Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
23. Juli 2020

Chronische Schmerzen: Schmerz- und Palliativtag rückt ältere Menschen in den Mittelpunkt

Der diesjährige Deutsche Schmerz- und Palliativtag stellt die schmerzmedizinische Versorgung älterer Menschen in den Fokus. Angesichts der durch die SARS-CoV-2-Pandemie weiter verschärften Unterversorgung und die Zunahme chronischer Schmerzpatienten forderten der Kongresspräsident Dr. Johannes Horlemann, Kevelaer, und der Tagungspräsident Dr. Thomas Cegla, Wuppertal, eine rechtssichere Bedarfsplanung.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Massive Unterversorgung

Nach wie vor besteht keine gesetzliche Regelung für die Nachbesetzung von schmerztherapeutischen Kassensitzen: „Ich bin 65 Jahre alt und werde sicher noch viele Jahre aktiv sein, weil die Versorgung sonst massiv gefährdet ist. Deshalb die Bitte an alle Kollegen: Gehen Sie noch nicht in den Ruhstand!“, mahnte Horlemann. Etwa 3,4 Millionen Menschen leiden derzeit in Deutschland unter chronischen Schmerzen. Für eine flächendeckende Versorgung würden 10.000 Schmerzmediziner benötigt; tatsächlich sind aber lediglich 1.200 ambulant tätig. Politik und Kassenärztliche Vereinigungen haben es bislang versäumt, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen – weder gibt es eine geregelte Ausbildung, noch eine Facharztqualifikation für Schmerzmediziner.
„Zudem wird für eine adäquate Diagnostik bei chronischen Schmerzen deutlich mehr Zeit benötigt als sie in einer Hausarztpraxis zur Verfügung steht“, sagte Cegla.

Risiko unerwünschter Arzneimittelinteraktionen bei geriatrischen Patienten

Auch der Zunahme an älteren Schmerzpatienten werde kaum Rechnung getragen: „Zwar gibt es viele Leitlinien, die sicherlich hohen akademischen Standards genügen, allerdings die Multimorbidität älterer Patienten kaum berücksichtigen“, bemängelte Horlemann. Da geriatrische Patienten häufig aufgrund anderer Erkrankungen eine Reihe von Medikamenten einnehmen, ist das Risiko für Arzneimittelinteraktionen und unerwünschte Arzneimittelwirkungen signifikant erhöht. „Ärzte, die ältere Patienten behandeln, sollten sich also einen Überblick über die eingenommenen Medikamente verschaffen und in Zusammenarbeit mit den verschreibenden Ärzten und Apothekern das Interaktionspotential bewerten“, forderte Cegla.

Thesenpapier der DGS

Um diese Risiken zu minimieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) ein Thesenpapier veröffentlicht, das insbesondere auf die Herausforderungen im Umgang mit älteren multimorbiden Patienten eingeht. Eine der zentralen Forderungen des Papiers ist die Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse dieser Patientengruppe, die vor allem eine altersadaptierte Diagnostik und Steigerung der Lebensqualität im Blick hat.

SM

Quelle: Auftakt-Pressekonferenz „Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE“, 22.07.2020


Anzeige:
FIASP
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Schmerzen: Schmerz- und Palliativtag rückt ältere Menschen in den Mittelpunkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert