien für den bestmöglichen Behandlungserfolg bei CED“, 19.11.2019 in Frankfurt am Main; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Sands BE et al. N Engl J Med 2019; 381: 1215-1226


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: Vedolizumab sicher und effektiv"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden