Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. November 2017
Seite 4/4



Die physiologische Bedeutung, Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Bicarbonat

Niereninsuffizienz führt häufig zu Entgleisungen des Säure-Base-Haushaltes aufgrund von Bicarbonatmangel. Sinkt die Bicarbonatkonzentration längerfristig unter 22 mmol/l, kommt es zur chronisch metabolischen Azidose (cmA) mit gravierenden Folgen für Stoffwechsel und Nierenfunktion der Patienten. Die Behandlung der cmA mit magensaftresistentem Bicarbonat kann die Säure-Base-Balance wiederherstellen und den Funktionsverlust der Niere verlangsamen.

Die Rolle des Bicarbonat- Kohlendioxid-Puffersystems im Körper

Die pH-Pufferfunktion des Bicarbonat-Kohlendioxid-Systems beruht auf der Fähigkeit des Bicarbonat-Ions (HCO3‑), mit überschüssigen Säuren (H+) zu Kohlensäure (H2CO3) zu reagieren. Die Kohlensäure zerfällt im Blut zu Wasser (H2O) und Kohlendioxid (CO2); letzteres wird über die Lunge abgeatmet. Der Niere kommt bei der Regulation des Säure-Base-Gleichgewichts eine entscheidende Rolle zu: Einerseits produziert und resorbiert sie Bicarbonat, um die Serum-Bicarbonatkonzentration zu erhalten. Andererseits ist die Niere in der Lage, überschüssige Säure (H+) direkt in den Urin abzugeben (Abb. 7). Da die insuffiziente Niere mit fortschreitendem Funktionsverlust immer weniger in der Lage ist, genügend Säure auszuscheiden sowie Bicarbonat zu produzieren und zu resorbieren, sinkt der Serum-Bicarbonatspiegel und es steigt die Gefahr, eine cmA zu entwickeln. Zuverlässig diagnostizieren lässt sich eine cmA nur mit einer Blutgasanalyse.

Auswirkungen der cmA auf verschiedene Stoffwechselwege

Experimentelle Studien haben gezeigt, dass bei einer cmA mit erniedrigtem Bicarbonatspiegel bei gleichbleibender Muskelproteinsynthese vermehrt Muskelproteine abgebaut werden. Beim Menschen äußert sich dies in einer negativen Proteinbilanz und Muskelschwund (17, 40, 41). Selbst bei Nierengesunden reduziert sich durch eine experimentell herbeigeführte cmA die Albuminsynthese (42), und freie Aminosäuren werden abgebaut (43). Umgekehrt erhöht die Therapie mit oralem Bicarbonat bei Patienten mit Niereninsuffizienz die Synthese von Albumin und reduziert den Proteinabbau (44). Deshalb ist die Behandlung einer cmA auch für die Verbesserung des oftmals schlechten Ernährungszustandes von niereninsuffizienten Patienten essenziell.

Die cmA kann zudem Osteopenie auslösen oder exazerbieren (45) und zu Wachstumsstörungen bei Kindern führen (46, 47). Experimentelle Studien weisen darauf hin, dass die cmA den Abbau der Knochensubstanz durch Osteoklasten stimuliert und gleichzeitig die Knochensynthese durch Osteoblasten hemmt (41). Wird die cmA durch Substitution von Bicarbonat korrigiert, können Knochenläsionen heilen und das Wachstum bei Kindern verbessert sich (48).
 
Abb. 7: Das Bicarbonat-Kohlendioxid-Puffersystem (mod. nach (39)).
 Abb. 7: Das Bicarbonat-Kohlendioxid-Puffersystem (mod. nach (39))


In mehreren großen Observationsstudien wurde eine signifikante Assoziation zwischen der cmA und einer beschleunigten Progression der Niereninsuffizienz gefunden (8, 9). Während die insuffiziente Niere die tägliche Säurebelastung nur unzureichend durch H+-Aussscheidung ausgleichen kann, nimmt die Säureexkretion auf Ebene der einzelnen, noch funktionalen Nephrone zu, da diese den Funktionsverlust anderer Nephrone teilweise kompensieren. Experimentelle Studien legen nahe, dass diese zusätzliche Belastung eine interstitielle Entzündung auslöst und Tubuluszellen im Nephron schädigen kann (8). So führt die erhöhte Leistung noch funktionaler Nephrone zwar kurzfristig zur Aufrechterhaltung der Säureexkretion, beschleunigt langfristig aber den Funktionsverlust der Niere. Im Umkehrschluss sollte die Verringerung der Säurebelastung durch Supplementation von oralem Bicarbonat die verbleibenden Nephrone entlasten und den Funktionsverlust der Niere verzögern. In der Tat konnten die positiven Auswirkungen der Korrektur der cmA mit oralem Bicarbonat auf die Progression der Niereninsuffizienz in mehreren randomisierten Interventionsstudien bestätigt werden. Der Funktionsverlust der Niere wurde durch orales Bicarbonat gegenüber der Kontrollgruppe signifikant verlangsamt (2, 3). Die Albuminurie blieb unter Bicarbonat-Therapie konstant, während sie in der Kontrollgruppe signifikant zunahm (2). Zudem konnte die orale Bicarbonat-Therapie das Risiko für den Beginn einer Dialysebehandlung gegenüber der Kontrollgruppe signifikant verringern und den Ernährungszustand der Patienten signifikant verbessern (3).


Therapie der cmA

Eine kausale Therapie der cmA ist meist nicht möglich, da die Niereninsuffizienz als zugrundeliegende Störung nicht behoben werden kann. Vorbeugend und zur konservativen Behandlung leichter Formen der cmA eignet sich eine proteinarme Ernährung mit viel basenbildendem Gemüse, Obst, Vollkorn und bicarbonathaltigem Mineralwasser, da dies die ernährungsbedingte Säure­aufnahme verringert (Tab. 3). In der Tat konnte in einer Studie gezeigt werden, dass sich die Säureaufnahme durch Ernährungsumstellung um bis zu 50% reduzieren lässt. Allerdings erhielten die Patienten in der Studie diätetische Beratung sowie kostenloses Gemüse und Früchte, um die Reduktion der Säure­aufnahme um 50% zu realisieren (1). Deshalb sind die Studienergebnisse nur schwer auf den Praxisalltag übertragbar.

 
Tab. 3: Therapieoptionen zur täglichen Substitution von Bicarbonat.
Tab. 3: Therapieoptionen zur täglichen Substitution von Bicarbonat.

Citrate für die cmA-Therapie sind nur als Pulver verfügbar, und die damit verbundene Flüssigkeitsaufnahme kann sich bei niereninsuffizienten Patienten negativ auf die Flüssigkeitsbilanz auswirken. Die gleichzeitige Einnahme von Citraten und Aluminiumsalzen, z.B. als Phosphatbinder, kann zudem eine Hyperaluminämie auslösen, da die Citratlösung das Aluminium in eine leichter lösliche und resorbierbare Form umwandelt (49). Zur cmA-Behandlung stehen verschiedene Bicarbonatpräparate zur Verfügung, jedoch sollten nur Präparate mit magensaftresistentem Überzug verwendet werden. Fehlt dieser Säureschutzmantel, so reagiert das Bicarbonat unter Bildung von CO2 mit der Magensäure, was zu gastrointestinalen Störungen führt. Vereinzelte Fälle von Magenruptur durch übermäßige Aufnahme von unverkapseltem Bicarbonat sind dokumentiert (50-52). Darüber hinaus wird durch unverkapseltes Bicarbonat die Magensäure neutralisiert, was den Aufschluss von Proteinen durch die Magensäure erschwert und die antibakterielle Wirkung der Magensäure abschwächt. Der gleichzeitige Einsatz von Protonenpumpenhemmern verstärkt diesen Effekt noch. Zudem ist mit OTC-Präparaten aufgrund der schwer zu überwachenden Compliance keine konsequente Therapiesteuerung möglich. Durch den Säureschutzmantel magensaftresistenter Bicarbonatpräparate wird eine kompensatorische Hypersekretion von Magensäure vermindert (53). So vor der Magensäure geschützt, kann das gesamte in der Tablette enthaltene Bicarbonat den Magen passieren, um im Dünndarm resorbiert zu werden. Deshalb unterstützt magensaftresistentes Bicarbonat das physiologische pH-Profil im Gastrointestinaltrakt und stellt dadurch das pH-Optimum für die Verwertung von Vitamin B12 (54), Kalzium (55) und Eisen (56) sicher. Gelingt die konservative Therapie nicht (Tab. 3), sind magensaftresistente Bicarbonatpräparate Mittel der Wahl. Während magensaftresistente Kapseln den Wirkstoff während der gesamten Dünndarmpassage freisetzen, wird das Bicarbonat aus magensaftresistenten Tabletten und Dragees sofort bei Eintritt in das alkalische Milieu des Dünndarms zur Resorption verfügbar. So wird die Aktivierung des exokrinen Pankreas unterstützt und eine unphysiologische Anhebung des pH-Werts in den unteren Darmabschnitten vermieden (Abb. 8).
 
Abb. 8: Die magensaftresistente Galenik von Tabletten und Dragees stellt die Freisetzung des Wirkstoffes im oberen Dünndarm sicher.
Abb. 8: Die magensaftresistente Galenik von Tabletten und Dragees stellt die Freisetzung des Wirkstoffes im oberen Dünndarm sicher.

Fazit

Die Behandlung der cmA bei Niereninsuffizienz wirkt sich positiv auf die Stabilität des Skeletts, die Muskelmasse und den Ernährungszustand der Patienten aus. Zudem kann durch die nierenprotektive Wirkung von oralem Bicarbonat die Progression der Niereninsuffizienz verlangsamt werden. Um die Lebensqualität und Lebenserwartung der Patienten zu maximieren, sollte deshalb bereits bei beginnender Niereninsuffizienz eine cmA abgeklärt und gegebenenfalls behandelt werden. Aufgrund der magensaftresistenten Galenik eignen sich hierfür vor allem Tabletten und Dragees mit einer magensaftresistenten Galenik.

Prof. Dr. Dr. med. Ulrich Borchard

Quelle: JOURNAL MED, Sonderdruck, Juni 2017

Literatur:

(1) Goraya N et al. Kidney Int 2012; 81(1):86-93.
(2) Mahajan A et al. Kidney Int 2010; 78(3):303-9.
(3) Brito-Ashurst I et al. J Am Soc Nephrol 2009; 20(9):2075-84.
(4) Kanda E et al. BMC Nephrol 2013; 14:4.
(5)  Murray CJ et al. Lancet 2015; 386(10009):2145-91.
(6) Bellasi A et al. BMC Nephrol 2016; 17(1):158.
(7) Geiger H et al. Dtsch Med Wochenschr 2013; 138(38):1880-4.
(8) Shah SN et al. Am J Kidney Dis 2009; 54(2):270-7.
(9) Dobre M et al. Am J Kidney Dis 2013; 62(4):670-8.
(10) Kovesdy CP. Nephrol Dial Transplant 2012; 27(8):3056-62.
(11) Raphael KL et al. Nephrol Dial Transplant 2013; 28(5):1207-13.
(12) Kovesdy CP et al. Nephrol Dial Transplant 2009; 24(4):1232-7.
(13) Tentori F et al. Am J Kidney Dis 2013:738-46.
(14) Raphael KL et al. Nephrology 2014; 19(10):648-54.
(15) Girndt M et al. Dtsch Arztebl Int 2016; 113(6):85-91.
(16) Grabensee B. Checkliste Nephrologie. 2. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag; 2002.
(17) Kraut JA et al. Am J Kidney Dis 2016; 67(2):307-17.
(18) Kidney Disease: Improving Global Outcomes (KDIGO) CKD Work Group: KDIGO 2012 Clinical Practice Guideline for the Evaluation and Management of Chronic Kidney Disease. Kidney Int Suppl 2013;3:1–150.
(19) Dawson-Hughes B et al. J Clin Endocrinol Metab 2009; 94(1):96-102.
(20) Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut. Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016.:274.
(21) Mills RD et al. J Urol 1999; 161(4):1057-66.
(22) van der Aa F et al. Pract Gastroenterol 2012:15-28.
(23) Tanaka T et al. Jpn J Clin Oncol 2005; 35(7):391-4.
(24) Stein JP et al. Urology 2004; 63(3):577-80.
(25) Hautmann RE et al. J Urol 2011; 185(6):2207-12.
(26) cDougal WS. J Urol 1992; 147(5):1199-208.
(27) Funk G. Wien Klin Wochenschr 2007; 119(13-14):390-403.
(28) Stein R et al. Urologe 2012; 51(4):507-9, 512-4.
(29) Patschan D et al. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 2014; 43(08):345.
(30) Lima G AC et al. J Clin Densitom 2016; 19(2):146-53.
(31) Kosch M et al. Dtsch Arztebl 2005; 102:1896-9.
(32) van Ophoven A. Der Urologe 2015; 54(1):47-51.
(33) Romo PGB et al. Curr Bladder Dysfunct Rep 2016; 11(2):120-9.
(34) van der Aa F et al. Adv Urol 2011; 2011(5):1-5.
(35) Hautmann RE et al. Nat Rev Urol 2011; 8(12):667-77.
(36) Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF). S3-Leitlinie Früherkennung Nachsorge des Harnblasenkarzinoms; 2016 (cited 2017 Jun 19). Available from: URL: http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Harnblasenkarzinom.92.0.html.
(37) Hoyer J. Der Nephrologe 2012; 7(6):472-80.
(38) Fleig S et al. Internist 2016; 57(12):1164-71.
(39) Mutschler E et al. Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie des Menschen: 140 Tabellen. 6., völlig überarb. und erw. Aufl. Stuttgart: Wiss. Verl.-Ges.; 2007.
(40) Mak RH et al. Pediatr Nephrol 2006; 21(12):1807-14.
(41) Kraut JA et al. Pediatr Nephrol 2011; 26(1):19-28.
(42) Ballmer PE et al. J Clin Invest 1995; 95(1):39-45.
(43) Reaich D et al. Am J Physiol 1992; 263(4 Pt 1):E735-9.
(44) Verove C et al. J Ren Nutr 2002; 12(4):224-8.
(45) Cochran M et al. Nephron 1975; 15(2): 98-110.
(46) Domrongkitchaiporn S et al. Kidney Int 2001; 59(3):1086-93.
(47) Domrongkitchaiporn S et al. Kidney Int 2002; 62:2160-6.
(48) McSherry E et al. J Clin Invest 1978; 61:509-27.
(49) Kirschbaum BB et al. Hum Toxicol 1989; 8(1):45-7.
(50) Thomas SH et al. Am J Emerg Med 1994; 12(1):57-9.
(51) Barna P et al. J Clin Gastroenterol 1986; 8(6):697-8.
(52) Tonetti F et al. Minerva chirurgica 1988; 43(20):1737-9.
(53) Abraham NS. Curr Opin Gastroenterol 2012; 28(6):615-20.
(54) Herrmann W et al. Dtsch Arztebl Int 2008; 105(40):680-5.
(55) Schinke T et al. Nat Med 2009; 15(6):674-81.
(56) Andrews NC. N Engl J Med 1999; 341(26):1986-95.
(57) Fachinformation Acetolyt Granulat. Juli 2013 (cited 2017 Apr 21). Available from: URL: http://www.protina.de/index.php/de/produkte/acetolyt.
(58) Fachinformation Sanum Alkala „T“ Tabletten. Stand März 2011 (cited 2017 Apr 4). Available from: URL: https://www.sanum.com/product/36/22/produkte/alkala-t-tabletten.html.

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Die chronisch metabolische Azidose – das unterschätzte Risiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.